Anzeige
21. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schrottimmobilien-Prozess: Hoffnung für geprellte Anleger

Der bankenfreundliche XI. Senat des Bundesgerichtshofes (BGH) hat ein Urteil gegen die Bausparkasse Badenia, Karlsruhe, wegen Verfahrensfehler aufgehoben ? gleichwohl besteht Hoffnung für tausende geschädigte Anleger.

Es stehe fest, dass der damalige Vermittler, die inzwischen insolvente Dortmunder Gesellschaft Heinen + Biege, ?evident unrichtige Angaben? zur erzielbaren Miete gemacht hätten, teilten die Richter mit. Darüber hinaus seien die Anleger durch überhöhte Ausschüttungen ?arglistig getäuscht? worden.

Die Bundesrichter wiesen zugleich darauf hin, dass nach ihrer neuen Rechtssprechung den Klägern eine ?Beweiserleichterung? zugute komme. Demnach müssen die Gerichte vermuten, die Badenia habe von den Machenschaften der Vermittler gewusst, solange die Bausparkasse nicht das Gegenteil beweisen kann. (Az.: XI ZR 414/04)

Die mutmaßliche Kenntnis der Bausparkasse muss nun von einem anderen Senat des Karlsruher Oberlandesgerichts (OLG) noch einmal gründlicher geprüft werden, als dies vor zweieinhalb Jahren geschehen ist. Damals hatten sich die Richter nur auf ein Sachverständigengutachten gestützt und es abgelehnt, unter anderem den einstigen Finanzvorstand Elmar Agostini als Zeugen zu vernehmen ? in den Augen des BGH ein ?grundrechtsrelevanter schwerer Verfahrensfehler?.

Im konkreten Fall ging es um eine damals 21-jährige Polizistin, die 1997 eine vermietete Eigentumswohnung für knapp 45.000 Euro in der Nähe von Wuppertal kaufte. Die Vermittlerfirma, Heinen + Biege, hatten ihr zugesagt, dass Miete plus Steuerersparnis die Zinsen der zur Finanzierung der Immobilie aufgenommenen Badenia-Bauspardarlehen decken würden ? tatsächlich musste die Betroffene von Beginn an draufzahlen.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Zuschusspflicht bei Betriebsrente: Arbeitgeber kennen Vorgaben nicht

Seit dem 1. Januar 2019 gilt eine Zuschusspflicht bei Betriebsrenten. Doch nur 17 Prozent der Arbeitgeber kennen die Vorgaben. Entsprechend hoch ist der Beratungsbedarf. Insbesondere bei Klein- und Mittelständlern. Die Signal Iduna bietet nun Unternehmen Hilfe bei der Umsetzung an.

mehr ...

Immobilien

Mietpreise: Dynamik ist gestoppt

Bislang gab es bei den Mietpreisen im Bereich Wohnimmobilien oft kein Halten. Nach Erhebung jüngster Zahlen für das 4. Quartal 2018 durch das Researchinstitut Empirica ändert sich nunmehr zumindest die Tendenz. Ob daraus ein Trend wird, bleibt abzuwarten. 

mehr ...

Investmentfonds

Larry Fink: “Die Welt braucht Ihre Führungsstärke”

Larry Fink, Chairman und Chief Executive Officer von Blackrock, richtet sich auch in diesem Jahr wieder mit einem Brief an die Vorstände der Unternehmen, in die Blackrock im Auftrag seiner Kunden investiert. Seine Forderungen an die Unternehmen sowie seine Erinnerung an deren Verantwortung für Gesellschaft und Wirtschaft sind vehement. Der komplette Brief Finks an die CEOs der Gesellschaften.

mehr ...

Berater

Formaxx erweitert Vorstand

Die Formaxx AG, Eschborn, verstärkt seinen Vorstand. Mit Wirkung zum 1.. März 2019 ist Lars Breustedt neu in den Vorstand der Eschborner Finanzberatungsgesellschaft berufen worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...