Anzeige
5. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Asien-Studie: Wachstumsphase der Immobilienmärkte vorbei

Der Aufwärtstrend der letzten Jahre nimmt für viele Märkte im asiatischen Raum ein Ende. Das zeigt eine aktuelle Studie der zur schottischen Aberdeen-Gruppe gehörenden Immobiliengesellschaft Degi, Frankfurt. Auch die reifen Märkte würden von den Rezessionsängsten und der schlechten Lage an den Kapitalmärkten nicht verschont, was auch im aktuellen Büromarktzyklus deutlich werde. Die Mehrzahl der Standorte habe die Wachstumsphase hinter sich und befinde sich nun in der Abschwungsphase, so das Ergebnis von Degi-Research.

Renditen stabil bis steigend, Mietpreise stagnieren

Die angespannte Situation zeige sich nicht nur in den volkswirtschaftlichen Zahlen, sondern auch in den immobilienwirtschaftlichen Kennziffern, wie Miete und Rendite. Die durchschnittliche Spitzenrendite der analysierten Standorte liegt bei 5,25 Prozent, wobei Tokio mit 3,50 Prozent und Hongkong mit 6,60 Prozent die Grenzen darstellen. Im Durchschnitt erwartet das Degi-Team für die kommenden Monate stabile beziehungsweise steigende Renditen im Büro- wie im Einzelhandelssegment.

Infolge steigender Leerstände erwarten die Analysten bei den Mietpreisen in der Summe Stagnation beziehungsweise eine leichte Korrektur nach unten. Bei der Betrachtung der Mietverläufe zeige sich eine gleichläufige Entwicklung der Märkte Asiens zueinander wie auch zu Europa, was sich mit der engen ökonomischen Verwandtschaft erklären ließe. Die höchsten Spitzenmieten haben die Experten mit rund 110,00 Euro in Hongkong Central/Admiralty und Tokio Otemachi/Marunouchi festgestellt.

Marktrisiko: Reife Märkte behaupten sich

Beim Immobilienstandort-Scoring nach Marktrisiko im Büroimmobiliensektor liegen mit Singapur, gefolgt von Hongkong und Tokio, die großen Wirtschafts- und Finanzzentren innerhalb Asiens vorn. Standorte, die sich zum einen durch gereifte, politisch und wirtschaftlich robuste Volkswirtschaften und zum anderen durch etablierte Immobilienmärkte auszeichnen. Die Emerging Markets von Ho-Chi-Minh-Stadt bis Bangkok sowie Peking und Kuala Lumpur landen in diesem Scoring nicht unerwartet auf den hinteren Rängen, so die Degi.

Es bleibe festzuhalten, dass die reifen Märkte Asiens durch ihre etablierte Stellung punkten können und aus Diversifikationsgründen gerade für sicherheitsorientierte Investoren aus Europa interessant bleiben. Wachsende Chancen eröffnen sich für eigenkapitalstarke Käufer, da der Verkaufsdruck bei hochfinanzierten Objekten zunehmen wird, glauben die Researcher. (hb)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Problem Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

Wohnungskonzern Grand City Properties verdient kräftig

Der Wohnungsvermieter Grand City Properties profitiert weiterhin von der hohen Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum in Großstädten. Dort steigen die Mieten schon seit Jahren und ein Ende ist nicht in Sicht.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...