2. September 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Branche wichtiger Wirtschaftsfaktor

Insgesamt 16 Verbände der Bau- und Immobilienwirtschaft haben in einem gemeinsamen Positionspapier eine stärkere Berücksichtung der Branche durch die Politik gefordert. Unter ihnen befinden sich der Bundesverband Baustoffe, Steine und Erden, der Bund Deutscher Architekten und der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen.

So betrage der Anteil der Bau- und Immobilienwirtschaft inklusive der Architekten- und Ingenieurleistungen am Bruttoinlandsprodukt in Deutschland mehr als 21 Prozent. Insgesamt entfielen mit rund 5.500 Milliarden Euro etwa 85 Prozent des inländischen Anlagevermögens auf Bauten, davon nahezu 60 Prozent auf Wohnbauten. Um die gesamtwirtschaftliche Lage zu verbessern und wieder bedarfsgerecht zu bauen, verlangen die Verbände unter anderem die Integration von selbst genutztem Wohneigentum in die staatlich geförderte Altersvorsorge.

Weiterhin fordern die Interessenvertreter, dass Anfangsverluste aus geschlossenen Immobilienfonds oder dem Erwerb von Mietwohnungen uneingeschränkt mit den übrigen Einkünften verrechenbar bleiben. Insbesondere die steuerlichen Abschreibungen für Denkmalsanierungen müssten bestehen bleiben, ansonsten hätte dies fatale Folgen für die Stadtsanierung. Zudem stellten sich die Verbände gegen eine Verschärfung der Erbschaftsbesteuerung bei vermieteten Immobilien. Dies würde Verkaufsdruck und damit auch in sozialer Hinsicht Konflikte und Marktturbulenzen hervorrufen.

Auch der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, Berlin, hatte bemängelt, dass das Thema Wohnungs- und Immobilienwirtschaft im Bundestags-wahlkampf, trotz der volkswirtschaftlichen Bedeutung, so gut wie keine Beachtung findet (siehe cash-online vom 29. August 2005).

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finanzbildung in der Schule: Note mangelhaft

Die Finanzbildung in Deutschlands Schulen bekommt die Note 5, mangelhaft. Zu wenig und das von schlechter Qualität. Hinzu kommt dann auch noch ein zu geringes Interesse auf Seiten der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) und des Meinungsforschungsinstitut Insa.

mehr ...

Immobilien

Straßenausbau: Verband fordert Abschaffung der Beiträge

Der Eigentümerverband Haus & Grund hat die vollständige Abschaffung der sogenannten Straßenausbaubeiträge gefordert. Dass nur anliegende Grundstückseigentümer zahlen müssen sei nicht nachvollziehbar, sagte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke in Berlin.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

BVK macht weiter Front gegen Provisionsdeckel

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat angekündigt, weiter gegen den Provisionsdeckel kämpfen zu wollen. Den Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Deckelung der Abschlussprovisionen von Lebensversicherungen auf 2,5 Prozent der Bruttobeitragssumme sehe man “verfassungsrechtlich weiterhin kritisch”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...