1. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkonjunktur leicht anziehend

Der Aufwärtstrend des King Sturge Immobilienkonjunktur-Index setzt sich weiter fort, wenn sich auch die Geschwindigkeit verringert hat. Dies ist das Ergebnis der August-Befragung unter rund 1.000 Marktteilnehmern im Immobilienbereich.

Die positive Stimmung wird laut King Sturge sowohl vom umfragebasierten Immobilienklima als auch von der auf harten ökonomischen Daten beruhenden Immobilienkonjunktur getragen. Das Immobilienklima konnte dabei zum neunten Mal in Folge von 63,3 Zählerpunkten um 2,1 Prozent auf 64,6 Punkten zulegen.

Gering gestiegenes Investmentklima

Grund für diesen Minimalaufschwung sei das nur gering gestiegene Investmentklima – der Indikator für Investitions- und Kaufentscheidungen – welches lediglich um 1,8 Prozent auf 71,4 Punkte angewachsen sein (Vormonat: 70,2). Das Ertragsklima, der zweite Teilindikator des Immobilienklimas, sei um 2,7 Prozent auf 58 Punkte (Vormonat: 56,6) gestiegen.

Zudem habe der einmal im Monat durch das unabhängige Beratungsunternehmen Bulwien Gesa AG erhobene King Sturge Immobilienkonjunktur-Index seinen Anstieg um drei Prozent auf 132,7 Zählerpunkte fortgesetzt (Vormonat: 128,8).

Narkosewirkung der Krise lässt nach

“Die narkotisierende Wirkung des heftigen Wirtschaftseinbruches lässt in der Immobilienbranche nach. Auch wenn man noch nicht von einer regen Geschäftstätigkeit sprechen kann, so beleben vereinzelt größere Deals und deutlich höhere Transaktionsvolumina als in den vergangenen Monaten den Markt”, kommentiert Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland.

Sowohl Immobilienklima als auch Immobilienkonjunktur deuteten darauf hin, dass der Zenit des aktuellen Konjunkturzyklus erst 2013 erreicht sei. “Die Chancen stehen gut für eine weitere spürbare Stimmungsverbesserung, die sich dauerhaft in den realwirtschaftlichen Daten niederschlagen wird”, so Hettrich weiter. (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...