25. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CS Euroreal öffnet die Pforten wieder

Die Großbank Credit Suisse wird ab Juli wieder Anteilsscheine ihres offenen Immobilienfonds “CS Euroreal” annehmen. Der im Oktober 2008 aufgrund mangelnder Liquidität geschlossene Fonds habe “beachtliche” Mittelzuflüsse verbucht und verfüge inzwischen wieder über ein ausreichend hohes Polster von 1,1 Milliarden Euro oder 16 Prozent des Fondsvermögens, heißt es in der Credit-Suisse-Mitteilung.

Zwischen dem 30. Oktober 2008 und dem 23. Juni 2009 seien Neugelder in Höhe von 420 Millionen Euro eingesammelt worden. Der 6,8 Milliarden Euro schwere Flaggschiff-Fonds der Schweizer ist eines der Schwergewichte der Branche.

Karl-Heinz Heuß, Geschäftsführer der Credit Suisse Asset Management, hatte bereits Anfang Juni gegenüber cash-online erklärt, dass das Portfolio zum Monatsende wieder geöffnet werden soll.

Der Fonds gehört zu einem Dutzend seiner Gattung, die Ende Oktober 2008 von ihren Anbietern eingefroren wurden, weil es kurzfristig zu erheblichen Mittelabzügen gekommen war, die die Liquiditätsquoten bedrohten.

Das Grundproblem der Anlageklasse besteht darin, dass Anlegergelder in vergleichsweise illiquide Immobilien-Assets investiert werden, die Fonds selbst aber börsentäglich handelbar sind. Ziehen Investoren in großem Stil Gelder ab, geraten sie deshalb leicht in Liquiditätsnöte. (hb)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Koalition einigt sich auf Programm für mehr Pflegekräfte

Die große Koalition hat sich auf Eckpunkte geeinigt, um angesichts des Personalnotstands in der Pflege für zusätzliche Stellen und bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen.

mehr ...

Immobilien

Timbercreek: Positiver Ausblick für US-REITs bleibt bestehen

Der gewerbliche Immobilienmarkt in den USA hat im ersten Quartal 2018 eine negative Performance verzeichnet. Dies ist laut dem Assetmanager Timbercreek vor allem auf Veränderungen bei den Zinsen zurückzuführen. Trotzdem seien die Aussichten für börsennotierte Immobilienaktien (REITs) weiterhin gut.

mehr ...

Investmentfonds

“Auf solide Bilanzen und hohe Shareholder Returns achten”

Angesichts der anhaltend niedrigen Zinsen im Euroraum lohnt sich für Anleger ein Blick auf die hohen Cash-Bestände der Unternehmen. Diese haben in den vergangenen Monaten neue Rekordstände erreicht. “Findige Anleger sollten diese Entwicklung nutzen und an den Shareholder-Return-Strategien der Unternehmen partizipieren”, sagt Andreas Dagasan, Leiter Globale Aktien des Asset Managers Bantleon. “Anleger sollten sich an diejenigen Unternehmen halten, die solide Bilanzen und gute Wachstumsstorys haben, um an den hohen Ausschüttungen dieser Unternehmen zu partizipieren.”

mehr ...

Berater

Öffentliche Banken mahnen Regulierungspause an

Die öffentlichen Banken haben nach der Einigung auf international schärfere Kapitalregeln (“Basel IV”) eine Regulierungspause gefordert. Nach den umfangreichen Maßnahmen der vergangenen zehn Jahre sei es an der Zeit, über die Zukunft des Bankgeschäfts nachzudenken.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Chef bei Fairvesta

Frank M. Huber ist neuer Chief Executive Officer (CEO) der Fairvesta Gruppe aus Tübingen. Der bisherige Alleinvorstand Ingo Kursawe wird Chief Financial Officer (CFO). Zudem verstärkt sich das Unternehmen im Bereich Akquisition und Verkauf.

mehr ...

Recht

Bitkom: Nur ein Viertel der Unternehmen auf DSGVO vorbereitet

Zum Stichtag der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai sind einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom zufolge lediglich ein Viertel der Unternehmen in Deutschland ausreichend vorbereitet. Ganz am Anfang stehen demnach noch vier Prozent.

mehr ...