Anzeige
Anzeige
6. November 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien-AGs kaufen eigene Aktien

Die Hamburger Gesellschaften Alstria Office REIT AG und die GWB Immobilien AG haben Aktienrückkaufprogramme gestartet, um die zuletzt gebeutelten Kurse zu stützen.

Alstria, der erste deutsche Real Estate Investment Trust (REIT), beabsichtigt zwischen November 2007 und September 2008 bis zu 2,5 Prozent ihres Aktienkapitals über die Deutsche Börse rückzuerwerben. ?Wir sind der Meinung, dass ein bedeutendes Missverhältnis zwischen unserem Nettovermögenswert und dem aktuellen Aktienkurs besteht?, begründet Olivier Elamine, CEO der Alstria Office REIT-AG, den Rückkauf. Auswirkungen auf Ergebnis und Dividende der auf Büroimmobilien spezialisierten AG erwartet das Management nicht.

Bereits am 1. November hatte die GWB Immobilien AG bekanntgegeben, ebenfalls eigene Aktien zu erwerben. Über den Umfang wurden keine Angaben gemacht. Allerdings bedarf das Programm noch der Zustimmung der GWB-Hauptversammlung, die Mitte Januar stattfindet. GWB Immobilien AG mit Sitz in Siek bei Hamburg befasst sich mit Entwicklung, Bau, Vermietung, Vermarktung und Verwaltung von Einkaufs- und Fachmarktzentren.

Die Aktienkurse beider Gesellschaften waren zuletzt unter Druck geraten. Die Alstria Office REIT Ag notierte im Juni noch bei 16 Euro. Anfang November war ein Anteilsschein 11 Euro wert. Im gleichen Zeitraum fiel der GWB-Kurs von 15 zeitweilig auf unter zehn Euro. (hi)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Bantleon gründet Beteiligungsgesellschaft für Technologie-Investments

Der Asset Manager Bantleon baut mit einer eigenen Beteiligungsgesellschaft das neue Geschäftsfeld Technologie-Investments aus.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...