Anzeige
11. April 2013, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Peters führt Schiffsinsolvenzen auch auf BGH-Urteil zurück

Sechs Containerschiffsfondsgesellschaften der Dortmunder Dr. Peters Group mussten am 2. April 2013 Insolvenz anmelden. Nach Auffassung des Initiators wäre das durch die Rückforderung von Ausschüttungen vermeidbar gewesen, die der BGH jedoch für unrechtmäßig erklärt hatte.

Anselm-gehling-dr-peters-253x300 in Dr. Peters führt Schiffsinsolvenzen auch auf BGH-Urteil zurück

Anselm Gehling, CEO der Dr. Peters Group

Die Geschäfstführer der Fondsgesellschaften DS-Rendite-Fonds Nr. 38, 39, 47,51,57 und 65 mussten am 2. April 2013 Insolvenz anmelden. Dabei waren die zugehörigen Fondsschiffe bereits in den Jahren 2010, 2012 und 2013 veräußert worden.

Die Gesellschafter hatten aufgrund der lang anhaltenden Schifffahrtskrise und des hohen Alters der Schiffe (15 bis 21 Jahre) sowie anstehender Dockungskosten beschlossen, die Schiffe zu veräußern, um eine geordnete Abwicklung der Fondsgesellschaften vorzunehmen. Zuvor waren bereits Ausschüttungen von den Gesellschaftern zurückverlangt worden.

Am 12. März 2013 hat der Bundesgerichtshof (BGH) für die Fondsgesellschaften DS-Rendite-Fonds Nr. 38 und DS-Rendite-Fonds Nr. 39 entschieden, dass entgegen der bisherigen Rechtsprechung von Land- und Oberlandesgerichten kein interner Anspruch der Gesellschaften auf Rückzahlung von Ausschüttungen besteht (Az.: BGH II ZR 73, 74/11). Da die Gesellschafterverträge der anderen, oben aufgeführten Schiffsfonds nahezu identisch seien, bestünde nach dem BGH-Urteil vom 12. März 2013 auch hier diese Möglichkeit der Auszahlungsrückforderungen nicht mehr.

Damit wurde aus Sicht des Initiators den Geschäftsführungen der Schiffsfonds die Möglichkeit genommen, die ursprüngliche Intention einer geordneten und werteschonenden Abwicklung abschließend umzusetzen. Mangels Alternativen war der Insolvenzantrag zu stellen.

„Wir haben alles daran gesetzt, Insolvenzen bei unseren Schiffsfonds zu vermeiden. Letztendlich war dies jedoch vor dem Hintergrund der neuen Rechtsprechung des BGH nicht mehr zu vermeiden. Wir bedauern dies umso mehr, als dass die finanzielle Zusatzbelastung durch die Kosten der Insolvenzverwaltung im Rahmen einer ordentlichen Abwicklung der Fondsgesellschaften nicht entstanden wären“, kommentiert Anselm Gehling, CEO der Dr. Peters Group die Situation. (af)

Foto: Dr. Peters Group

Anzeige

1 Kommentar

  1. Herzergreifend – immer sind die externen Umstände schuld. Schon mal an aktives Krisenmanagement gedacht, meine Herren in Schlips und Anzug?

    Kommentar von D-Mark — 11. April 2013 @ 15:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

R+V stellt Forschungsprojekt zu fahrerlosen Shuttle-Bussen vor

Fahrerlose Shuttle-Busse auf dem Frankfurter Flughafen – das ist keine Zukunftsvision, sondern der Start eines Forschungsprojekts. Die R+V-Versicherung und der Flughafenbetreiber Fraport informieren am heutigen Freitag über den Einsatz zweier selbstfahrender Fahrzeuge.

mehr ...

Immobilien

Individuelle Konzepte für die Baufinanzierung

Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb 
Deutsche Postbank/DSL Bank, darüber, welche Anforderungen die Kunden an
 eine professionelle Baufinanzierungsberatung stellen und in welcher Weise
 die DSL Bank ihre angeschlossenen Partnervermittler unterstützt.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...