Anzeige
Anzeige
7. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Büro-Renditen zeigen nach oben

Im Büroimmobilien-Segment steigen die Renditen in Europa weiter, der gewichtete durchschnittliche Spitzenwert hat im dritten Quartal um 20 Basispunkte zugelegt und 5,25 Prozent erreicht. Gegenüber dem Tiefstand im zweiten Quartal 2007 sind die Renditen inzwischen sogar um 95 Basispunkte geklettert, so die Ergebnisse der Büro-Renditeuhr des internationalen Immobilienberaters Jones Lang La Salle (JLL) mit Deutschland-Sitz in Frankfurt.

Von 30 im Trend-Barometer abgebildeten Märkten sind die Renditen in 22 gestiegen, in den übrigen acht blieben sie während des Quartals auf konstantem Niveau. ?Die Preiserwartungen von Käufern und Verkäufern passen nach wie vor nicht zusammen?, so NigelRoberts, Leiter EMEA Research bei JLL. Verkäufer hielten sich zurück oder bekämen keine Unterstützung von den Kreditmärkten. Das habe einen Rückgang der Transaktionsanzahl zur Folge.

Der stärkste Anstieg wurde im dritten Quartal mit 75 Basispunkten in Dublin verzeichnet, die Spitzenrendite erreicht dort inzwischen 5,50 Prozent; das Londoner West End (5,00 Prozent) und die City (6,25 Prozent)erlebten Steigerungen um 50 Basispunkte.

?Die Renditen werden weiter steigen müssen, damit die Investoren zurück auf den Markt kommenund die Aktivität in allen europäischen Märkten wieder steigt?, gibt Tony Horrell, Leiter European Capital Markets bei JLL, zu bedenken. Horrell rechnet bis in das kommende Jahr hinein mit weiteren Preisberichtigungen und einer genauen Überprüfung der relativen Markt-Preise. Es gebe einige Darlehen, die gegen Ende des Jahres refinanziert werden müssen, was voraussichtlich zu einigen Zwangsverkäufen führen werde. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Die Politik steht zur Riester-Rente”

Cash. sprach mit Rainer Gebhart, Vertriebsvorstand der WWK Versicherungen,
über die Zukunft der klassischen Lebensversicherung und die Perspektiven der Riester-Rente.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Banking-Fintech N26 kündigt Eintritt in den US-Markt an

Wie die mobile Bank N26 mitteilt, plant sie für Mitte 2018 den Markteintritt in die USA. Dort können sich Interessenten ab sofort in eine Warteliste eintragen, um dann ein Konto zu eröffnen. Zum geplanten Angebot werden demnach Girokonto, Karte, Überweisungen, Barabhebungen und Kundenbindungsprogramm gehören.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...