Anzeige
8. April 2013, 14:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Savills: Transaktionsvolumen bei Wohnungsportfolios steigt

Wie das Immobilienberatungsunternehmen Savills mitteilt, betrug das Transaktionsvolumen auf dem Investmentmarkt für Wohnungsportfolios im ersten Quartal 2013 rund 3,77 Milliarden Euro. Für das Plus von fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zeichneten auch Private-Equity-Fonds verantwortlich.

Savills1-254x300 in Savills: Transaktionsvolumen bei Wohnungsportfolios steigt

Karsten Nemcek, Savills

Mehr als 68.600 Wohneinheiten wechselten im Auftaktquartal 2013 den Besitzer – ein Zuwachs um drei Prozent binnen Jahresfrist, das Transaktionsvolumen stieg um fünf Prozent.

Einer der Wachstumstreiber war der Börsengang des Unternehmens LEG NRW , allerdings: „Doch selbst ohne Berücksichtigung des LEG-Börsengangs stieg die Zahl der gehandelten Wohnportfolios gegenüber dem Vorjahreszeitraum um ein Fünftel“, unterstreicht Karsten Nemecek, Managing Director Corporate Finance – Valuation, die ungebrochen hohe Nachfrage nach deutschen Wohnimmobilien.

Wie Savills weiter mitteilt, kamen rund 56 Prozent der Käufer aus dem Ausland. Im Jahr 2012 zeichneten deutsche Investoren noch für mehr als drei Viertel des Transaktionsvolumens verantwortlich. Käufer aus Kontinentaleuropa, die in der Euro-Krise nach sicheren Anlagemöglichkeiten suchen, waren mit einem Anteil von 27 Prozent die aktivste Käufergruppe. Einen signifikanten Anteil hatten auch Investoren aus Nordamerika (22 Prozent). Wie schon im Vorjahr fokussieren die internationalen Investoren auf große und eher opportunistisch geprägte Bestände. So waren unter den acht gehandelten Paketen ab 1.000 Einheiten zwei notleidende Portfolios – beide gingen an ausländische Käufer.

Nach Private-Equity-Fonds und Geschlossenen Fonds waren demnach Bauträger und Projektentwickler die dominierenden Akteure auf der Verkäuferseite. Gegenüber dem Vorjahr sei vor allem im Projektentwicklungssegment ein sprunghafter Anstieg des Transaktionsvolumens zu verzeichnen: Im ersten Quartal 2013 wurden laut Savills acht Projektentwicklungsportfolios mit insgesamt knapp 1.000 Wohneinheiten für rund 270 Millionen Euro verkauft und damit beinahe so viele wie im gesamten Jahr 2012. „Der nun schon seit 2009 bestehende Nachfrageüberhang nach hochwertigen Wohnobjekten in den Ballungsräumen wird durch die gestiegene und weiter steigende Projektentwicklungsaktivität zwar reduziert, besteht aber nach wie vor“, analysiert Matthias Pink, bei Savills verantwortlich für das Research in Deutschland.

Die anhaltend hohe Nachfrage könnte zur Folge haben, dass das hohe Transaktionsvolumen des Vorjahres von rund 10,66 Milliarden Euro in diesem Jahr nochmals übertroffen wird. „Immer mehr Eigentümer wollen das derzeit sehr günstige Marktumfeld nutzen und ihre Wohnportfolios in Teilen oder gänzlich verkaufen“, so Nemecek. Der nun im Juli geplante Börsengang der Deutschen Annington, der ursprünglich frühestens für das vierten Quartal vorgesehen war, sei dafür ein gutes Beispiel. Vor diesem Hintergrund erscheint die von den Savills-Researchern zu Jahresbeginn abgegebene Prognose eines „Transaktionsvolumens im hohen einstelligen Milliardenbereich“ inzwischen als zu konservativ. (af)

Foto: Savills

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...