Anzeige
Anzeige
13. November 2013, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Junge Menschen bevorzugen “Schwarmstädte”

Junge Menschen in Deutschland konzentrieren sich laut einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) weit stärker auf bestimmte Städte als in früheren Jahren. Dieser Trend müsse bei der Altersvorsorge mit Wohnimmobilien berücksichtigt werden, so das DIA.

Wohnimmobilien: Junge Menschen bevorzugen Schwarmstädte

Der Anteil der 20- bis 35-Jährigen lag 2011 in 18 Städten mehr als 30 Prozent über dem Bundesdurchschnitt – 2010 war dies nur in vier Städten der Fall.

Laut der Studie lag der Anteil der 20- bis 35-Jährigen im Jahr 2011 bereits in 18 Städten mehr als 30 Prozent über dem Bundesdurchschnitt: Karlsruhe, Erlangen, Bayreuth, Regensburg, Darmstadt, Leipzig, Flensburg, Rostock, München, Kiel, Dresden, Freiburg, Münster, Mainz, Trier, Jena, Heidelberg und Würzburg – elf Jahre zuvor traf dies nur auf Münster, Würzburg, Heidelberg und Freiburg zu. Die 18 Städte weisen nach DIA-Angaben gleichzeitig stark steigende Mieten auf.

Werden veränderte Trends in der Binnen­wanderung, wie etwa das “Schwarmverhalten” junger Erwachsener, nicht erkannt, erfolgten Investition unter Umständen in einer Region, die von Abwanderung gekennzeichnet sei, mahnt das DIA. Dies führe zu sinkenden Mieterträgen und Wertverlusten der Immobilie.

Wanderungsintensität hat zugenommen

“Im Jahr 2000 wohnten erst fünf Prozent der jungen Erwachsenen in den sogenannten Schwarmstädten. Das sind Städte mit einem weit überdurchschnittlichen Anteil 20- bis 35-Jähriger. Im Jahr 2011 waren es dagegen bereits 25 Prozent”, sagt DIA-Sprecher Klaus Morgenstern. Dabei habe sich der Anteil der Kreise mit über- beziehungsweise unterdurchschnittlichem Anteil junger Erwachsener in dieser Zeit nicht verändert. Was sich verändert habe, so Morgenstern, sei die Stärke der Unterschiede. Das deute daraufhin, dass die Wanderungsintensität zugenommen habe, also der Anteil der Jungen, die ihre Heimat verlassen, zunehme, erklärt der DIA-Experte.

Sollte diese Entwicklung anhalten und sich die jungen Menschen nachhaltig in einer bestimmten Anzahl von Städten konzentrieren, bliebe dies nicht folgenlos für die regionalen Unterschiede bei den Geburtenraten, konstatiert die Studie. Die Bevölkerung wäre dann langfristig noch viel ungleicher verteilt, als derzeit schon prognostiziert. Im Ergebnis würden auch die Mieten und Preise in den Schwarmstädten stärker ansteigen beziehungsweise wäre die Neubaunachfrage dort entsprechend höher als in den Prognosen, argumentiert das DIA. Das schlage sich auf die Ergebnisse nieder, die mit Immobilien zur Altersvorsorge erzielt werden könnten. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...