5. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVI stärkt SEB den Rücken

Der Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) stellt sich hinter die Pläne der SEB Asset Management, beide Frankfurt, die Auszahlungspläne für den offenen Immobilienfonds SEB Immoinvest zu bedienen.

Die SEB hatte am 29. Oktober bekannt gegeben, die Rücknahme der Anteile an dem SEB Immoinvest für eine Frist von drei Monaten auszusetzen, tags darauf aber mitgeteilt, existierende Auszahlungspläne von Anlegern dennoch bedienen zu wollen.

Nach Einschätzung des BVI verstößt die SEB mit diesem Vorhaben nicht gegen das nach dem Investmentgesetz herrschende Gleichbehandlungsgebot, wonach alle Anleger gleich zu behandeln seien. Der BVI argumentiert, dass Inhaber von Auszahlungsplänen als eine eigenständig definierte Gruppe gesehen werden müssen, die mit anderen Anlegern nicht zu vergleichen sei. Daher müsse die Bedienung von Auszahlungsplänen auch nach der Rücknahmeaussetzung weiterhin möglich sein.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) will das Vorgehen der SEB überprüfen und gegebenenfalls dagegen vorgehen.

Die Frankfurter Gesellschaft Kanam, die vergangene Woche die Rücknahme der Anteile von zwei offenen Imobilienfonds ausgesetzt hat, prüft eigenen Aussagen zufolge intensiv, ob die Gleichbehandlung der Kunden verletzt werde. Bei einem entsprechenden Ergebnis wolle man ebenfalls mit der Bedienung der Auszahlungspläne beginnen. “Wir handeln so nah wie möglich an den Bedürfnissen der Kunden, werden aber keinesfalls Rechtsbruch begehen”, so Kanam-Sprecher Dr. Michael Birnbaum.

Pramerica, München, dessen TMW Immobilien Weltfonds ebenfalls geschlossen wurde, teilt mit, die Entscheidung der Bafin abwarten zu wollen. Ein Alleingang komme nicht infrage, so ein Mitarbeiter des Unternehmens. Gebe die Bafin grünes Licht, wolle man selbstverständlich auch die Auszahlungspläne bedienen. (mo)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...