Anzeige
30. August 2010, 18:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen AG steigert Ergebnis

Die Immobilienaktiengesellschaft Deutsche Wohnen AG hat im ersten Halbjahr 2010 ein positives Konzernergebnis in Höhe von 8,1 Millionen Euro erzielt. Das um Bewertungs- und Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,9 Millionen Euro auf 17,9 Millionen Euro.

Haus-puzzle-shutt 4863274-127x150 in Deutsche Wohnen AG steigert ErgebnisNach Unternehmensangaben wurde das Ergebnis aus der Vermietung (NOI) im Kernbestand innerhalb von zwölf Monaten um 4,7 Prozent je Quadratmeter und Monat erhöht. Die durchschnittliche Vertragsmiete liege zum Stichtag 30. Juni 2010 bei 5,40 Euro pro Quadratmeter (Vorjahr: 5,26 Euro pro Quadratmeter). Die Leerstandsquote habe sich im gleichen Zeitraum von 3,6 auf 3,0 Prozent reduziert.

„Das konstante Vermietungsergebnis in Kombination mit den reduzierten Zinsaufwendungen zeigt ganz klar die verbesserte Ertragskraft der Deutsche Wohnen“, erklärt Michael Zahn, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens. Die Vertriebsleistung sei in der ersten Jahreshälfte mit einem Transaktionsvolumen von 96,0 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahreszeitraum mit 41,1 Millionen Euro erheblich gesteigert worden.

In der zweiten Jahreshälfte 2010 setzt die Deutsche Wohnen nach eigenen Angaben auf gezielte Investitionen in das Kernportfolio, etwa an den Standorten Berlin und Hanau, und damit einen weiteren Abbau des modernisierungsbedingten Leerstands. Zur Optimierung des Immobilienportfolios will das Unternehmen an die Bestandsbereinigung der letzten Monate anknüpfen. Der Zielkorridor für den Verkauf von Wohnungen im Rahmen der Einzelprivatisierung liege bei 500 bis 550 Einheiten. Auf der anderen Seite würden Zukäufe in einer Größenordung zwischen 10 und 50 Millionen Euro insbesondere in den Kernregionen angestrebt.

Für das Geschäftsjahr 2010 erhöht das Unternehmen seine Prognose auf einen ausschüttungsfähigen Gewinn (Funds from Operations (FFO)) in Höhe von 0,54 Euro je Aktie, was einem Anstieg um 25 Prozent gegenüber dem Ergebnis in 2009 entsprechen würde. Die Deutsche Wohnen AG ist mit einem Portfolio von 48.490 Einheiten die zweitgrößte börsennotierte Wohnungsgesellschaft Deutschlands. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...