Difa firmiert um und kauft in Südamerika

Als erster deutscher offener Immobilienfonds hat der Difa-Global ein Objekt in Südamerika erworben. Die Fondsgesellschaft sicherte sich das Class A-Gebäude „Birmann 24“ in Santiago de Chile. Das Gesamtinvestitions-volumen für die komplett vermietete, rund 24.000 Quadratmeter Nutzfläche umfassende Büroimmobilie wird mit umgerechnet rund 48 Millionen Euro angegeben. Standort ist mit Las Condes der größte und von internationalen Unternehmen stark nachfragte Büroteilmarkt im Zentrum der Landeshauptstadt.

Die Difa Deutsche Immobilien Fonds AG, Hamburg, firmiert zudem ab sofort unter dem Namen Union Investment Real Estate AG.“Der neue Name ist Ausdruck der strategischen Weiterentwicklung der Difa zu einem auf den internationalen Märkten agierenden Immobilien-Investment-Manager“, sagt Vorstand Dr. Reinhard Kutscher. Zudem werde die Anbindung an die die Marke Union Investment dokumentiert. Der Difa-Fonds Nr. 1 wird künftig UniImmo: Deutschland und der Difa-Grund UniImmo: Europa heißen. Der Difa-Global wird entsprechend in UniImmo: Global umbenannt. Die Umbenennung der Fonds wird nach Genehmigung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erst zum 1. April 2007 erfolgen.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.