Anzeige
26. März 2010, 16:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Der Weg zur Immobilie

Eines jedenfalls ist sicher: Das derzeitige Zinsniveau ist nicht weit vom historischen Tiefpunkt von 3,72 Prozent im September 2005 entfernt (siehe Grafik). Nach Angaben der FMH Finanzberatung, Frankfurt, liegt der durchschnittliche Zins für Hypothekendarlehen mit zehnjähriger Laufzeit bei 4,22 Prozent (Stand: 23. Februar 2010) und ist damit seit Mitte 2008 kontinuierlich gesunken. Das aktuelle Niveau wurde innerhalb der letzten zehn Jahre lediglich im Jahr 2005 unterschritten. Der Durchschnitt der letzten zehn Jahre liegt bei 4,99 Prozent, für 20 Jahre sogar bei 6,35 Prozent.

Die richtige Laufzeit

Immobilienkäufer und auch Kunden, die eine Anschlussfinanzierung benötigen, stehen daher vor der Frage, welche Kombination von Zinsniveau und Laufzeit optimal ist. Dabei geht es um eine Wette auf die Entwicklung: Wer davon ausgeht, dass das Niveau in den kommenden Jahren deutlich steigt, wird eine langfristige Bindung wählen.

„Die Zinsen sind momentan so niedrig, dass man sie sich möglichst lange sichern sollte. Außerdem gibt eine lange Zinsbindung Planungssicherheit“, betont Dieter Pfeiffenberger, als Leiter Drittvertrieb der Postbank Gruppe für die Marken DSL Bank und BHW zuständig. Das seien klare Argumente für 15- bis 20-jährige Laufzeiten.

Auch Alexander Christ, CEO des Anbieters Creditweb Deutschland, Wiesbaden, empfiehlt Eigennutzern einer Immobilie eine Bindung von 15 bis 20 Jahren oder sogar noch länger. Dies sei zudem ohne Risiko, denn „bei Zinsfestschreibungen, die länger als zehn Jahre vereinbart wurden, haben die Kunden immer ein gesetzliches Kündigungsrecht“, erläutert er.

Allerdings sollten Immobilienkäufer bedenken, dass die Geldinstitute für längere Laufzeiten einen Zinsaufschlag verlangen. „Derzeit liegt der Zinsabstand zwischen einer Bindung von zehn Jahren zu 15 bis 20 Jahren bei 0,2 bis 0,3 Prozentpunkten und ist damit gering“, relativiert Rex.

Letztlich kann niemand das Zinsniveau in zehn oder 15 Jahren vorhersagen, daher hängt die Entscheidung auch von der persönlichen Situation und Risikobereitschaft ab. Kunden, bei denen der finanzielle Spielraum ohnehin gering ist, sollten eher auf Sicherheit setzen und ein günstiges Niveau festschreiben. Im schlimmsten Fall haben sie ein paar Prozentpunkte zu viel bezahlt, dafür aber das Risiko eines deutlichen Anstiegs der Raten gebannt.

„Mittlerweile gibt es sogar Anbieter, die Darlehen mit 30-jähriger Zinsbindung zu günstigen Konditionen anbieten. In diesem Fall hat der Kunde bis zur Entschuldung der Immobilie kein Zinsrisiko mehr“, ergänzt Ralf Smolak, Leiter Finanzvermittler bei der Planethome AG, München.

Trend zur Flexibilität

Es gibt allerdings die Möglichkeit, einerseits auf Sicherheit zu setzen und andererseits die Niedrigzinsphase auszunutzen. Rex rät entsprechend zu einer Aufsplittung des Darlehensbetrags: „Wir empfehlen, dass der Kunde für rund zwei Drittel der Summe eine langfristige Bindung von 15 bis 20 Jahren wählt und für das letzte Drittel ein Darlehen mit variablem Zinssatz.“

„Einen Teil der Darlehenssumme variabel zu finanzieren, eignet sich vor allem für Kunden, die in den kommenden Jahren eine größere Summe wie etwa eine Erbschaft erwarten“, so Smolak.

Bei Darlehen mit variablem Zinssatz gibt es keine Festschreibung, ihr Zins berechnet sich nach dem Euribor, dem Satz, zu dem sich die Banken Geld leihen. Bei diesen Krediten erfolgt in der Regel alle drei Monate eine Zinsanpassung. Aktuell verlangen die Banken für variable Darlehen Zinsen zwischen zwei und 2,5 Prozent. Der Kunde ist jedoch in keiner Weise gegen Zinsanstiege gesichert. So beruhten etwa auch die Subprime-Darlehen in den USA in der Regel auf variablen Zinsen.

„Daher sollte nur ein geringerer Anteil der Summe variabel finanziert werden. Im Falle eines Zinsanstiegs kann der Kunde das variable Darlehen jederzeit kündigen und in ein Darlehen mit fester Zinsbindung wechseln“, unterstreicht Rex.

„Eine unabdingbare Voraussetzung ist dabei, dass der Immobilienkäufer die Zinsentwicklung regelmäßig beobachtet“, betont Smolak. Nicht nur bei den Laufzeiten gibt es Spielraum zur Gestaltung, auch bei der der Tilgung bieten einige Banken ihren Kunden inzwischen flexible Optionen.

Lesen Sie auf Seite 3 , was Forward-Darlehen bieten

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster, Christian Heubaum, immowertgmbh, Ilja Moeller, ulrich hilger und anderen erwähnt. ulrich hilger sagte: Baufinanzierung: Der Weg zur Immobilie http://bit.ly/d4K7Df […]

    Pingback von Tweets die Baufinanzierung: Der Weg zur Immobilie - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 26. März 2010 @ 22:59

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...