Anzeige
Anzeige
10. April 2013, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Treuhand löst Projektentwicklungsfonds auf

Der Initiator US Treuhand hat den Projektentwicklungsfonds „UST XXІ New Jersey, Ltd.“ aufgelöst, den die Darmstädter im November 2008 aufgelegt hatten. Die Anleger sollen Brutto-Rückflüsse in Höhe von 150 Prozent der Einlage erhalten.

US Immobilie-255x300 in US-Treuhand löst Projektentwicklungsfonds auf   Der Fonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 183,5 Millionen US-Dollar investierte in fünf aneinandergrenzende, zum Ankaufszeitpunkt unbebaute Grundstücke an der so genannten „Gold Coast“ in New Jersey. In unmittelbarer Nähe des Hudson Rivers mit Blick auf Manhattan sollen dort auf rund 39.000 Quadratmetern 710 Eigentumswohnungen sowie Pent- und Stadthäuser errichtet werden. Zusätzlich sind 2.300 Quadratmeter Einzelhandelsflächen vorgesehen. Deutsche Anleger waren über die Fondsgesellschaft als „Limited Partner“ zu 47 Prozent (90,6 Millionen US-Dollar) an der Muttergesellschaft beteiligt. 50 Prozent gehörten nachrangig dem amerikanischen Projektpartner Lennar, der diese Anteile Ende März 2013 zurückgekauft hat.

„Der Fonds wurde antizyklisch Ende 2008 auf dem Hochpunkt der weltweiten Finanzkrise aufgelegt. Dass wir nun so verkaufen konnten, beweist, dass man aussichtsreiche Projekte mit soliden Partnern an den richtigen Standorten immer verwirklichen kann“, sagt US Treuhand-Chef Lothar Estein.

Bei den elf Vorgängerfonds, die mittlerweile aufgelöst wurden, lagen die jährlichen Ergebnisse für die Anleger zwischen 5,3 Prozent und 15,5 Prozent der Einlage. „Mit einem Ergebnis von knapp zwölf Prozent pro Jahr liegt UST XXI exakt im Durchschnitt aller bisher abgewickelten US Treuhand Fonds“, so Volker Arndt, ebenfalls Geschäftsführer bei dem Darmstädter Emissionshaus. (af)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...