5. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVI stärkt SEB den Rücken

Der Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) stellt sich hinter die Pläne der SEB Asset Management, beide Frankfurt, die Auszahlungspläne für den offenen Immobilienfonds SEB Immoinvest zu bedienen.

Die SEB hatte am 29. Oktober bekannt gegeben, die Rücknahme der Anteile an dem SEB Immoinvest für eine Frist von drei Monaten auszusetzen, tags darauf aber mitgeteilt, existierende Auszahlungspläne von Anlegern dennoch bedienen zu wollen.

Nach Einschätzung des BVI verstößt die SEB mit diesem Vorhaben nicht gegen das nach dem Investmentgesetz herrschende Gleichbehandlungsgebot, wonach alle Anleger gleich zu behandeln seien. Der BVI argumentiert, dass Inhaber von Auszahlungsplänen als eine eigenständig definierte Gruppe gesehen werden müssen, die mit anderen Anlegern nicht zu vergleichen sei. Daher müsse die Bedienung von Auszahlungsplänen auch nach der Rücknahmeaussetzung weiterhin möglich sein.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) will das Vorgehen der SEB überprüfen und gegebenenfalls dagegen vorgehen.

Die Frankfurter Gesellschaft Kanam, die vergangene Woche die Rücknahme der Anteile von zwei offenen Imobilienfonds ausgesetzt hat, prüft eigenen Aussagen zufolge intensiv, ob die Gleichbehandlung der Kunden verletzt werde. Bei einem entsprechenden Ergebnis wolle man ebenfalls mit der Bedienung der Auszahlungspläne beginnen. “Wir handeln so nah wie möglich an den Bedürfnissen der Kunden, werden aber keinesfalls Rechtsbruch begehen”, so Kanam-Sprecher Dr. Michael Birnbaum.

Pramerica, München, dessen TMW Immobilien Weltfonds ebenfalls geschlossen wurde, teilt mit, die Entscheidung der Bafin abwarten zu wollen. Ein Alleingang komme nicht infrage, so ein Mitarbeiter des Unternehmens. Gebe die Bafin grünes Licht, wolle man selbstverständlich auch die Auszahlungspläne bedienen. (mo)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Intrapreneur: Reizen Aktien Mitarbeiter zu mehr Unternehmertum an?

Ergebnisse der Global Equity Insights Survey 2019 zeigen, dass die Verbreitung langfristiger variabler Vergütung  auch auf niedrigeren Hierarchieebenen voranschreitet. Wieso sich Märkte und Unternehmen nun langfristigen Bindungen durch Aktienplänen öffnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...