Anzeige
Anzeige
2. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

King Sturge: Immobilienklima trübt sich weiter ein

Das Berliner Immobilienberatungsunternehmen King Sturge sieht die Stimmung auf dem deutschen Immobilienmarkt zunehmend negativ durch die weltwirtschaftliche Entwicklung beeinflusst. Das zeige der monatlich von King Sturge ermittelte Immobilienkonjunktur-Index. Demnach ist der Teilindikator für das Immobilienklima in der April-Befragung mit 97,1 Punkten erstmals unter den Schwellenwert von 100 Zählerpunkten gefallen.

Obwohl das durch eine Stimmungsumfrage unter 1.000 Markteilnehmern ermittelte Klima gegenüber dem Vormonat erneut um fünf Zählerpunkte sank, fällt der Abwärtstrend laut King Sturge doch schwächer aus als zuletzt. Die Immobilienkonjunktur, die auf monatlich erhobenen statistischen Daten basiert, hingegen habe im April deutlicher verloren als noch im März.

?Jetzt zeigt sich, dass sich die Immobilienwirtschaft nicht mehr wie in früheren Zeiten zumindest eine Zeit lang von der Gesamtwirtschaft abkoppeln kann?, kommentiert Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland. ?Durch das enge Zusammenwachsen von Finanz- und Immobilienmärkten fällt die Zeitverzögerung, die man bisher mit grob einem halben Jahr angab, fast völlig weg.?Unverändert erschwerte Zugangsbedingungen am Kreditmarkt schlagen sich laut King Sturge vor allem im Investmentklima nieder, das einen neuen Tiefstand von 76,6 Zählerpunkten erreicht hat. Die Entwicklung der Mieten und Flächennachfrage werde von den Befragten indes weit weniger negativ eingeschätzt. Zwar sinke das Ertragsklima auf 121,5 Punkte, ein Großteil der Befragten erkenne jedoch noch Entwicklungspotenzial.

?Der deutsche Immobilienmarkt behält dennoch seinen Vorsprung für sicherheitsorientierte Investoren. Seine Fundamentaldaten sind robust, es besteht mehr Potenzial nach oben als nach unten ? im Gegensatz zu anderen Märkten etwa in Spanien oder Großbritannien. Den trüben Aussichten entsprechend handeln die Akteure am Immobilienmarkt derzeit allerdings extrem vorsichtig. Zunächst jedenfalls ist die Party vorbei?, so Hettrich weiter. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...