5. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise in Top-Wohnlagen Londons steigen weiter

Die Preise für erstklassige Wohnimmobilien in Central London sind laut dem Preisindex der internationalen Immobilienberatung Knight Frank im vierten Monat in Folge gestiegen.

Im Juli 2009 wurden die Top-Wohnlagen der britischen Hauptstadt laut Knight Frank um 1,5 Prozent teurer. Im Jahresvergleich hätten die Preise allerdings noch immer um 14,4 Prozent nachgegeben. “Der Juli war ein weiterer starker Monat auf dem Markt für Londoner Wohnimmobilien,” kommentiert Liam Bailey, der das dortige Research bei Knight Frank verantwortet. “Die Preise haben sich über alle Segmente hinweg nach oben bewegt, egal ob Lage, Preiskategorie oder Immobilientyp. Dieser Trend zeigt sich in ganz Großbritannien, wobei die hochwertigen Segmente das Feld anführen”, so Bailey weiter.

Mit mehr als sechs Prozent seien die Preise in Chelsea und Kensington seit ihrem Tiefpunkt im März am höchsten gestiegen. Die Preise für Häuser hätten mit 1,9 Prozent im Juli stärker zugelegt als für Wohnungen (ein Prozent). Liegenschaften mit einem Wert unterhalb von 2,5 Millionen Pfund sind laut Knight Frank in den letzten drei Monaten um fünf Prozent teurer geworden, Objekte mit einem Wert von mehr als zehn Millionen Pfund hätten dagegen nur 3,9 Prozent gewonnen.

Laut Knight Frank sind für diese Entwicklung drei Gründe verantwortlich: das zurückkehrende Vertrauen, diebelastbare Nachfrage und das fallende Angebot. So klagen Immobilienberater seit einiger Zeit über einen Mangel an Objekten. Im Vergleich zum Vorjahr sei dasAngebot im Juli um 34 Prozent gesunken und für den Herbst keine Entspannung in Sicht.

“In Central London werden kaum neue Wohnprojekte entwickelt,” erläutert Bailey. Im zweiten Quartal seien 60 Prozent weniger neue Projekte auf den Markt gekommen als noch im Vorjahr. “Das knappe Angebot wird uns in nächster Zeit begleiten. Trotz dieser Situation können wir nicht sicher sein, dass dieser Trend anhält. Es sieht zwar so aus, als ob die Rezession in Großbritannien ihre schlimmste Zeit durchschritten hat.Dennoch herrscht Unsicherheit in Bezug auf Arbeitslosigkeit, Inflation und die Veränderung derZinsen”, schränkt Bailey ein. (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...