Anzeige
Anzeige
7. Februar 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Afrika/Naher Osten: Büroflächen knapp

Die meisten afrikanischen Länder und Staaten des Nahen Ostens verfügen über keine nennenswerten Büromärkte, und an nur wenigen Standorten ist ein ausreichendes Angebot an modernen Büroimmobilien vorhanden, berichtet das internationale Immobilienberatungsunternehmen Cushman & Wakefield (C&W), Frankfurt. Aufgrund der zum Teil hohen Nachfrage nach Büroflächen liegen die Spitzenmieten an einigen Standorten dieser Regionen weit über dem europäischen Durchschnitt. Für seine Studie ?Emerging Markets ? Africa & The Middle East? hat C&W 22 afrikanische Büromärkte und 13 im Nahen Osten untersucht.

Anzahl und Qualität der Büroflächen sowie Mietpreise präsentieren sich in der C&W-Studie in enger Relation zu den Ressourcen eines Landes: Diejenigen Länder, die über Ölvorkommen oder andere Rohstoffe verfügen, haben zumeist auch stabilere politische und wirtschaftliche Verhältnisse und sind sowohl für ausländische Unternehmen als auch Investoren attraktiv.

Die teuersten Standorte des Nahen Ostens und Afrikas befinden sich laut C&W in Kuwait, Angola und dem Iran. In Kuwait-Stadt wurde im vergangenen Jahr die Spitzenmiete von fast 47 Euro pro Quadratmeter brutto im Monat registriert. Sie ist auf die hohe Nachfrage irakischer Unternehmen zurückzuführen, die in Kuwait-Stadt ihre Zentralen eingerichtet haben. An zweiter Stelle folgte Luanda, Dreh- und Angelpunkt der Ölproduzenten und Diamantenminen in Angola, mit über 38 Euro und an dritter Teheran mit knapp über 35 Euro Spitzenmiete.

Das modernste Büroflächenangebot dieser Region ist in den arabischen Golfstaaten, Israel und Südafrika zu finden. In Dubai betrug die Spitzenmiete im vergangenen Jahr über 34 Euro, in Katar über 26 Euro und in Muskat über 20 Euro.

Auf dem afrikanischen Kontinent ist der Büromarkt in Südafrika am besten entwickelt. Die durchschnittlichen Büromieten betragen in Pretoria 10 Euro und in Johannesburg zwischen 4 und 6 Euro.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...