28. Juni 2010, 16:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büro-Investments 2009 mit magerer Performance

B Roimmobilien in Büro-Investments 2009 mit magerer Performance

Büro-Investments in Deutschland machten Anlegern im vergangenen Jahr nicht sonderlich viel Freude. Im Durchschnitt ließ sich damit eine geringe Performance erzielen: Die IPD Investment Property Databank (IPD) weist für deutsche Büro-Immobilien einen Total Return von zwei Prozent aus – nur Industrieobjekte schnitten mit minus 2,9 Prozent schlechter ab.

Zum Vergleich: Der Dix Deutscher Immobilien Index erreichte 2009 über alle Nutzungsarten einen Wert von 2,5 Prozent. Allerdings haben sich die wichtigsten deutschen Bürostandorte sehr unterschiedlich entwickelt. IPD-Geschäftsführer Dr. Daniel Piazolo: „Die Spanne bei den Top-7-Bürostandorten reicht von 4,4 Prozent in Köln bis minus einem Prozent in Frankfurt am Main.“ Überraschend seien vor allem Unterschiede zwischen den jeweiligen lokalen Teilmärkten, aus denen sich Muster ableiten ließen.

Kennzeichnend für die Mehrzahl der Standorte ist die unterdurchschnittliche Performance in den Kernlagen. In Frankfurt beispielsweise brachten Investments im Bankenviertel 2009 einen Total Return von minus 4,5 Prozent. Zwar lag auch die Performance für den begehrten Teilmarkt Westend mit minus 0,2 Prozent im negativen Bereich, sie schnitt jedoch besser ab als der Gesamtmarkt, für den ein Durchschnittswert von minus einem Prozent errechnet wurde.

„Der unterdurchschnittliche Total Return des Bankenviertels ist allerdings nicht ausschließlich auf das krisengeprägte 2009 zurückzuführen. Vielmehr zeichnete sich diese Entwicklung schon einige Zeit früher ab“, erläutert Piazolo. Seit 2003 liege die Wertänderungsrendite im negativen Bereich, im Durchschnitt bei minus 5,5 Prozent, wobei 2009 mit minus 8,3 Prozent ein besonders deutlicher Rückgang zu verzeichnen war.

Dagegen nahm die Netto-Cashflow-Rendite infolge der verminderten Verkehrswerte im Laufe der Jahre zu, ohne jedoch einen Wert von vier Prozent deutlich zu überspringen und die Abwertungen zu kompensieren.

Vergleichbare Ergebnisse zeigten sich 2009 auch in den Toplagen anderer deutscher Städte: So wurden in Berlin für den Potsdamer Platz und die City-Ost Total Returns von minus 0,1 Prozent beziehungsweise minus 0,4 Prozent ermittelt, die damit deutlich unter dem Marktdurchschnitt von einem Prozent lagen.

In Stuttgart schneidet der Teilmarkt Innenstadt – wie bereits in den Vorjahren – ebenfalls mit einer Performance von 1,3 Prozent sowohl gegenüber dem Gesamtmarkt (2,3 Prozent) als auch weniger zentralen Lagen erheblich schwächer ab.

Eine Ausnahmen zu diesem Trend stellt nur die Situation am Büromarkt München dar: Der Teilmarkt Innenstadt übertrifft mit einem Total Return von 5,8 Prozent den Gesamtmarkt (4,1 Prozent), während Investments in den Stadtrandbereichen eine unterdurchschnittliche Performance aufweisen.

„Die Performance-Schwäche in den zentralen Lagen war zwar nicht an allen Standorten bereits in den Vorjahren ersichtlich. Doch wir sehen in den teilweise sehr unterschiedlichen Entwicklungen der Teilmärkte einen Befund, den die Marktteilnehmer im Auge behalten sollten“, resümiert Piazolo.

Die IPD-Analysen basieren auf einer systematisch aufgebauten, kontinuierlich aktualisierten Immobiliendatenbank, die eine Vielzahl von Auswertungsmöglichkeiten bietet. Die Untersuchungen in Deutschland beruhen für das Jahr 2009 auf einem Immobilienbestand von rund 45 Milliarden Euro aus 61 Portfolios institutioneller Investoren. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Quo vadis, Digitalisierung? Neue Wege für die Assekuranz

Die digitale Transformation gewinnt an Fahrt. Und sie erzwingt Veränderungen. Die Versicherungsbranche geht 2020 mit rasantem Schritt in Richtung Serviced Cloud, Künstliche Intelligenz und Kundenzentrierung. Ein Kommentar von René Schoenauer, Director Product Marketing EMEA bei Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Umfrage: Fast die Hälfte der Mieter findet Nebenkosten zu hoch

Statistiken über Mietsteigerungen werden meist zur Entwicklung der Kaltmieten veröffentlicht. Die Wohnnebenkosten werden dabei in aller Regel ignoriert. Jedoch beziehen Mieter die Höhe der Nebenkosten mehrheitlich mit ein, wenn sie abschätzen, ob sie sich eine Mietwohnung leisten können: 82 Prozent der Mieter haben in der Umfrage angegeben, dass sie eher auf die Warmmiete statt auf die Kaltmiete achten würden, wenn sie eine neue Wohnung suchen würden. Die d.i.i. Gruppe hat eine repräsentative Umfrage zum Thema Mietnebenkosten bei dem Meinungsforschungsinstitut YouGov im Dezember 2019 in Auftrag gegeben.

mehr ...

Investmentfonds

Factor Investing: Nachhaltigkeit & Rendite Hand in Hand

Das verstärkte Engagement von Aktivisten hält die politische und öffentliche Diskussion über den Kampf gegen den Klimawandel in Gang. Auch bei der Geldanlage legen Investoren immer mehr Wert auf Nachhaltigkeit.

mehr ...

Berater

Finum.Finanzhaus will 2020 komplett klimaneutral werden

Nicht nur reden, sondern auch machen – das hat sich der Finanzvertrieb Finum.Finanzhaus vorgenommen und seine Jahrestagung komplett klimaneutral ausgerichtet. Damit verfolgt Finum.Finanzhaus das Thema Nachhaltigkeit und die sogenannten ESG-Kriterien nicht nur bei der Anlageberatung, sondern auch im eigenen Unternehmen und bei Veranstaltungen – wie jetzt bei der Jahrestagung in Stuttgart.

mehr ...

Sachwertanlagen

TSO Europe verkauft Objekt aus Private-Placement-Vermögensanlage

Die TSO Europe Funds, Inc. gab auf der Gesellschafterversammlung am 17. Januar 2020 bekannt, dass die TSO RE Opportunity, LP (“RE Opp”) das Bürogebäude 2850 Premiere Parkway in Duluth, Georgia, veräußert hat. Die Rendite für die Anleger ist zweistellig.

mehr ...

Recht

Begrenzt mobil: Elektromobilität in der Wohneigentumsgemeinschaft

Wer in der Wohneigentumsgemeinschaft (WEG) auf E-Mobilität setzen möchte, stößt auf eine Reihe von Hindernissen – menschlicher und technischer Natur. So manche Verwaltung winkt angesichts der Schwierigkeiten ab.

mehr ...