Anzeige
7. Februar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Afrika/Naher Osten: Büroflächen knapp

Die meisten afrikanischen Länder und Staaten des Nahen Ostens verfügen über keine nennenswerten Büromärkte, und an nur wenigen Standorten ist ein ausreichendes Angebot an modernen Büroimmobilien vorhanden, berichtet das internationale Immobilienberatungsunternehmen Cushman & Wakefield (C&W), Frankfurt. Aufgrund der zum Teil hohen Nachfrage nach Büroflächen liegen die Spitzenmieten an einigen Standorten dieser Regionen weit über dem europäischen Durchschnitt. Für seine Studie ?Emerging Markets ? Africa & The Middle East? hat C&W 22 afrikanische Büromärkte und 13 im Nahen Osten untersucht.

Anzahl und Qualität der Büroflächen sowie Mietpreise präsentieren sich in der C&W-Studie in enger Relation zu den Ressourcen eines Landes: Diejenigen Länder, die über Ölvorkommen oder andere Rohstoffe verfügen, haben zumeist auch stabilere politische und wirtschaftliche Verhältnisse und sind sowohl für ausländische Unternehmen als auch Investoren attraktiv.

Die teuersten Standorte des Nahen Ostens und Afrikas befinden sich laut C&W in Kuwait, Angola und dem Iran. In Kuwait-Stadt wurde im vergangenen Jahr die Spitzenmiete von fast 47 Euro pro Quadratmeter brutto im Monat registriert. Sie ist auf die hohe Nachfrage irakischer Unternehmen zurückzuführen, die in Kuwait-Stadt ihre Zentralen eingerichtet haben. An zweiter Stelle folgte Luanda, Dreh- und Angelpunkt der Ölproduzenten und Diamantenminen in Angola, mit über 38 Euro und an dritter Teheran mit knapp über 35 Euro Spitzenmiete.

Das modernste Büroflächenangebot dieser Region ist in den arabischen Golfstaaten, Israel und Südafrika zu finden. In Dubai betrug die Spitzenmiete im vergangenen Jahr über 34 Euro, in Katar über 26 Euro und in Muskat über 20 Euro.

Auf dem afrikanischen Kontinent ist der Büromarkt in Südafrika am besten entwickelt. Die durchschnittlichen Büromieten betragen in Pretoria 10 Euro und in Johannesburg zwischen 4 und 6 Euro.

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...