Anzeige
15. Februar 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

London verlangt die höchsten Büromieten

Der Londoner Stadtteil Mayfair (Westend) ist der teuerste Bürostandort der Welt. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Report ?Office Space Across the World 2006? von Cushman & Wakefield Healey & Baker, Frankfurt. Mit einer Monatsmiete von 136,33 Euro pro Quadratmeter führt die britische Hauptstadt die Rankingliste mit Abstand an.

Den zweiten Platz belegt Hongkong, das Tokio überholt hat, mit einer Spitzenmiete von 100 Euro pro Quadratmeter. In der japanischen Hauptstadt sind 97,50 Euro pro Quadratmeter zu entrichten. Auf den nachfolgenden Plätzen rangieren Paris (84,08 Euro pro Quadratmeter), Moskau (62,33 Euro), Mailand (55,25 Euro) und New York (48,67 Euro). Als höchstplatzierter deutscher Standort liegt Frankfurt mit 39,25 Euro pro Quadratmeter auf Rang 15.

Insgesamt 51 Prozent der 215 untersuchten Standorte verbuchten im Jahr 2005 einen Anstieg der Mieten, bei 32 Prozent blieb das Preisniveau stabil, 17 Prozent verzeichneten Rückgänge. Die Region mit den besten Ergebnissen war Asien mit einem durchschnittlichen Zuwachs von 15,6 Prozent, gefolgt von Afrika und dem nahen Osten mit 13,2 Prozent. Lateinamerika und Mexiko verzeichneten Mietanstiege von sieben Prozent, Nordamerika kam ebenso wie Europa auf lediglich 1,5 Prozent.

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

R+V stellt Forschungsprojekt zu fahrerlosen Shuttle-Bussen vor

Fahrerlose Shuttle-Busse auf dem Frankfurter Flughafen – das ist keine Zukunftsvision, sondern der Start eines Forschungsprojekts. Die R+V-Versicherung und der Flughafenbetreiber Fraport informieren am heutigen Freitag über den Einsatz zweier selbstfahrender Fahrzeuge.

mehr ...

Immobilien

Individuelle Konzepte für die Baufinanzierung

Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb 
Deutsche Postbank/DSL Bank, darüber, welche Anforderungen die Kunden an
 eine professionelle Baufinanzierungsberatung stellen und in welcher Weise
 die DSL Bank ihre angeschlossenen Partnervermittler unterstützt.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...