Anzeige
8. Februar 2013, 14:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Spezialvertrieb Brenneisen Capital will mit verstärkter Kapitalbasis Potenziale heben

Der Spezialvertrieb für geschlossene Fonds Brenneisen Capital AG hat ihr Grundkapital von 75.001 Euro auf eine Million Euro erhöht. Mit der Stärkung seiner Kapitalbasis will sich der B2B-Finanzdienstleister, an dem sich jüngst die Infinus-Gruppe als Hauptaktionär beteiligt hat, für die anstehenden Marktveränderungen adäquat aufstellen.

Manfred-Brenneisen-Brenneisen-Capital-245x300 in Spezialvertrieb Brenneisen Capital will mit verstärkter Kapitalbasis Potenziale heben

Manfred Brenneisen, Brenneisen Capital

Die am 25. Januar 2013 auf der Hauptversammlung beschlossene und genehmigte Maßnahme soll wenigen Wochen mit der öffentlichen Eintragung ins Handelsregister wirksam werden. Manfred Brenneisen, Vorstand und Gründer des B2B-Vertriebs begründet den Schritt mit einer positiven Marktaussicht: “Wir erwarten für 2013 eine deutlich anziehende Nachfrage nach geschlossenen Fonds, die spätestens im zweiten Halbjahr mit der Umsetzung der europäischen AIFM-Richtlinie in deutsches Recht einsetzen sollte.”

Triebfedern dieser Entwicklung seien die bereits erfolgte Klassifizierung geschlossener Fonds als Finanzinstrumente und die erwartete Rechtssicherheit durch das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) als umfangreichstes Element im vorliegenden Gesetzentwurf und zentrale Paragrafensammlung für alle Investmentvermögen. “Die Regulierung schafft für Berater und Kunden einen klaren Rechtsrahmen und erhöht die Attraktivität geschlossener Fonds als renditestarkes Konstrukt für Sachwertinvestments”, so die Erwartung.

“Die neue Gesetzgebung wird bei den inflationsgeschützten Substanzwerten der geschlossenen Fonds zu vielen neuen Produkten aus zahlreichen attraktiven Anlageklassen führen”, ergänzt Jürgen Klein, der im Zuge des Einstiegs der Infinus-Gruppe neben Brenneisen und Hans-Otto Lessau als dritter Vorstand installiert wurde. Ein Beispiel seien Beteiligungen aus dem Segment der ökologischen Nachhaltigkeit, “die mit der hohen Innovationskraft der Zielunternehmen und Projekte Antworten auf drängende Probleme unserer Zeit wie Klimawandel und drohende Energieknappheit geben”. Geschlossene Fonds erfüllten mit der Bereitstellung von Eigenkapital eine wichtige Finanzierungsfunktion und schafften durch die Investition in zukunftsweisende Umwelttechnologien messbare gesellschaftliche Mehrwerte.

Die Kapitalerhöhung, so eine Mitteilung von Brenneisen Capital, sei ein klares Bekenntnis zum bestehenden B2B-Geschäftsmodell. Die strategische Ausrichtung bleibe auch mit der neuen Anteilseignerstruktur erhalten. (te)

Foto: Brenneisen Capital

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Versicherer: Pessimistische Sicht auf Investmentumfeld

Der Anstieg von Inflation und Leitzinsen verunsichert in der Versicherungsbranche derzeit viele. Das belegen auch die aktuellen Ergebnisse der globalen Versicherungsstudie “Foggier as We Climb” von Goldman Sachs Asset Management (GSAM).

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Dax: Anteil deutscher Anleger sinkt

Die Dax-Konzerne gehören zu gut einem Drittel deutschen Aktionären, betrachtet man nur Privatanleger, sind es lediglich elf Prozent. Eine Studie von EY hat die Aktionärsstruktur der 30 Unternehmen untersucht und beantwortet, wer am meisten von den Ausschüttungen an ihre Aktionäre profitiert.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...