Anzeige
Anzeige
11. April 2013, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Peters führt Schiffsinsolvenzen auch auf BGH-Urteil zurück

Sechs Containerschiffsfondsgesellschaften der Dortmunder Dr. Peters Group mussten am 2. April 2013 Insolvenz anmelden. Nach Auffassung des Initiators wäre das durch die Rückforderung von Ausschüttungen vermeidbar gewesen, die der BGH jedoch für unrechtmäßig erklärt hatte.

Anselm-gehling-dr-peters-253x300 in Dr. Peters führt Schiffsinsolvenzen auch auf BGH-Urteil zurück

Anselm Gehling, CEO der Dr. Peters Group

Die Geschäfstführer der Fondsgesellschaften DS-Rendite-Fonds Nr. 38, 39, 47,51,57 und 65 mussten am 2. April 2013 Insolvenz anmelden. Dabei waren die zugehörigen Fondsschiffe bereits in den Jahren 2010, 2012 und 2013 veräußert worden.

Die Gesellschafter hatten aufgrund der lang anhaltenden Schifffahrtskrise und des hohen Alters der Schiffe (15 bis 21 Jahre) sowie anstehender Dockungskosten beschlossen, die Schiffe zu veräußern, um eine geordnete Abwicklung der Fondsgesellschaften vorzunehmen. Zuvor waren bereits Ausschüttungen von den Gesellschaftern zurückverlangt worden.

Am 12. März 2013 hat der Bundesgerichtshof (BGH) für die Fondsgesellschaften DS-Rendite-Fonds Nr. 38 und DS-Rendite-Fonds Nr. 39 entschieden, dass entgegen der bisherigen Rechtsprechung von Land- und Oberlandesgerichten kein interner Anspruch der Gesellschaften auf Rückzahlung von Ausschüttungen besteht (Az.: BGH II ZR 73, 74/11). Da die Gesellschafterverträge der anderen, oben aufgeführten Schiffsfonds nahezu identisch seien, bestünde nach dem BGH-Urteil vom 12. März 2013 auch hier diese Möglichkeit der Auszahlungsrückforderungen nicht mehr.

Damit wurde aus Sicht des Initiators den Geschäftsführungen der Schiffsfonds die Möglichkeit genommen, die ursprüngliche Intention einer geordneten und werteschonenden Abwicklung abschließend umzusetzen. Mangels Alternativen war der Insolvenzantrag zu stellen.

„Wir haben alles daran gesetzt, Insolvenzen bei unseren Schiffsfonds zu vermeiden. Letztendlich war dies jedoch vor dem Hintergrund der neuen Rechtsprechung des BGH nicht mehr zu vermeiden. Wir bedauern dies umso mehr, als dass die finanzielle Zusatzbelastung durch die Kosten der Insolvenzverwaltung im Rahmen einer ordentlichen Abwicklung der Fondsgesellschaften nicht entstanden wären“, kommentiert Anselm Gehling, CEO der Dr. Peters Group die Situation. (af)

Foto: Dr. Peters Group

Anzeige

1 Kommentar

  1. Herzergreifend – immer sind die externen Umstände schuld. Schon mal an aktives Krisenmanagement gedacht, meine Herren in Schlips und Anzug?

    Kommentar von D-Mark — 11. April 2013 @ 15:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...