5. Januar 2010, 09:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFW-Präsident Rasch übernimmt BSI-Vorsitz

Walter Rasch, Präsident des BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, hat den Vorsitz der Bundesvereinigung Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft (BSI) übernommen. Er folgt damit zum Jahreswechsel turnusmäßig auf den Präsidenten der Eigentümer-Schutzgemeinschaft Haus & Grund Deutschland, Rolf Kornemann, und übernimmt das Mandat für das erste Halbjahr 2010.

Walter Rasch 1-127x150 in BFW-Präsident Rasch übernimmt BSI-Vorsitz

Walter Rasch, BFW; BSI

„Nach dem Superwahljahr 2009 geht es nun darum, dass der im Koalitionsvertrag erstmals hervorgehobenen Bedeutung der Immobilienwirtschaft Rechnung getragen wird und die festgeschriebenen Verbesserungen für Immobilienunternehmen tatsächlich umgesetzt werden“, erklärte Rasch zum Amtsantritt.

So spreche sich die BSI auch weiterhin für finanzierbare Lösungen beim Klimaschutz aus. Ein wichtiger Schritt bleibe die Anpassung des Mietrechts, um die Hürden für Wohnungsunternehmen bei energetischen Maßnahmen zu beseitigen, so Rasch weiter.

Als weitere Schwerpunkte nannte er die Schaffung von altersgerechtem Wohnraum, die Neubauentwicklung in Wachstums- und Zuzugsregionen, aber auch neue Formen der Finanzierung in Zeiten der Finanzmarktkrise.

„In Wachstumsregionen herrscht schon jetzt ein Mangel an bezahlbarem Wohnraum für Familien und ältere Menschen. Hier ist die Politik gefordert, zügig die Weichen zu stellen, beispielsweise durch die Wiedereinführung einer degressiven AfA oder Investitionszulagen. Auch das Eigenheimrentengesetz sollte wie vorgesehen schnell vereinfacht werden“, erläuterte der BSI-Vorsitzende.

Die Bundesvereinigung Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft (BSI) fungiert als Zusammenschluss der wichtigsten Interessenverbände aus der Wohnungs- und Immobilienbranche als Lobbyvereinigung und formuliert gemeinsam Positionen gegenüber Politik und Öffentlichkeit. (hb)

Foto: BFW

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Kalter Krieg wird Märkte langfristig in Schach halten

Es ist zwar schwer vorherzusagen, wie sich US-Präsident Trump auf dem G20-Gipfel letztendlich verhalten wird. Unterm Strich gehen wir jedoch davon aus, dass die Verhandlungen um den Zollkonflikt eher positiv verlaufen werden und die Kommunikation zwischen den Präsidenten Trump und Xi einen freundlichen Tonfall haben wird.Denn beide brauchen ein günstiges Ergebnis, welches dies ist, erläutert Jean-Marie Mercadal, CIO beim französischen Asset Manager OFI in seinem Kommentar.

mehr ...

Berater

Bezahlverhalten: Jugendliche vertrauen auf Bargeld und wünschen sich finanzielle Bildung

Junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren nutzen zunehmend häufiger Banking-Apps über ihr Smartphone und sind der Überzeugung, dass sich digitale Bezahlmethoden wie Mobile Payment oder Kryptowährungen in Zukunft durchsetzen werden. Dennoch sind Barzahlungen bei jungen Menschen weiterhin sehr verbreitet.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...