Anzeige
16. März 2010, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandelsimmobilien: Sie laufen und kaufen doch!

Die Beyerle-Kolumne

Gerade der Einzelhandelsmarkt blickt auf ein brisantes Jahr zurück. Da waren zum Beispiel die teilweise vergeblichen Rettungsversuche der Warenhäuser zu Jahresbeginn 2009 und die anhaltenden Expansionsbestrebungen der Modebranche sowie der Super- und Verbrauchermärkte.

Beyerle 006-127x150 in Einzelhandelsimmobilien: Sie laufen und kaufen doch!

Thomas Beyerle, Aberdeen

Nicht zu vergessen bleibt die konstante Nachfrage der Einzelhändler in den begehrten 1A-Lagen der Innenstädte innerhalb der größten Metropolen und letztlich die Positionierung von attraktiven Marktkonzepten und Neuauftritte durch Modelabels wie Monki, Weekday, Hollister aber auch Newcomern wie Primark. Obwohl sich im vergangenen Jahr der Einzelhandelsumsatzes in Deutschland negativ entwickelt hat.

Klassicherweise ist gerade in der Krise ein verstärktes Auftreten von neuen Anbietern zu verzeichnen. Darauf sollten wir uns denn auch im laufenden Jahr einstellen, obwohl es tendenziell besser wird kann von einer breiten Erholung nicht gesprochen werden.

Tabelle 1: Einzelhandelsumsatz Deutschland

Einzelhandelsums Tze in Einzelhandelsimmobilien: Sie laufen und kaufen doch!

Quelle: Oxford Economic

Vermietungsmarkt

Trotz der derzeit schlechten konjunkturellen Wirtschaftslage in einem schwierigen Finanzmarktumfeld zeigt sich die Nachfrage nach Einzelhandelsimmobilien in den 1A-Lagen der deutschen Großstädte ungebrochen hoch. Durch das begrenzte Flächenangebot mussten diese stark frequentierten Einkaufsmeilen, im Gegensatz zu den Büromärkten, noch keine Mietverluste hinnehmen. So verzeichneten die von Aberdeen Research analysierten neun Top-Investmentzentren insgesamt sogar einen Anstieg der Spitzenmieten um 2,2 Prozent gegenüber 2008, was einer durchschnittlichen Spitzenmiete von 210 Euro pro Quadratmeter für ebenerdige Ladenflächen bis 100 Quadratmetern entspricht. Zu dem positivem Ergebnis trugen vor allem München (plus sieben Prozent), Dresden (plus fünf Prozent) sowie Frankfurt/M. (plus vier Prozent) und Stuttgart (plus zwei Prozent) bei; die verbleibenden fünf Zentren zeigten sich wertstabil. Dabei zählten Münchens Kaufingerstraße mit 300 Euro pro Quadratmeter und die Frankfurter Zeil mit 260 Euro pro Quadratmeter zu den teuersten deutschen Einkaufsstraßen.

Im Gegensatz zu den Investmentzentren verzeichneten die 58 betrachteten Regionalstandorte ein um rund 0,5 Prozent moderat sinkendes Mietniveau gegenüber 2008, was hier einer durchschnittlichen Spitzenmiete der 1A-Lagen von 86,76 Euro pro Quadratmeter entspricht und somit insgesamt zu einem durchschnittlichen Mietwachstum aller Analysestandorte von 0,22 Prozent führte (siehe Abbildung 1, Seite 2). Im regionalen Vergleich fällt auf, dass die analysierten ostdeutschen 1A-Lagen mit einem Plus von 0,67 Prozent im Mittel ein höheres Mietwachstum aufwiesen als die westdeutschen Analysestandorte (plus 0,14 Prozent), jedoch auch mit einer durchschnittlichen Spitzenmiete von 75,60 Euro pro Quadratmeter von einem deutlich niedrigerem Ausgangsniveau kommen. Unter anderem wird hier dem Aspekt der Aufholjagd der ostdeutschen Innenstädte Rechnung getragen zu Lasten der einst beliebtesten Lage auf der „Grünen Wiese“. Unter den westdeutschen Städten zeigten sich die Analysestandorte in den südlichen Bundesländern wie Bayern und Baden-Württemberg teilweise stabiler als zum Beispiel der Norden oder das polyzentrische Ruhrgebiet, wo die einzelnen Innenstadtlagen durch die hohe Dichte miteinander stark konkurrieren.

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...