Difu warnt vor Shoppingcenter-Bauwahn

Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu), Berlin, hat mehr Sorgfalt beim Bau immer neuer Shoppingcenter in den Innenstädten angemahnt. Die Ansiedlung von Einkaufscentern könne den Einzelhandel in den Innenstädten nur dann beleben, wenn das Center in die gewachsene Struktur integriert werde und es nicht zu massiven Umsatzverlagerungen komme.

In einem von sieben Autoren verfassten Positionspapier wird insbesondere gefordert, dass die städtebaulichen Konsequenzen einer Ansiedlung sorgfältiger geprüft werden. Dazu sollten die erforderlichen Verträglichkeitsgutachten Qualitätskriterien genügen. Derzeit gibt es deutschlandweit 140 Shoppingcenter in Citylagen, weitere 90 sind in Planung.

Die Autoren kritisieren, dass bisherige Gutachten oft von unrealistischen Ausgangsgrößen beim Einzugsgebiet, der wirtschaftlichen Wachstumsquote oder der Bevölkerungs-entwicklung ausgehen. Sie fordern, dass neue Shoppincenter künftig so geplant werden, dass sie eine für die jeweilige Stadt verträgliche Größe aufweisen und gewachsene Geschäftszentren nicht nachhaltig schwächen.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.