Anzeige
Anzeige
6. Februar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Büromarkt vor Wendepunkt

Nach vierjährigem Aufschwung erwartet die Märkte für Büroimmobilien in Deutschland im Jahr 2009 ein moderater Rückgang. Zu dieser Einschätzung kommen die Experten der Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung (Gif), Wiesbaden.

Die Gif hat die die sieben wichtigsten Büromärkte Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt, Köln, München und Stuttgart untersucht und für das Jahr 2008 einen Gesamtumsatz von 3,12 Millionen Quadratmetern ermittelt. Das entspreche einem um 298.000 Quadratmeter Büroflächen geringeren Umsatz als im bisherigen Spitzenjahr 2007 oder einem Minus von 8,7 Prozent. Gleichwohl zeigten die beiden anderen Marktparameter Büromieten und Leerstand weiterhin in eine positive Richtung. In den Segmenten der Spitzen- und Durchschnittsmieten konnten an nahezu allen Standorten Steigerungen ausgemacht werden. Gleichzeitig seien die Leerstandsraten über die Standorte hinweg gesunken. ?Trotz vorherrschendem Pessimismus an den gewerblichen Immobilienmärkten hat, allen Aussagen zum Trotz, das Jahr 2008 nochmals beeindruckende Zahlen mit sich gebracht?, sagt Dr. Thomas Beyerle, Leiter des Arbeitskreises Marktanalysen und Bedarfsprognosen bei der Gif.

Den höchsten Umsatz mit 667.000 Quadratmeter hatte erneut München (-4,2 Prozent). Der ?Shooting Star? des vergangenen Jahres Berlin verzeichnete sackte um 21 Prozent (490.000 Quadratmeter) ab und hat den größten Rückgang unter den Standorten zu verkraften. Der aktuelle Büroleerstand in den sieben Büromärkten wird von der Gif zum Jahresende mit rund 7,01 Millionen Quadratmetern angegeben. Bezogen auf den Gesamtbestand in den untersuchten Städten entspricht dies einer Leerstandsquote von 8,6 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr (9,2 Prozent) ist damit eine weitere Verbesserung eingetreten.Die Entwicklung bei den Büromieten war bis Mitte 2008 der Gif zufolge noch von Optimismus geprägt. Obwohl gerade in der zweiten Jahreshälfte die Anzahl der Umsätze zurückgegangen ist, konnten nochmals Steigerungen an allen Standorten im Segment der Spitzenmieten und Durchschnittsmieten registriert werden. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...