9. September 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berliner Luft reizt Vivacon

Die börsennotierte Kölner Vivacon AG startet mit ?yoo Berlin? und ?Luisenstadt? in einem Gesamtvolumen von 172 Millionen zeitgleich den Vertrieb von zwei neuen Immobiliengroßprojekten in Berlin.

Projekt “yoo Berlin”

Laut Unternehmensangaben entstehen am Spreeufer nahe der Friedrichstraße unter dem Label ?yoo Berlin? in Zusammenarbeit mit Philippe Starck knapp 100 Designerwohnungen in einem terrassenförmigen Gebäude in einem Projektvolumen von rund 77 Millionen Euro. Das Projekt solle verschiedene Wohnkonzepte vom Townhouse über das Penthouse bis hin zum Apartment vereinen. Baubeginn ist laut Vivacon voraussichtlich bereits der September 2008, die Fertigstellung ist für Ende 2010 vorgesehen.

?Wir dürfen zwischen Reichstag und Museumsinsel auf dem wohl schönsten noch verfügbaren Areal in ganz Berlin bauen?, freut sich Vivacon-Vorstand Michael Ries. ?Angesichts dieser Top-Lage und der exzellenten Ausstattung sind wir äußerst optimistisch, dass die yoo-Wohnungen stark gefragt sein werden.?

Projekt “Luisenstadt”

Das Projekt ?Luisenstadt? mit einem Volumen von rund 95 Millionen Euro ist das derzeit größte Einzelprojekt der Vivacon im Geschäftsbereich Development. Gelegen zwischen Spree und Köllnischen Park werden nach Plänen der Architektin Annette Axthelm auf einem 12.000 Quadratmeter großen Areal, durch die Kombination aus Alt- und Neubau, rund 310 Wohnungen und Townhouses mit einer Gesamtwohnfläche von 26.000 Quadratmetern entwickelt. Kernstück ist laut Vivacon die Revitalisierung der unter Denkmalschutz stehenden ehemaligen AOK-Zentrale ?Haus Luise?. Integriert werden ?LagoonHouses?, Maisonettewohnungen im Erdgeschoss sowie Penthouses. Erstere öffneten sich zu den Innenhöfen, die als Wasserbecken mit exotischen Pflanzen und Inselterrassen anelegt seien.

Das Nutzungskonzept führe verschiedene Zielgruppen und Wohnformen zusammen. So würden unter anderem 100 Serviced Apartments entstehen, die sich innerhalb der neuen Vivacon-Produktline ?LivingDomicil? gezielt an Kapitalanleger wendeten. Das Vivacon-Konzept: Die Apartments sind komplett eingerichtet und umfassen Rundum-Services wie Reinigungs-, Sicherheits- und Besorgungsangebote. Zielgruppe seien insbesondere Manager, die berufsbedingt Wochenendpendler sind. Neben ?yoo Berlin? und ?Luisenstadt? ist die Vivacon AG zudem mit den Projekten ?Living 106? und Britzer Parkvillen? auf dem Berliner Wohnungsmarkt zurzeit aktiv. (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: So versichern Sie sich richtig

Nach einigem Hin und Her ist es soweit: Auch die Deutschen dürfen bald E-Scooter fahren. Doch über die Freude am neuen Fortbewegungsmittel sollten sie eines nicht vergessen: Den richtigen Versicherungsschutz. Das müssen Trendsetter wissen, bevor sie auf den Elektro-Roller steigen.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...