21. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schrottimmobilien-Prozess: Hoffnung für geprellte Anleger

Der bankenfreundliche XI. Senat des Bundesgerichtshofes (BGH) hat ein Urteil gegen die Bausparkasse Badenia, Karlsruhe, wegen Verfahrensfehler aufgehoben ? gleichwohl besteht Hoffnung für tausende geschädigte Anleger.

Es stehe fest, dass der damalige Vermittler, die inzwischen insolvente Dortmunder Gesellschaft Heinen + Biege, ?evident unrichtige Angaben? zur erzielbaren Miete gemacht hätten, teilten die Richter mit. Darüber hinaus seien die Anleger durch überhöhte Ausschüttungen ?arglistig getäuscht? worden.

Die Bundesrichter wiesen zugleich darauf hin, dass nach ihrer neuen Rechtssprechung den Klägern eine ?Beweiserleichterung? zugute komme. Demnach müssen die Gerichte vermuten, die Badenia habe von den Machenschaften der Vermittler gewusst, solange die Bausparkasse nicht das Gegenteil beweisen kann. (Az.: XI ZR 414/04)

Die mutmaßliche Kenntnis der Bausparkasse muss nun von einem anderen Senat des Karlsruher Oberlandesgerichts (OLG) noch einmal gründlicher geprüft werden, als dies vor zweieinhalb Jahren geschehen ist. Damals hatten sich die Richter nur auf ein Sachverständigengutachten gestützt und es abgelehnt, unter anderem den einstigen Finanzvorstand Elmar Agostini als Zeugen zu vernehmen ? in den Augen des BGH ein ?grundrechtsrelevanter schwerer Verfahrensfehler?.

Im konkreten Fall ging es um eine damals 21-jährige Polizistin, die 1997 eine vermietete Eigentumswohnung für knapp 45.000 Euro in der Nähe von Wuppertal kaufte. Die Vermittlerfirma, Heinen + Biege, hatten ihr zugesagt, dass Miete plus Steuerersparnis die Zinsen der zur Finanzierung der Immobilie aufgenommenen Badenia-Bauspardarlehen decken würden ? tatsächlich musste die Betroffene von Beginn an draufzahlen.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflege: Eine Frage der Pflicht

Immer mehr Menschen werden pflegebedürftig. Nicht einmal fünf Prozent der Bevölkerung besitzen eine Pflegezusatzversicherung. Der Vertrieb macht einen Bogen um das Thema. Dabei sollte es fester Bestandteil einer Beratung im Bereich Altersvorsorge sein. Teil eins

mehr ...

Immobilien

Das Runde muss ins Eckige: DFB-Pokal-Finalisten Leipzig und München im Immobilien-Match

Osten gegen Süden, so will es das diesjährige DFB-Pokal-Finale. Am 25. Mai 2019 treffen der RB Leipzig und der FC Bayern München im Berliner Olympiastadion aufeinander. Während schon die ersten Wetten auf Hochtouren laufen, wer die begehrte Trophäe nach Hause holen wird, hat der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler die beiden Finalisten bereits vorab im Immobilien-Städte-Ranking gegeneinander antreten lassen.

mehr ...

Berater

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Portfollio-Transaktion mit Swiss Life ab

Swiss Life AssetManagers hat mit Unterstützung von CORPUS SIREO Real Estate 93Liegenschaften des so genannten «AGORA» Immobilienportfolios veräußert. Die rund 1.800 Mieteinheiten, zu denen 1.500 W ohnun- gen mit einer Gesamtmietfläche von insgesamt zirka 123.000 Quadratmetern und 300 Gewerbeeinheiten zählen, wurden von zwei Fondsgesellschaften der Primus Valor Gruppe aus Mannheim erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...