16. März 2010, 20:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aengevelt: “Uns erschreckt so leicht nichts”

Über Immobilienzyklen, -märkte und –typen aus der Langfristperspektive sprach Cash. mit Dr. Wulff Aengevelt, geschäftsführender Gesellschafter des inhabergeführten Maklerunternehmens Aengevelt Immobilien, das in diesem Jahr sein 100-jähriges Firmenjubiläum begeht.

Dr -Wulff2-127x150 in Aengevelt: Uns erschreckt so leicht nichts

Dr. Wulff Aengevelt, Aengevelt Immobilien

Cash.: Herzlichen Glückwunsch zu 100 Jahren Unternehmenstätigkeit im Immobiliengeschäft. Wie schlägt sich ein inhabergeführter Makler im Wettbewerb mit den großen internationalen Immobilienberatungen?

Aengevelt: Zunächst einmal danke für die Glückwünsche. Was den Wettbewerb angeht, so kommt mir unser Haus vor, wie der Porsche unter schweren Limousinen. Wir haben ein paar Zentimeter vorne, hinten und an der Seite weniger und kommen dadurch besser um die Kurve und durch die Lücken. Wir sind einfach schneller. Beispiel Reporting: die großen Häuser müssen ja alle irgendwohin berichten – sei es London oder Paris. Bei jedem Bericht gehen Effizienzen verloren. Wir informieren ungefiltert.

Cash.: Reicht das als Alleinstellungsmerkmal aus? Größe bietet ja auch Vorteile.

Aengevelt: Aus der Sicht des Kunden sind wir aus mehreren Punkten interessant: Erstens: Er bekommt die Inhaber und die Führungscrew per Durchwahl direkt an den Apparat – aus unserem Selbstverständnis heraus ist auch der Samstag ein Arbeitstag. Zweitens sind wir vollkommen banken- und konzernunabhängig – wir sind nicht mit eigenen Objekten im Markt und müssen keine Rücksicht nehmen. Unser unabhängiges Research wird daher außerordentlich geschätzt. Das haben mein Bruder und ich in den 60er Jahren von den Engländern übernommen. Als wir damit angefangen haben, gab es wissenschaftlich fundierte Indexreihen zur Kaufpreis- und Renditeentwicklung hierzulande noch nicht. Drittens machen wir seit 40 Jahren makleruntypische Dinge, wie beispielsweise den Strukturwandel in Nordrhein-Westfalen mit Themen wie Flächenkonversion zu begleiten. Zu guter letzt agieren wir vielleicht auch einen Tick demütiger im  Sine von dienen und leisten.

Cash.: Was meinen Sie damit?

Aengevelt: Wir sind ja nicht ausschließlich in den so genannten Big Five- oder –Big Seven-Märkten unterwegs, sondern für unsere Kunden auch in Regionen wie Leipzig, Dresden oder Magdeburg. Deswegen haben wir zu Einzelhandelsfirmen oder Portfolioinvestoren einen besonderen Draht, weil wir beispielsweise auch in Wetzlar  ein C & A-Haus in der dortigen Fußgängerzone bewerten und verkaufen können. Die 1B-Standorte sind oft nur deshalb 1B, weil über sie nicht regelmäßig oder überhaupt nicht berichtet wird. Einer, der ein Portfolio an kleinen Kaufhäusern haben möchte, ist mit Erlangen, Nürnberg oder Augsburg gut beraten. Dort sind die großen Häuser nicht aktiv, aber wir.

Lesen Sie hier, wie die jüngste Krise im Jahrhundertvergleich wirkt.

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Über 21.000 Investment-Fachleute weltweit bestehen CFA Program

CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, gibt bekannt, dass 56 Prozent der insgesamt 38.377 KandidatInnen weltweit im Juni 2019 die dritte und letzte Prüfung des CFA Program bestanden haben. Abhängig vom Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung sind sie damit berechtigt, die begehrte Auszeichnung als CFA Charterholder zu führen. Die KandidatInnen werden heute über ihre Ergebnisse informiert. Derzeit sind über 167.000 Investment-Fachleute weltweit als CFA Charterholder qualifiziert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Bundesverfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verstößt weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, wie das Bundesverfassungsgericht entschied. Die Klage einer Berliner Vermieterin und zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben damit ohne Erfolg. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit.

mehr ...