Anzeige
5. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise in Top-Wohnlagen Londons steigen weiter

Die Preise für erstklassige Wohnimmobilien in Central London sind laut dem Preisindex der internationalen Immobilienberatung Knight Frank im vierten Monat in Folge gestiegen.

Im Juli 2009 wurden die Top-Wohnlagen der britischen Hauptstadt laut Knight Frank um 1,5 Prozent teurer. Im Jahresvergleich hätten die Preise allerdings noch immer um 14,4 Prozent nachgegeben. “Der Juli war ein weiterer starker Monat auf dem Markt für Londoner Wohnimmobilien,” kommentiert Liam Bailey, der das dortige Research bei Knight Frank verantwortet. “Die Preise haben sich über alle Segmente hinweg nach oben bewegt, egal ob Lage, Preiskategorie oder Immobilientyp. Dieser Trend zeigt sich in ganz Großbritannien, wobei die hochwertigen Segmente das Feld anführen”, so Bailey weiter.

Mit mehr als sechs Prozent seien die Preise in Chelsea und Kensington seit ihrem Tiefpunkt im März am höchsten gestiegen. Die Preise für Häuser hätten mit 1,9 Prozent im Juli stärker zugelegt als für Wohnungen (ein Prozent). Liegenschaften mit einem Wert unterhalb von 2,5 Millionen Pfund sind laut Knight Frank in den letzten drei Monaten um fünf Prozent teurer geworden, Objekte mit einem Wert von mehr als zehn Millionen Pfund hätten dagegen nur 3,9 Prozent gewonnen.

Laut Knight Frank sind für diese Entwicklung drei Gründe verantwortlich: das zurückkehrende Vertrauen, diebelastbare Nachfrage und das fallende Angebot. So klagen Immobilienberater seit einiger Zeit über einen Mangel an Objekten. Im Vergleich zum Vorjahr sei dasAngebot im Juli um 34 Prozent gesunken und für den Herbst keine Entspannung in Sicht.

“In Central London werden kaum neue Wohnprojekte entwickelt,” erläutert Bailey. Im zweiten Quartal seien 60 Prozent weniger neue Projekte auf den Markt gekommen als noch im Vorjahr. “Das knappe Angebot wird uns in nächster Zeit begleiten. Trotz dieser Situation können wir nicht sicher sein, dass dieser Trend anhält. Es sieht zwar so aus, als ob die Rezession in Großbritannien ihre schlimmste Zeit durchschritten hat.Dennoch herrscht Unsicherheit in Bezug auf Arbeitslosigkeit, Inflation und die Veränderung derZinsen”, schränkt Bailey ein. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

Flossbach von Storch gründet Akademie

Der Vermögensverwalter Flossbach von Storch steigt in den Markt für Finanzweiterbildung ein und hat im Mai die Flossbach von Storch Akademie gegründet.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...