Anzeige
Anzeige
12. November 2010, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa Immoselect bleibt für maximal noch ein Jahr zu

Die Kapitalanlagegesellschaft Axa Investment Managers Deutschland hat die nun ein Jahr andauernde Aussetzung der Rücknahme von Anteilscheinen für den offenen Immobilienfonds Axa Immoselect um bis zu weitere zwölf Monate verlängert. Damit können auch nach dem 16. November 2010 keine Verkaufsaufträge ausgeführt werden.

Geld-Sicherheit-Schloss-127x150 in Axa Immoselect bleibt für maximal noch ein Jahr zuAls Grund gibt Axa die unzureichende Liquidität zur Bedienung der zu erwartenden Anteilscheinrückgaben an. Die Liquidität liegt laut einer Unternehmensmitteilung derzeit bei rund 250 Millionen Euro (Bruttoliquidität); das entspricht einer Liquiditätsquote von 9,2 Prozent. Als weiteren, negativ wirkenden Effekt nennt die Kapitalanlagegesellschaft (KAG) die erneute Marktbeunruhigung, die sich nach der Bekanntgabe von drei Mitbewerbern, ihre offenen Immobilienfonds liquidieren zu wollen, weiter verstärkt habe. Zuletzt hat bereits die Aberdeen-KAG die Schließung der offenen Immobilienfonds Degi International und Degi Global Business um maximal weitere zwölf Monate verlängert.

“Wir waren uns im Klaren darüber, dass es im Zuge der auslaufenden zweijährigen Frist bei einigen Wettbewerbern zu Unruhe im Markt kommen würde. Die Erfahrungen der letzten Wochen werden wir in unser weiteres Handeln einfließen lassen. Wir stehen nach wie vor zu unserer Entscheidung, Axa Immoselect wieder öffnen zu wollen und durch überlegtes Handeln die Attraktivität des Fonds zu bewahren”, so eine Stellungnahme der KAG. Dazu sei es wichtig, die Summe der potenziellen Rückgaben weiter zu verringern und zielgerichtet Liquidität zu schaffen. Zielgerichtet Liquidität schaffen bedeute, selektiv Immobilien zu verkaufen.

Seite 2: Welche Immobilien wann verkauft werden sollen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...