Anzeige
Anzeige
19. Juli 2013, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Votum-Verband kritisiert AIFM-Umsetzungsgesetz

Der Verband Unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa e. V. (Votum), moniert, dass der Nutzen des AIFM-Umsetzungsgesetzes in keinem Verhältnis zur bürokratischen Belastung stehe.

Votum-Verband kritisiert AIFM-Umsetzungsgesetz

Martin Klein, Votum-Verband: “Gute Beratung und der Zugang zu vielfältigen Anlageformen muss auch künftig für jeden Verbraucher erreichbar sein.”

“Ein Kapitalanlagegesetzbuch ist gut – aber es sollte vereinfachen und nicht neue nationale Sonderregeln bringen”, erklärt Martin Klein, Geschäftsführer des Votum-Verbandes zum bevorstehenden Inkrafttreten des Gesetzes. Trotz zahlreicher Änderungen am Referentenentwurf bleibe das neue Kapitalanlagegesetzbuch ein Sündenfall, so Klein weiter.

So schreibe der Gesetzgeber erstmals vor, in welchen Branchen ein Anleger in der Form geschlossener Publikumsfonds investieren kann und in welche nicht. “Der Staat meint voraussehen zu können, wo zukünftig das Geld der Anleger sicher und lukrativ platziert werden kann. Dass diese gesetzliche Hellseherei ein Irrglaube ist, versteht jeder Unternehmer und aufgeklärte Anleger”, kritisiert Klein.

Formale Prüfung unzureichend

Auch für Vermittler wird demnach wenig erreicht: Die Tatsache, dass Verkaufsprospekte durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) lediglich auf Vollständigkeit und Kohärenz geprüft werden, anstatt die notwendige Plausibilitätsprüfung vor der Zulassung durchzuführen, verlagere das Risiko weiterhin auf die Vermittler und nicht zuletzt ihre Kunden.

“Wenn nur formal geprüft wird, lässt sich auch das sprichwörtliche ‚Wolkenkuckucksheim’ in einem Prospekt darstellen”, sagt Klein.

Vermittler müssen Haftpflichtdeckung überprüfen

Das AIFM-Umsetzungsgesetz bedeutet demnach für Finanzvertriebe auch Änderungen des gerade erst am 1. Juli in Kraft getretenen Paragraf 34 f GewO. “Vermittler von AIF, die bereits über eine Genehmigung nach Paragraf 34 f Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 verfügen, müssen den Deckungsumfang ihrer Haftpflichtversicherung überprüfen und sicherzustellen, dass dieser nicht nur auf die Vermittlung von geschlossenen Fonds in der Rechtsform der KG beschränkt ist”, erläutert Klein.

Da die neue Gesetzesformulierung diese Beschränkung nicht mehr vorsieht, könne ansonsten Haftungs- und Zulassungsprobleme entstehen.

Angebotsvielfalt erhalten

Der Votum-Verband erwartet durch das Inkrafttreten des AIFM-Umsetzungsgesetzes allerdings auch einen steigenden Beratungsbedarf in der Bevölkerung zu Vorsorgethemen. Die laufenden Regulierungs- und Gesetzgebungsmaßnahmen führen dabei zwar zu einer weiteren Professionalisierung der Finanzvertriebe, dürften aber die unternehmerischen Handlungsspielräume nicht zu stark einengen, fordert der Verband.

Gute Beratung und der Zugang zu vielfältigen Anlageformen müsse auch künftig für jeden Verbraucher erreichbar sein , fordert Klein. “Wie hier beim AIFM-Umsetzungsgesetz beobachten wir eine Neigung des Gesetzgebers, selbst die Brüsseler Vorgaben noch mit eigenen Schleifchen zu versehen. Die echte Lebensvielfalt kann kein Gesetzgeber abbilden. Letztlich prüfen die Kunden mit Ihrem persönlichen Berater, welche Risiken sie beachten müssen und welche Produkte für sie geeignet sind”, so Klein weiter. (jb)

Foto: Votum

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...