Anzeige
25. Februar 2013, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues zur Causa S&K – VGF sorgt sich um Branchenimage

Der VGF Verband Geschlossene Fonds ist besorgt, dass die Durchsuchungen und Festnahmen im Zuge der Ermittlungen gegen S&K sowie verbundene Unternehmen das Produkt geschlossener Fonds und deren im Gros seriöse und professionelle Anbieter in ein falsches Licht rücken. Unterdessen raten erste Anlegerschutzanwälte zu Klagen gegen Vermittler.  

Romba-Eric2-249x300 in Neues zur Causa S&K – VGF sorgt sich um Branchenimage

Eric Romba, VGF

“Wir sehen die Entwicklungen und Auswirkungen des S&K-Sachverhaltes mit Sorge”, sagt VGF-Hauptgeschäftsführer Eric Romba auf Anfrage von Cash.Online. Der Fall rücke das Produkt geschlossene Fonds in ein falsches Licht. “Fakt ist, dass das Gros der Anbieter geschlossener Fonds, insbesondere die Verbandsmitglieder, seriös und professionell arbeiten. Wenn es um den Weg geschlossener Fonds vom Anbieter an den Anleger geht, sind sie aber nicht allein. Auch der Vertrieb hat eine wichtige Funktion. Er hat die Aufgabe, das Produkt und die mit ihm verbundenen Partner genau und im Interesse des Anlegers zu prüfen”, so Romba weiter.

Als Anbieterverband habe man sich schon im Februar 2009 mit einem eigenen Eckpunktepapier für eine umfassende Regulierung des Marktes engagiert. Mitte Juli komme nun die umfassende Regulierung durch das Kapitalanlagegesetzbuch. “Sie bringt wichtige Markteintrittsbarrieren für Unternehmen, die zukünftig Fonds machen wollen und dafür Eigenkapital von Anlegern einwerben. Wir sind überzeugt, dass diese Markteintrittsbarrieren Entwicklungen, wie sie sich im Fall von S&K abzeichnen, minimieren können”, setzt Romba auf die neue Welt für Anbieter, Produkt und Vertrieb. Dennoch gibt er zu bedenken, dass es “am Ende aber kein Gesetz der Welt zu einhundert Prozent verhindern können wird, dass Menschen kriminell und betrügerisch handeln.”

Am Dienstag hatten über 1.000 Ermittlungsbeamte und 15 Staatsanwälte in sieben Bundesländern 130 Durchsuchungen durchgeführt. Gegen Verantwortliche der Frankfurter S&K-Holding und verbundener Unternehmen wird einer Mitteilung der Frankfurter Staatsanwaltschaft zufolge bereits seit Mitte 2012 unter anderem wegen des Verdachts des banden- und gewerbsmäßigen Kapitalanlagebetrugs ermittelt. Durchsucht wurden übereinstimmenden Medienberichten zufolge auch die Räumlichkeiten des Hamburger Emissionshauses United Investors, das als Partnerunternehmen über geschlossene Fonds Mittel für die Aktivitäten von Unternehmen der S&K-Gruppe eingesammelt hat. Nach Auskunft einer Justizsprecherin sind insgesamt sechs Verdächtige verhaftet worden.

Einem Bericht des “Manager Magazin” zufolge haben staatliche Ermittler am Mittwoch auch die Räumlichkeiten der DCM Verwaltungs GmbH sowie der DCM Service GmbH (inzwischen MCS Service GmbH) in München durchsucht. Die DCM Deutsche Capital Management AG hatte diese beiden früheren Tochtergesellschaften am 14. Juni 2012 an die S&K Assets GmbH, eine Gesellschaft der S&K-Unternehmensgruppe, veräußert.

Die DCM Service ist bis dahin in nahezu allen DCM-Fonds mit der Anlegerverwaltung betraut gewesen. Daneben hat sie in zwei Flugzeugfonds und in den seit Juni 2000 aufgelegten Immobilienfonds die Geschäftsführung wahrgenommen. Die DCM Verwaltung ist in nahezu allen der seit Juni 1999 aufgelegten DCM-Fonds als Komplementärin tätig und hat zum Teil ebenfalls Geschäftsführungsfunktion.

Seite 2: DCM wehrt sich

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Die S&K war das geschäft meines Lebens: Die haben mir Termine gelegt und ich hab die Kohle eingedammelt ..in deren Namen auf meine Rechnung…jedes system hat seine schwächen…

    Kommentar von patrickebbers — 28. April 2013 @ 23:28

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...