Anzeige
Anzeige
20. März 2013, 16:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Portfolioverkauf und Publikumsfondsausstieg vorbereitet

Das Emissionshaus Wölbern Invest will 44 Immobilien in den Niederlanden, Deutschland, Frankreich, England und Polen aus 30 Publikumsfonds, einem Dach- und einem Developmentfonds mit einem Wert von rund 1,4 Milliarden Euro en bloc veräußern.

Woelbern Kuehl in Portfolioverkauf und Publikumsfondsausstieg vorbereitet

Thomas Kühl, Generalbevollmächtigter der Wölbern Invest KG

Der Initiator plant, die insgesamt rund 40.000 Privatanleger jeder einzelnen Fondsgesellschaft über den vorgeschlagenen Verkauf abstimmen lassen. Wie Thomas Kühl, Generalbevollmächtigter der Wölbern Invest KG während eines Pressegesprächs mitteilt, verfügten die für das Portfolio ausgewählten Fonds über eine durchschnittliche Restlaufzeit von fünf Jahren, gleiches gelte für die Mietverträge. Unter Berücksichtigung aktueller Wertgutachten der Immobilien durch bankenunabhängige Sachverständige und der kalkulierten Verkaufspreise der Fondsobjekte rechnet Kühl mit einem durchschnittlicher Gesamtmittelrückfluss von 100 Prozent der Einlage für jeden Anleger, einschließlich der Ausschüttungen also, die die Kommanditisten bereits erhalten haben.

Ein Viertel der Anleger müssen mit Dreiviertelmehrheit zustimmen

„In der zweiten Aprilhälfte werden wir die Anleger mit konkreten Angaben über die jeweilige Höhe des für sie zu erwartenden Verkaufserlöses respektive des zu erwartenden Mittelrückflusses informieren können und entsprechende Handlungsalternativen zur Abstimmung stellen“, sagt Kühl. Er ist zuversichtlich, dass die Anleger den Vorschlägen der Fondsgeschäftsführer mit der erforderlichen Mehrheit zustimmen werden: Laut Gesellschaftsvertrag müssen 25 Prozent von ihnen an der Abstimmung teilnehmen und mit Dreiviertelmehrheit zustimmen. Mit dem Gesamtergebnis sei Ende Mai 2013 zu rechnen.

Härtere Immobilienmarkt- und Finanzierungsbedingungen

Grund für den geplanten, vorzeitigen Verkauf der Fondsobjekte sei vor allem das schwierigere Umfeld auf den genannten Immobilienmärkten allen voran in den Niederlanden: „Wenn derzeit überhaupt Mieter für Flächen zu interessieren sind, dann erwarten diese bis zu 15 Freimonatsmieten, frühestens in fünf Jahren werden die Leerstände in den Niederlanden bereinigt sein“, so die gemeinsame Einschätzung des Initiators und seiner Vertriebs- und Finanzierungspartner. Gerade die Banken müssten ihre Kernkapitalquote steigern, indem sie ihre Risikoaktiva verringern. „Rund 80 Prozent der Finanzierungspartner haben uns aufgefordert, keine Gelder mehr an Anleger auszuschütten, um die Fonds weiter zu stabilisieren“, berichtet Kühl.

Wölbern Invest habe bislang hochwertige Immobilien mit bonitätsstarken Mietern anbieten und so regelmäßige Ausschüttungen sicherstellen können, darauf hätten Privatanleger mit geringer Riskoneigung vertraut. „Unser Angebot an die Anleger kann und soll sicherstellen, dass ihnen Kapitalerhöhungen oder Verluste erspart bleiben. In absehbarer Zukunft wird das nicht mehr zu leisten sein, wofür Wölbern Invest bislang stand“, so der Generalbevollmächtigte des Emissionshauses.

Über den geplanten Verkauf der Fondsobjekte auf einmal ließen sich nach seiner Einschätzung höhere Kaufpreise erzielen als beim Einzelverkauf. Die Nachfrage institutioneller Immobilieninvestoren nach Immobilien konzentrierten sich derzeit auf große Volumina, die durch die Bündelung einzelner Objekte in Portfolios oder „Paketen“ erreicht wird. Auf diese Weise könnten die Erwerber die Risiken breiter streuen und günstigere Finanzierungskonditionen erhalten.

Die Ansprache potenzieller Investoren werde parallel zu den Abstimmungen über den Verkauf der betroffenen Immobilien erfolgen. Binnen Jahresfrist soll die Transaktion voraussichtlich abgeschlossen sein, die betreffenden Fondsgesellschaften werden planungsgemäß bis Ende des Jahres 2014 aufgelöst.

Neue Beteiligungsangebote will der Hamburger Initiator künftig ausschließlich für so genannte Profi-Anleger im Sinne der AIFM-Richtlinie kreieren. Das gelte sowohl für die Immobilien- als auch die Private-Equity-Sparte, die die Hanseaten wiederbeleben möchten. (af)

Foto: Wölbern Invest

Anzeige

2 Kommentare

  1. Herr Franz hat Recht mit seiner Forderung, jeden einzelnen Fonds genau zu betrachten und auch jede Immobilie einzeln zu veräussern. Nicht jeder Anleger ist an einem Immobilienstrauss in vier Ländern interessiert und die Höhe des Gesamtkaufpreises schließt diverse mögliche Interessenten aus. Darüber hinaus werden Portfolios in dieser Größenordnung eher mit einem erheblichen Abschlag als mit einem ‘aufschlag’ gehandelt.

    Kommentar von Armin Hofmann — 26. März 2013 @ 11:34

  2. Für die WÖLBERN-Fonds-Investoren gibt es keinen Grund zum Jubilieren +
    auch keinen , dem Portfolio-Deal zuzu-
    stimmen:
    – Selbst wenn am Ende 100% (incl. bisherige Ausschüttungen) herauskommen , bei zuvor erhaltenen prospektierten zBsp. 50% verbleibt
    ein Verlust von 50% der KG-Einlage.
    WÖLBERN allerdings verdient an diesem Deal rd. 50 Mio€: 3,5% auf 1,4
    Mrd. erwartete Immobilien-Erlöse.
    – Die bedeutenden anderen Marktteil-
    nehmer realisieren Ihre Immobilien-
    Bestände derzeit nicht durch Paketverkauf, sondern durch Einzelverkauf ohne Zeitdruck.
    – Überdies ist das Vertrauen in die
    derzeitige Fonds-GF extrem geschwächt: Nach den nunmehr endlich veröffentlichten Bilanzen 2011
    bestehen nicht näher bezeichnete
    Foderungen und Vermögensgegen- stände in der Größenordnung von
    40 Mio€, – vermutlich resultierend aus
    rechtswidrigen Entnahmen der GF
    für eigene Zwecke.

    Mein konkreter Handlungsvorschlag:
    Einrichtung eines Beirates + Durchführung einer PräsenzGV +
    vertrauliche Herausgabe der Anschriften aller Mitgesellschafter zur
    Ermöglichung der auch vom BGH
    geforderten Kommunikation unter
    den Anteilseignern.

    Kommentar von Ove Franz — 22. März 2013 @ 14:55

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...