Anzeige
Anzeige
16. März 2010, 20:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aengevelt: “Uns erschreckt so leicht nichts”

Über Immobilienzyklen, -märkte und –typen aus der Langfristperspektive sprach Cash. mit Dr. Wulff Aengevelt, geschäftsführender Gesellschafter des inhabergeführten Maklerunternehmens Aengevelt Immobilien, das in diesem Jahr sein 100-jähriges Firmenjubiläum begeht.

Dr -Wulff2-127x150 in Aengevelt: Uns erschreckt so leicht nichts

Dr. Wulff Aengevelt, Aengevelt Immobilien

Cash.: Herzlichen Glückwunsch zu 100 Jahren Unternehmenstätigkeit im Immobiliengeschäft. Wie schlägt sich ein inhabergeführter Makler im Wettbewerb mit den großen internationalen Immobilienberatungen?

Aengevelt: Zunächst einmal danke für die Glückwünsche. Was den Wettbewerb angeht, so kommt mir unser Haus vor, wie der Porsche unter schweren Limousinen. Wir haben ein paar Zentimeter vorne, hinten und an der Seite weniger und kommen dadurch besser um die Kurve und durch die Lücken. Wir sind einfach schneller. Beispiel Reporting: die großen Häuser müssen ja alle irgendwohin berichten – sei es London oder Paris. Bei jedem Bericht gehen Effizienzen verloren. Wir informieren ungefiltert.

Cash.: Reicht das als Alleinstellungsmerkmal aus? Größe bietet ja auch Vorteile.

Aengevelt: Aus der Sicht des Kunden sind wir aus mehreren Punkten interessant: Erstens: Er bekommt die Inhaber und die Führungscrew per Durchwahl direkt an den Apparat – aus unserem Selbstverständnis heraus ist auch der Samstag ein Arbeitstag. Zweitens sind wir vollkommen banken- und konzernunabhängig – wir sind nicht mit eigenen Objekten im Markt und müssen keine Rücksicht nehmen. Unser unabhängiges Research wird daher außerordentlich geschätzt. Das haben mein Bruder und ich in den 60er Jahren von den Engländern übernommen. Als wir damit angefangen haben, gab es wissenschaftlich fundierte Indexreihen zur Kaufpreis- und Renditeentwicklung hierzulande noch nicht. Drittens machen wir seit 40 Jahren makleruntypische Dinge, wie beispielsweise den Strukturwandel in Nordrhein-Westfalen mit Themen wie Flächenkonversion zu begleiten. Zu guter letzt agieren wir vielleicht auch einen Tick demütiger im  Sine von dienen und leisten.

Cash.: Was meinen Sie damit?

Aengevelt: Wir sind ja nicht ausschließlich in den so genannten Big Five- oder –Big Seven-Märkten unterwegs, sondern für unsere Kunden auch in Regionen wie Leipzig, Dresden oder Magdeburg. Deswegen haben wir zu Einzelhandelsfirmen oder Portfolioinvestoren einen besonderen Draht, weil wir beispielsweise auch in Wetzlar  ein C & A-Haus in der dortigen Fußgängerzone bewerten und verkaufen können. Die 1B-Standorte sind oft nur deshalb 1B, weil über sie nicht regelmäßig oder überhaupt nicht berichtet wird. Einer, der ein Portfolio an kleinen Kaufhäusern haben möchte, ist mit Erlangen, Nürnberg oder Augsburg gut beraten. Dort sind die großen Häuser nicht aktiv, aber wir.

Lesen Sie hier, wie die jüngste Krise im Jahrhundertvergleich wirkt.

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...