Anzeige
4. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fristen für Anteilsrücknahme eingeführt

Die Berliner Catella Real Estate hat für ihren offenen Immobilienfonds Focus Nordic Cities – der wie andere Vertreter der Assetklasse derzeit für drei Monate die Rücknahme von Fondsanteilen aussetzt – als erster Anbieter Fristen für die künftige Anteilsrücknahme eingeführt.

Catella beruft sich für ihren auf kleinere institutionelle Anleger fokussierenden Fonds dabei auf die Regelungen des Paragrafen 80c Absatz 2 Satz 6 des Investmentgesetzes. Dort sind Fristen in einen Spielraum von bis zu zwölf Monaten vorgesehen. Nach eigenen Angaben vereinbart Catella eine Rückgabefrist bis zum Ende des jeweils übernächsten, auf die unwiderrufliche Rückgabeerklärung folgenden Monats. Anteile für bis zu 100.000 Euro pro Tag und Kunde könnten aber auch zukünftig noch täglich zurückgegeben werden.

Nur die Planungssicherheit zählt

Laut Catella verhindert dieser Schritt einen plötzlichen Mittelabzug, erhöht für alle Anleger die Planungs- und Renditesicherheit und ermöglicht Maßnahmen des Liquiditätsmanagements bis in normalen Zeiten hin zur Einleitung eines Immobilienverkaufs.

“Wir waren lediglich auf Grund von hektischen Aktivitäten mancher Vermögensverwalter und gewisser Dachfondsmanager, die zum Teil noch vor wenigen Wochen hohe zweistellige Millionenbeträge vermeintlich langfristig bei uns angelegt hatten, gezwungen, die Anteilrücknahmen auszusetzen. Unsere traditionellen, tatsächlich langfristig ausgerichteten und qualifizierten Anleger sind auch in der Krise ruhig geblieben und haben ihre Aktivitäten mit uns abgestimmt.” kommentiert Vorstandssprecher Dr. Andreas Kneip die jüngsten Ereignisse.

Nur durch das Aussetzen der Rücknahme von Anteilen hätte im Branchenkonsens ein Rückgabewettlauf der selbst unter Druck stehenden Fondsmanager verhindert werden können.

Kein Liquiditätsparkplatz

Nach eigenen Angaben hat die Kapitalanlagegesellschaft mit fast allen Anlegern im Vorfeld Einzelgespräche geführt. Die Resonanz sei ausschließlich positiv gewesen, da die neuen Regeln die Planungssicherheit der Anleger erhöhe, die ihrerseits gezwungen sind, regelmäßige Pensionszahlungen oder sonstige Auszahlungen konjunkturunabhängig leisten zu können.

Mit der Maßnahme will Catella sicherstellen, dass “die Fonds nicht mehr zum Parken liquider Mittel auch bei gegenteiligen Beteuerungen der Anleger missbraucht werden können.” (te)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...