Fast jeder vierte über 50 hat Angst vor Altersarmut

Foto: Shutterstock.com

Für 47 Prozent der Befragten ab 50 Jahren ist einer Umfrage zufolge der Ruhestand eine Belohnung für jahrzehntelanges Arbeiten. 46 Prozent verbinden mit dem Rentenalter neben Schönem aber auch weniger Geld.

Mehr als ein Viertel der Befragten befürchtet fehlende finanzielle Mittel, um sich Wünsche zu erfüllen und 22 Prozent haben sogar Angst vor Altersarmut. Das ergab eine repräsentative Studie im Auftrag des Teilverkauf-Anbieters EV LiquidHome GmbH (Engel & Völkers LiquidHome).

27 Prozent freuen sich demnach darauf, mehr Zeit mit der Familie zu verbringen und alle Freiheiten zu haben für die Erfüllung von Lebensträumen. Mehr als jeder fünfte „Best Ager“ möchte die gewonnene Zeit für andere Aufgaben, zum Beispiel ein Ehrenamt, nutzen. Doch die Lebensphase nach dem aktiven Arbeitsleben ist auch mit Sorgen verbunden: “Viele Menschen, die kurz vor oder bereits im Ruhestand sind, machen sich Gedanken um ihre finanzielle Situation”, so Christian Kuppig, Geschäftsführer der EV LiquidHome GmbH.

Angst vor Altersarmut bei älteren kleiner

Je jünger die Befragten, desto größer die Sorge vor finanziellen Engpässen im Alter. So geben 34 Prozent der Teilnehmenden im Alter von 50 bis 54 Jahren an, Angst vor Altersarmut zu haben – bei den über 70-Jährigen sind es zwölf Prozent. Auch der Familienstand spielt eine Rolle: Von den befragten ledigen Personen sagen 35 Prozent, dass sie sich vor Armut im Alter fürchten. Bei den Verheirateten sind es mit 17 Prozent nur halb so viele.

Unterschiede mit Blick auf die finanzielle Situation im Alter zeigen sich auch nach Bundesländern. In Bremen (elf Prozent), Hamburg (15 Prozent) sowie Mecklenburg-Vorpommern (16 Prozent) sorgen sich vergleichsweise wenige Befragte vor Altersarmut. Anders sieht es hingegen im Saarland (35 Prozent), in Thüringen (31 Prozent) sowie in Berlin und Bayern (jeweils 25 Prozent) aus, wobei die Fallzahlen in Bremen und dem Saarland gering waren.

Immobilieneigentum wesentlicher Faktor

“Ein wesentlicher Faktor, ob Menschen im Alter finanzielle Sorgen haben oder nicht, ist der Besitz von Immobilieneigentum”, stellt Kuppig fest. So haben zwar 29 Prozent der Mieterinnen und Mieter Angst vor Altersarmut, aber lediglich 14 Prozent der Eigentümerinnen und Eigentümer. Dass der Ruhestand zwar schön, das Geld dann aber knapper sei, gibt mehr als jede beziehungsweise jeder Zweite (53 Prozent) ohne Wohneigentum an – bei den Menschen mit Eigenheim sind es nur 39 Prozent. “Ein Drittel der befragten Mieterinnen und Mieter sagen, dass sie mit dem Ruhestand fehlende finanzielle Mittel verbinden würden, um sich Wünsche zu erfüllen. Von den Eigentümerinnen und Eigentümern geben dies mit 17 Prozent nur halb so viele an”, so Kuppig weiter.

Die repräsentative Studie „Lebensträume im Alter“ wurde im Februar 2022 unter 1.500 Menschen im Alter ab 50 Jahren im Auftrag von Engel & Völkers LiquidHome durchgeführt. Die Befragung erfolgte bundesweit über das Online-Tool Toluna.

Die EV LiquidHome GmbH bietet ein Modell der Immobilienverrentung durch den Verkauf von bis zu 50 Prozent des Eigenheims an („Teilverkauf“). Das Unternehmen ist ein Lizenzpartner der Engel & Völkers Marken GmbH & Co. KG, hat sich von dem bekannten Makler also lediglich die Marke sowie das Logo geliehen und ist ansonsten unabhängig.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.