20. Juni 2013, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Equity ist krisenresistent

Private-Equity-Transaktionen konnten nicht nur während der Finanzkrise, sondern auch langfristig eine deutliche Überrendite gegenüber vergleichbaren Investments am Aktienmarkt erzielen.

Private EquityZu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die der Münchener Investment Manager für Private Equity- und Mezzanine- Kapital Golding Capital Partners gemeinsam mit Professor Oliver Gottschalg von der Wirtschaftshochschule HEC in Paris erstellt und im Februar dieses Jahres veröffentlicht hat.

9,7 Prozent über Aktienmarktrendite

Als Datenbasis dienten 5.200 relevante Private-Equity-Transaktionen, die zwischen den Jahren 1977 und 2011 realisiert wurden. Um eine Vergleichbarkeit der Investitionen zu ermöglichen, wurden Korrekturen in den Bereichen Timing, Branchenmix und Leverage vorgenommen. Heraus kam ein positives Alpha von 9,7 Prozent über der Rendite am Aktienmarkt.

Selbst die 345 Transaktionen, die vor dem Zusammenbruch von Lehman Brothers im September 2008 investiert aber erst danach realisiert wurden, erreicht immerhin noch ein positives Alpha von 5,1 Prozent.

Die absolute Rendite liegt trotz der schwierigen Rahmenbedingungen mit 2,7 Prozent im Plus, wenngleich sie deutlich hinter dem langfristigen Durchschnitt zurückbleibt. Die Aktienrendite liegt im Betrachtungszeitraum im negativen Bereich.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Private Equity

Datenquelle: Golding Capital Partners / HEC, Paris

Erfolgreiches Krisenmanagement

Die robuste Performance ist nach Einschätzung der Studie zum einen auf das erfolgreiche Krisenmanagement in den Zielunternehmen zurückzuführen. Seit den 1990er Jahren habe sich die Private-Equity-Branche zunehmend professionalisiert.

Durch ein aktives Portfoliomanagement ließen sich die Risiken bereits in der Investitionsphase minimieren, was den Fonds nachweislich zugute gekommen sei. (af)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...