Anzeige
13. November 2013, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Junge Menschen bevorzugen “Schwarmstädte”

Junge Menschen in Deutschland konzentrieren sich laut einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) weit stärker auf bestimmte Städte als in früheren Jahren. Dieser Trend müsse bei der Altersvorsorge mit Wohnimmobilien berücksichtigt werden, so das DIA.

Wohnimmobilien: Junge Menschen bevorzugen Schwarmstädte

Der Anteil der 20- bis 35-Jährigen lag 2011 in 18 Städten mehr als 30 Prozent über dem Bundesdurchschnitt – 2010 war dies nur in vier Städten der Fall.

Laut der Studie lag der Anteil der 20- bis 35-Jährigen im Jahr 2011 bereits in 18 Städten mehr als 30 Prozent über dem Bundesdurchschnitt: Karlsruhe, Erlangen, Bayreuth, Regensburg, Darmstadt, Leipzig, Flensburg, Rostock, München, Kiel, Dresden, Freiburg, Münster, Mainz, Trier, Jena, Heidelberg und Würzburg – elf Jahre zuvor traf dies nur auf Münster, Würzburg, Heidelberg und Freiburg zu. Die 18 Städte weisen nach DIA-Angaben gleichzeitig stark steigende Mieten auf.

Werden veränderte Trends in der Binnen­wanderung, wie etwa das “Schwarmverhalten” junger Erwachsener, nicht erkannt, erfolgten Investition unter Umständen in einer Region, die von Abwanderung gekennzeichnet sei, mahnt das DIA. Dies führe zu sinkenden Mieterträgen und Wertverlusten der Immobilie.

Wanderungsintensität hat zugenommen

“Im Jahr 2000 wohnten erst fünf Prozent der jungen Erwachsenen in den sogenannten Schwarmstädten. Das sind Städte mit einem weit überdurchschnittlichen Anteil 20- bis 35-Jähriger. Im Jahr 2011 waren es dagegen bereits 25 Prozent”, sagt DIA-Sprecher Klaus Morgenstern. Dabei habe sich der Anteil der Kreise mit über- beziehungsweise unterdurchschnittlichem Anteil junger Erwachsener in dieser Zeit nicht verändert. Was sich verändert habe, so Morgenstern, sei die Stärke der Unterschiede. Das deute daraufhin, dass die Wanderungsintensität zugenommen habe, also der Anteil der Jungen, die ihre Heimat verlassen, zunehme, erklärt der DIA-Experte.

Sollte diese Entwicklung anhalten und sich die jungen Menschen nachhaltig in einer bestimmten Anzahl von Städten konzentrieren, bliebe dies nicht folgenlos für die regionalen Unterschiede bei den Geburtenraten, konstatiert die Studie. Die Bevölkerung wäre dann langfristig noch viel ungleicher verteilt, als derzeit schon prognostiziert. Im Ergebnis würden auch die Mieten und Preise in den Schwarmstädten stärker ansteigen beziehungsweise wäre die Neubaunachfrage dort entsprechend höher als in den Prognosen, argumentiert das DIA. Das schlage sich auf die Ergebnisse nieder, die mit Immobilien zur Altersvorsorge erzielt werden könnten. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Bei vielen Deutschen wächst die Angst vor Altersarmut, besonders bei Frauen. Eine aktuelle Studie gibt diesen Sorgen Recht indem sie zeigt, dass sich nur gut die Hälfte der Frauen (57 Prozent) mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese abgeschlossen hat.

mehr ...

Immobilien

“In den USA fand noch keine Zinswende statt”

Die Notenbank der USA hat die ersten Zinsschritte bereits hinter sich, doch die Europäische Zentralbank (EZB) wird nicht nachziehen. Wenn es zu Verwerfungen am Immobilienmarkt kommt, wird auch die Fed ihre Politik wieder lockern.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...