25. Februar 2013, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues zur Causa S&K – VGF sorgt sich um Branchenimage

Der VGF Verband Geschlossene Fonds ist besorgt, dass die Durchsuchungen und Festnahmen im Zuge der Ermittlungen gegen S&K sowie verbundene Unternehmen das Produkt geschlossener Fonds und deren im Gros seriöse und professionelle Anbieter in ein falsches Licht rücken. Unterdessen raten erste Anlegerschutzanwälte zu Klagen gegen Vermittler.  

Romba-Eric2-249x300 in Neues zur Causa S&K – VGF sorgt sich um Branchenimage

Eric Romba, VGF

“Wir sehen die Entwicklungen und Auswirkungen des S&K-Sachverhaltes mit Sorge”, sagt VGF-Hauptgeschäftsführer Eric Romba auf Anfrage von Cash.Online. Der Fall rücke das Produkt geschlossene Fonds in ein falsches Licht. “Fakt ist, dass das Gros der Anbieter geschlossener Fonds, insbesondere die Verbandsmitglieder, seriös und professionell arbeiten. Wenn es um den Weg geschlossener Fonds vom Anbieter an den Anleger geht, sind sie aber nicht allein. Auch der Vertrieb hat eine wichtige Funktion. Er hat die Aufgabe, das Produkt und die mit ihm verbundenen Partner genau und im Interesse des Anlegers zu prüfen”, so Romba weiter.

Als Anbieterverband habe man sich schon im Februar 2009 mit einem eigenen Eckpunktepapier für eine umfassende Regulierung des Marktes engagiert. Mitte Juli komme nun die umfassende Regulierung durch das Kapitalanlagegesetzbuch. “Sie bringt wichtige Markteintrittsbarrieren für Unternehmen, die zukünftig Fonds machen wollen und dafür Eigenkapital von Anlegern einwerben. Wir sind überzeugt, dass diese Markteintrittsbarrieren Entwicklungen, wie sie sich im Fall von S&K abzeichnen, minimieren können”, setzt Romba auf die neue Welt für Anbieter, Produkt und Vertrieb. Dennoch gibt er zu bedenken, dass es “am Ende aber kein Gesetz der Welt zu einhundert Prozent verhindern können wird, dass Menschen kriminell und betrügerisch handeln.”

Am Dienstag hatten über 1.000 Ermittlungsbeamte und 15 Staatsanwälte in sieben Bundesländern 130 Durchsuchungen durchgeführt. Gegen Verantwortliche der Frankfurter S&K-Holding und verbundener Unternehmen wird einer Mitteilung der Frankfurter Staatsanwaltschaft zufolge bereits seit Mitte 2012 unter anderem wegen des Verdachts des banden- und gewerbsmäßigen Kapitalanlagebetrugs ermittelt. Durchsucht wurden übereinstimmenden Medienberichten zufolge auch die Räumlichkeiten des Hamburger Emissionshauses United Investors, das als Partnerunternehmen über geschlossene Fonds Mittel für die Aktivitäten von Unternehmen der S&K-Gruppe eingesammelt hat. Nach Auskunft einer Justizsprecherin sind insgesamt sechs Verdächtige verhaftet worden.

Einem Bericht des “Manager Magazin” zufolge haben staatliche Ermittler am Mittwoch auch die Räumlichkeiten der DCM Verwaltungs GmbH sowie der DCM Service GmbH (inzwischen MCS Service GmbH) in München durchsucht. Die DCM Deutsche Capital Management AG hatte diese beiden früheren Tochtergesellschaften am 14. Juni 2012 an die S&K Assets GmbH, eine Gesellschaft der S&K-Unternehmensgruppe, veräußert.

Die DCM Service ist bis dahin in nahezu allen DCM-Fonds mit der Anlegerverwaltung betraut gewesen. Daneben hat sie in zwei Flugzeugfonds und in den seit Juni 2000 aufgelegten Immobilienfonds die Geschäftsführung wahrgenommen. Die DCM Verwaltung ist in nahezu allen der seit Juni 1999 aufgelegten DCM-Fonds als Komplementärin tätig und hat zum Teil ebenfalls Geschäftsführungsfunktion.

Seite 2: DCM wehrt sich

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Die S&K war das geschäft meines Lebens: Die haben mir Termine gelegt und ich hab die Kohle eingedammelt ..in deren Namen auf meine Rechnung…jedes system hat seine schwächen…

    Kommentar von patrickebbers — 28. April 2013 @ 23:28

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitalisierung: Lücke im Versicherungsschutz von IT-Dienstleistern?

Da viele Unternehmen kein geeignetes Personal finden oder nicht über die nötigen Kapazitäten verfügen, übernehmen IT-Dienstleister immer mehr Digitalisierungsprojekte in Deutschland. Angesichts wachsender Auftragszahlen sowie zunehmend komplexer Projekte zeigen sich Dienstleister verunsichert, welche Folgen ein beruflicher Fehler nach sich ziehen könnte.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Exporo überschreitet 500 Millionen-Euro-Schwelle

Gegründet von drei Schulfreunden aus Winsen an der Luhe hat sich Exporo von einem zunächst Cashflow-orientierten Startup zu einem skalierenden Unternehmen und weiter zur Nummer 1 für digitale Immobilien-Investments in Deutschland entwickelt. Simon Brunke, Björn Maronde und Julian Oertzen, bilden heute den Vorstand der Exporo AG mit einem Jahresumsatz im hohen zweistelligen Millionenbereich.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...