Anzeige
Anzeige
30. August 2010, 18:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen AG steigert Ergebnis

Die Immobilienaktiengesellschaft Deutsche Wohnen AG hat im ersten Halbjahr 2010 ein positives Konzernergebnis in Höhe von 8,1 Millionen Euro erzielt. Das um Bewertungs- und Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,9 Millionen Euro auf 17,9 Millionen Euro.

Haus-puzzle-shutt 4863274-127x150 in Deutsche Wohnen AG steigert ErgebnisNach Unternehmensangaben wurde das Ergebnis aus der Vermietung (NOI) im Kernbestand innerhalb von zwölf Monaten um 4,7 Prozent je Quadratmeter und Monat erhöht. Die durchschnittliche Vertragsmiete liege zum Stichtag 30. Juni 2010 bei 5,40 Euro pro Quadratmeter (Vorjahr: 5,26 Euro pro Quadratmeter). Die Leerstandsquote habe sich im gleichen Zeitraum von 3,6 auf 3,0 Prozent reduziert.

„Das konstante Vermietungsergebnis in Kombination mit den reduzierten Zinsaufwendungen zeigt ganz klar die verbesserte Ertragskraft der Deutsche Wohnen“, erklärt Michael Zahn, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens. Die Vertriebsleistung sei in der ersten Jahreshälfte mit einem Transaktionsvolumen von 96,0 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahreszeitraum mit 41,1 Millionen Euro erheblich gesteigert worden.

In der zweiten Jahreshälfte 2010 setzt die Deutsche Wohnen nach eigenen Angaben auf gezielte Investitionen in das Kernportfolio, etwa an den Standorten Berlin und Hanau, und damit einen weiteren Abbau des modernisierungsbedingten Leerstands. Zur Optimierung des Immobilienportfolios will das Unternehmen an die Bestandsbereinigung der letzten Monate anknüpfen. Der Zielkorridor für den Verkauf von Wohnungen im Rahmen der Einzelprivatisierung liege bei 500 bis 550 Einheiten. Auf der anderen Seite würden Zukäufe in einer Größenordung zwischen 10 und 50 Millionen Euro insbesondere in den Kernregionen angestrebt.

Für das Geschäftsjahr 2010 erhöht das Unternehmen seine Prognose auf einen ausschüttungsfähigen Gewinn (Funds from Operations (FFO)) in Höhe von 0,54 Euro je Aktie, was einem Anstieg um 25 Prozent gegenüber dem Ergebnis in 2009 entsprechen würde. Die Deutsche Wohnen AG ist mit einem Portfolio von 48.490 Einheiten die zweitgrößte börsennotierte Wohnungsgesellschaft Deutschlands. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel im Wandel: Sinkende Mieten und steigende Kaufpreise

Vermieter von Einzelhandelsimmobilien spüren den Druck des Onlinehandels, ihre Mieter können sich steigende Mieten immer seltener leisten. Doch die Kaufpreise steigen weiter. BNP Paribas hat das Einzelhandelssegment und die Gründe für diese Entwicklung analysiert.

mehr ...

Investmentfonds

Europaskepsis wird bleiben

Populistische und europakritische Parteien mögen in diesem Jahr bei den Wahlen in Europa keine Mehrheiten erhalten haben. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, wenn es Ökonomen und Politikern nicht gelingt, die Vorteile der europäischen Integration besser zu vermitteln. Ein Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...