13. November 2013, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Junge Menschen bevorzugen “Schwarmstädte”

Junge Menschen in Deutschland konzentrieren sich laut einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) weit stärker auf bestimmte Städte als in früheren Jahren. Dieser Trend müsse bei der Altersvorsorge mit Wohnimmobilien berücksichtigt werden, so das DIA.

Wohnimmobilien: Junge Menschen bevorzugen Schwarmstädte

Der Anteil der 20- bis 35-Jährigen lag 2011 in 18 Städten mehr als 30 Prozent über dem Bundesdurchschnitt – 2010 war dies nur in vier Städten der Fall.

Laut der Studie lag der Anteil der 20- bis 35-Jährigen im Jahr 2011 bereits in 18 Städten mehr als 30 Prozent über dem Bundesdurchschnitt: Karlsruhe, Erlangen, Bayreuth, Regensburg, Darmstadt, Leipzig, Flensburg, Rostock, München, Kiel, Dresden, Freiburg, Münster, Mainz, Trier, Jena, Heidelberg und Würzburg – elf Jahre zuvor traf dies nur auf Münster, Würzburg, Heidelberg und Freiburg zu. Die 18 Städte weisen nach DIA-Angaben gleichzeitig stark steigende Mieten auf.

Werden veränderte Trends in der Binnen­wanderung, wie etwa das “Schwarmverhalten” junger Erwachsener, nicht erkannt, erfolgten Investition unter Umständen in einer Region, die von Abwanderung gekennzeichnet sei, mahnt das DIA. Dies führe zu sinkenden Mieterträgen und Wertverlusten der Immobilie.

Wanderungsintensität hat zugenommen

“Im Jahr 2000 wohnten erst fünf Prozent der jungen Erwachsenen in den sogenannten Schwarmstädten. Das sind Städte mit einem weit überdurchschnittlichen Anteil 20- bis 35-Jähriger. Im Jahr 2011 waren es dagegen bereits 25 Prozent”, sagt DIA-Sprecher Klaus Morgenstern. Dabei habe sich der Anteil der Kreise mit über- beziehungsweise unterdurchschnittlichem Anteil junger Erwachsener in dieser Zeit nicht verändert. Was sich verändert habe, so Morgenstern, sei die Stärke der Unterschiede. Das deute daraufhin, dass die Wanderungsintensität zugenommen habe, also der Anteil der Jungen, die ihre Heimat verlassen, zunehme, erklärt der DIA-Experte.

Sollte diese Entwicklung anhalten und sich die jungen Menschen nachhaltig in einer bestimmten Anzahl von Städten konzentrieren, bliebe dies nicht folgenlos für die regionalen Unterschiede bei den Geburtenraten, konstatiert die Studie. Die Bevölkerung wäre dann langfristig noch viel ungleicher verteilt, als derzeit schon prognostiziert. Im Ergebnis würden auch die Mieten und Preise in den Schwarmstädten stärker ansteigen beziehungsweise wäre die Neubaunachfrage dort entsprechend höher als in den Prognosen, argumentiert das DIA. Das schlage sich auf die Ergebnisse nieder, die mit Immobilien zur Altersvorsorge erzielt werden könnten. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BVK-Umfragen: Umsatzschock im Frühjahr, leichte Milderung im Sommer

Die Corona-Pandemie trifft auch die Vermittlerbranche massiv. Wie stark, das hat der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) in zwei onlinebasierten Umfragen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...