16. Januar 2013, 10:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VGF Summit: “Die Branche ist weiter lebhaft und aktiv”

Über Themen, Aussteller und Besucher beim VGF Summit am 5. und 6. Februar im Congress Center Frankfurt sowie die Erwartungen an den Jour fixe für die Branche der geschlossenen Fonds sprach Cash.Online mit dem Hauptgeschäftsführer des VGF Verband Geschlossener Fonds Eric Romba.

VGF-Eric-Romba in VGF Summit: Die Branche ist weiter lebhaft und aktiv

Eric Romba, VGF

Cash.Online: Wie ist der aktuelle Stand in Sachen Panels und Aussteller?

Romba: Gemessen an der Zahl der Interessenten hatten wir einen ähnlich hohen Zuspruch wie im letzten Jahr, doch nicht alle entsprachen den Leitlinien des VGF. Unabhängig davon sind die Veränderungen des Marktes durchaus spürbar. Aber wir sind mit der Gestaltung des diesjährigen Summit bisher trotzdem sehr zufrieden.

Inwieweit hat sich der Hintergrund der Aussteller verändert. Gibt es einen Trend hin vom Produktgeber zum Berater?

Es sind nach wie vor überwiegend Anbieter, die ausstellen. Aber das Interesse beratender Unternehmen wächst.

Welche inhaltlichen Schwerpunktsetzungen im Vergleich zum Vorjahr gibt es?

Im Zentrum des diesjährigen Summit steht die Umsetzung der europäischen AIFM-Richtlinie in deutsches Recht. Die Bedeutung der Depotbanken als Verwahrstelle und die Master-KVG werden wichtige Themen sein. Jeder geschlossene Investmentfonds wird künftig eine eigene Kapitalverwaltungsgesellschaft und Verwahrstelle brauchen. Auch die Regulierung des freien Vertriebs ist ein wichtiges Thema.

Welche Produktthemen sollen im Rahmen der Panels diskutiert werden?

Immobilien sind auch dieses Jahr ein großes Thema. Es wird wieder um verschiedene Standorte gehen, aber auch erneuerbare Energien und neue Märkte in Asien stehen auf dem Programm. Es gibt außerdem Panels zu Fragen der Finanzierbarkeit von Assets und zu neuen Investment-Strukturen. Das ist eine richtig gute Mischung.

Wie viele Besucher erwarten Sie? Wie sieht die Zahl der Anmeldungen im Vergleich mit dem Vorjahr aus?

Wir erwarten ähnlich viele Besucher wie im letzten Jahr. Besonders jetzt, in dieser Umbruchphase, ist das Interesse an Information und Beratung enorm gestiegen.

Wann konkret und in welchem Umfeld werden die Branchenzahlen aus dem schwierigen Jahr 2012 veröffentlicht?

Die Branchenzahlen werden traditionell im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung veröffentlicht, also konkret am 5. Februar um 10:30 Uhr. Daran schließt sich eine Podiumsdiskussion mit Experten an, die das Spannungsfeld von Marktentwicklung und AIFM-Umsetzung erörtern.

Welche konkreten Impulse erwarten Sie sich aus diesem Summit für die Branche?

Auf dem Summit haben die Teilnehmer Gelegenheit, sich aktuell und konkret über neue Entwicklungen im Markt zu informieren. Wir zeigen damit aber als Branche aber Geschlossenheit. Trotz der herausfordernden Zeiten und vieler Unwägbarkeiten: diese Branche ist lebhaft und aktiv.

Abschließend ein Blick in die Zukunft: Wann gibt es aus Ihrer Sicht finale Gewissheit über die Rahmenbedingungen, auf die der Markt künftig trifft?

Die gibt es erst mit Verkündung des Kapitalanlagegesetzbuches im Gesetzblatt. Das dauert noch etwas. Die Eckpfeiler aus dem Umsetzungsgesetz zur AIFM-Richtlinie stehen aber weitestgehend fest. Änderungen wird es sicherlich noch in der juristischen Technik und in Detailfragen geben. Aber die Kernfrage ‘Wie und unter welchen Voraussetzungen kann ich ab Mitte Juli 2013 mein Geschäft weiter betreiben?’, die lässt sich heute schon beantworten.

Interview: Thomas Eilrich

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...