Anzeige
Anzeige
17. Dezember 2009, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Branche setzt auf Sicherheit und Erfahrung

Unabhängig von den ersten Anzeichen einer Erholung einiger europäischer Volkswirtschaften fokussieren sich die Führungskräfte europäischer Immobilienunternehmen weiter auf Risikomanagement sowie den Schutz ihrer Assets und ihres Kapitals. Gefragt sind zudem erfahrene Manager mit gutem Gespür für die Bedürfnisse von Investoren und Kreditgebern.

Blick-127x150 in Branche setzt auf Sicherheit und ErfahrungDies ist das Ergebnis der jährlichen Wirtschaftsstudie „The Business Enterprise in Europe“ des Personaldienstleisters Ferguson Partners in Zusammenarbeit mit dem Urban Land Institute. Basierend auf Interviews und Umfragen unter rund 100 Führungskräften in privaten und öffentlichen europäischen Immobilienunternehmen, Banken, Investmentmanagementfirmen, Private-Equity-Unternehmen, Maklerhäusern und Versicherungen will die Untersuchung eine Einschätzung liefern, wie Immobilien-Manager ihre Unternehmen angesichts der ökonomischen Lage führen und ihre Strategien anpassen.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Führungskräfte sich auf das Erzielen stabiler Cash-flows konzentrieren, weiter nach Möglichkeiten suchen, Kosten zu kürzen, ihre Anstrengungen im Beziehungsmanagement zu Investoren verdoppeln und die enge Kommunikation zu den Kreditgebern intensivieren. Mehr als je zuvor – so die Untersuchung – prüfen und restrukturieren die Führungskräfte zudem den Pool ihrer Mitarbeiter, um ausgestattet mit ensprechender personeller Qualität für künftige Entwicklungen in der Immobilienindustrie gerüstet zu sein.

Das bestätigt William J. Ferguson, Vize-Chef von Ferguson Partners: “Die Unternehmen konzentrieren sich darauf, ihr Asset Management zu stärken, ihre Teams zu restrukturieren und Mitarbeiter zu finden, die eine effektive Schnittstelle zu den missgestimmten Investoren und Kreditgebern bilden können.”

Serena Althaus, Chef von Ferguson Partners Europe ergaenzt: “Aktuell zählt vor allem Erfahrung. Führungskräfte, die ihre Karriere in den frühen 90ern gestartet haben, haben sich in einem solch dramatischen Abschwung wie jetzt noch nicht bewähren müssen. Daher existiert eine Nachfrage nach denjenigen, die so etwas oder ähnliches schon einmal durchgemacht haben. Die europaweit hohe Zahl von Wechseln aus dem Senior Management bestätigt dies.”

Eine Erholung der europäischen Volkswirtschaften und Immobilienmärkte macht vielen der im Rahmen der Studie befragten Führungskräfte Mut. Allerdings kann es nach Ansicht der Manager bis zu einer vollkommenen Erholung noch viele Monate dauern. Einige Unternehmen haben aktiv angefangen Kapital einzusammeln und sich nach Investmentmöglichkeiten umzuschauen. Andere wiederum arbeiten daran, Fremdkapital und Assets intensiver zu managen sowie ihr Portfolio durch den Verkauf von nicht zum Kerngeschäftsfeld zählenden Assets zu stärken. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...