Anzeige
22. Mai 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpreise leicht gesunken

In Deutschland sind die Immobilienpreise im Jahr 2005 im Durchschnitt um 3,2 Prozent gesunken. Zu diesem Ergebnis kommt die jährliche Untersuchung des Heidelberger Maklerunternehmens DB Immobilien für 18 Standorte. Analysiert wurden dabei Wohn- und Geschäftshäuser ebenso wie Büroobjekte und sonstige Gewerbeimmobilien.

Demnach sind Büro- und Geschäftshäuser in 1a-Lagen im bundesweiten Durchschnitt derzeit zum 15,1-fachen der Jahresnettomiete zu erwerben, ein Wohn- und Geschäftshaus in 2er-Lage kostet im Schnitt 12 Jahresmieten.

Insgesamt ist das Preisniveau aller Standorte im vergangenen Jahr um 0,25 Jahresmieten gesunken. Mit einem Minus von 0,1 Jahresmieten fiel der Rückgang in Berlin, Hamburg und Frankfurt gering aus, in Köln und Stuttgart gab das Niveau dagegen um 0,6 Jahresmieten nach. Die Standorte Ostdeutschlands verzeichnen im Schnitt eine Einbuße von einer halben Jahresmiete, wobei Potsdam und Rostock mittlerweile ein stabiles Niveau erreicht haben.

Im Vergleich zu den Vorjahren fällt der aktuelle Rückgang um 0,25 Jahresmieten moderat aus: Nach einer stabilen Phase von 1995 bis 2002 mit rund 15 Jahresmieten als Durchschnitt kam im Jahr 2003 der Absturz um rund 0,8 Jahresmieten, gefolgt von 0,5 im Jahr 2004.

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Gedämpfter Optimismus in China

Das Vertrauen in das chinesische Wachstum schrumpft, ein Grund dafür ist der Handelskrieg, der von US-Präsident Donald Trump ausgeht. Doch der Konflikt könnte die Entwicklung des Landes und seines Marktes durchaus auch positiv beeinflussen.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...