Anzeige
16. März 2010, 15:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Effizienzhäuser: “Subventionen übersteigen Kosten”

Über die Möglichkeiten Energieeffizienz in Rahmen von Denkmalsanierungen zu erzielen, sprach Cash. mit dem Energieberater und Fachdozenten Stefan Preiß.

Stefan Preiss-127x150 in Effizienzhäuser: Subventionen übersteigen Kosten

Stefan Preiß

Cash.: Lassen sich Energieeffizienz und Denkmalschutz sinnvoll vereinen?

Preiß: Im Bereich der Energieeffizienz – bei objektspezifischen Unterschieden – eindeutig ja. In der Regel sind, bei intelligenter Planung der Gebäudehülle und Auswahl der Anlagentechnik, die baulichen Mehrkosten deutlich geringer als die dafür zu erzielenden Subventionen.

Cash.: Welche Energiehausstandards können Denkmalschutzobjekte erfüllen?

Preiß: Ich bearbeite momentan mehr als 3.000 Wohneinheit im denkmalgeschützten Bereich. Davon erfüllen circa 2500 Wohneinheiten die höchsten Standards von ‚Effizienzhäusern 85 und 100’.Circa 500 Wohneinheiten sind immerhin noch ‚Effizienzhäuser 115 und 130’. Prinzipiell kann gesagt werden: Je höher der Anteil an Außendämmung, desto leichter ist ein hoher Standard zu erreichen. Ist der Anteil einer Innendämmung über 50 Prozent, ist in der Berechnung ein höherer pauschaler Wärmebrückenzuschlag anzusetzen, was dazu führt, dass nur mit einem detaillierten Wärmebrückennachweis und hohem Aufwand in der Detailplanung ein Effizienzhausstandard und Schimmelfreiheit erreicht wird.

Cash.: Rechnet sich eine solche Sanierung schon durch die Energieeinsparung?

Preiß: Nein. Es ist immer die Gesamtheit der wirtschaftlichen Aspekte zu betrachten. Die wichtigsten neben der Energieeinsparung sind Zuschüsse, Zinsverbilligungen, unter Umständen Einspeisevergütungen, mögliche Reduktion der Instandhaltungsrücklage und Abschreibungen. Meine Konzepte beruhen darauf, dass durch die Sanierung keine Mehrbelastung für den Investor entsteht und eine überdurchschnittliche Rendite der Investitionen entsteht. Weiter entstehen ein höherer Wert, eine deutlich verbesserte Behaglichkeit und durch den Wegfall der Problematik ‚Schimmel’ weniger Ärger und geringere Kosten.

Cash.: Wie sieht ein Rechenbeispiel aus?

Preiß: Pro Wohneinheit werden maximal 75 000 Euro für die Maßnahmen der Energieeffizienz finanziert und gefördert. Bei einem ‚Effizienzhaus 85’ resultiert daraus ein Tilgungszuschuss von 15 Prozent oder 11.250 Euro. Die Zinsverbilligung von circa drei Prozent – 1,41 Prozent bei zehn Jahren und 1,76 Prozent bei 20 Jahren Laufzeit – wirkt sich mit 2.250 Euro jährlich aus. Der Durchschnitt des Energieverbrauchs liegt im Bestand bei circa 150 Kilowattstunden pro Quadratmeter Wohnfläche und Jahr. Ein ‚Effizienzhaus 85’ liegt bei etwa 50 kWh/a. Bei einem Gas/Ölpreis von 65 Cent liegt die Einsparung bei einer 100 Quadratmeter großen Wohnung bei 650 Euro pro Jahr.

Interview: Thomas Eilrich

Foto: Stefan Preiß

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...