26. Oktober 2010, 10:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immobilienfonds: Morgan Stanley gibt P2 Value auf

Die Katze ist aus dem Sack: Mit dem Morgan Stanley P2 Value kündigt der dritte offene Immobilienfonds binnen weniger Wochen seine Abwicklung an. Das 852 Millionen Euro schwere Portfolio soll bis Ende September 2013 liquidiert und an die Anleger ausgezahlt werden.

F R-immer-geschlossen-top in Offene Immobilienfonds: Morgan Stanley gibt P2 Value auf

Spätestens nachdem vergangene Woche der Degi Europa das Handtuch werfen musste, war es abzusehen: Morgan Stanley Real Estate gibt den Kampf um die zum Monatswechsel geplante Wiedereröffnung des im November 2005 gestarteten und seit Ende Oktober 2008 für Mittelabzüge gesperrten Immobilienfonds P2 Value auf.

Laut Marc Weinstock, Mitglied der Morgan-Stanley-Geschäftsführung, hat das anhaltend schwierige Anlageklima einen Strich durch die Rechnung gemacht. “Erschwerend hinzu kamen jüngste Entscheidungen in unserem Sektor, namentlich neue Regulierungen, Rückflüsse bei Immobiliendachfonds sowie die Auflösung anderer offener Fonds”, so Weinstock, der bis Juni 2010 das Immobiliengeschäft der HSH Nordbank leitete und erst im September verpflichtet wurde, um bei Morgan Stanley die Kohlen aus dem Feuer zu holen.

Obwohl zuletzt mit Immobilienverkäufen Kasse gemacht werden konnte, reicht die aktuelle Liquidität von 211 Millionen Euro voraussichtlich nicht aus, um alle zu erwartenden Anteilsrückgaben zu bedienen. Zu dieser Einschätzung ist Morgan Stanley nach Umfragen unter Vertriebspartnern gekommen. Das Fondsmanagement hatte bis zuletzt versucht, die im Fonds engagierten Großanleger zum Stillhalten zu bewegen, doch offensichtlich ist dieser Versuch gescheitert.

Ein weiteres Indiz dafür, dass Investoren darauf drängen, aus dem Fonds rauszukommen, sind die Kurse, die an der Börse gezahlt werden. Dies ist der einzige Ort, an dem Anteile veräußert werden können und er hat sich zunehmend zum Notausgang entwickelt. Kein Wunder: Für Anleger ist die Wertentwicklung in den letzten zwei Jahren ein Trauerspiel gewesen. Während dieser Zeit schrumpfte das Fondsvermögen um mehr als 50 Prozent. An der Hamburger Börse wurde der P2 Value zuletzt für unter 20 Euro gehandelt – der offizielle Anteilswert beträgt 27,54 Euro. Ein deutliches Anzeichen für die Skepsis vieler Investoren.

Seite 2: Abwicklungsplan streckt sich über drei Jahre

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Streit um die Grundrente: Was DGB und CDU zu sagen haben

Abseits der Frage, wie sich Menschen künftig durch Städte bewegen, findet eine neuerliche Auseinandersetzung zur Grundrente statt. Kontrahenten dieses Mal sind Amelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Vorstand, und Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. “Sozialklimbim” oder nicht lautet ihr Streitthema.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...