Anzeige
Anzeige
16. März 2010, 15:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Effizienzhäuser: “Subventionen übersteigen Kosten”

Über die Möglichkeiten Energieeffizienz in Rahmen von Denkmalsanierungen zu erzielen, sprach Cash. mit dem Energieberater und Fachdozenten Stefan Preiß.

Stefan Preiss-127x150 in Effizienzhäuser: Subventionen übersteigen Kosten

Stefan Preiß

Cash.: Lassen sich Energieeffizienz und Denkmalschutz sinnvoll vereinen?

Preiß: Im Bereich der Energieeffizienz – bei objektspezifischen Unterschieden – eindeutig ja. In der Regel sind, bei intelligenter Planung der Gebäudehülle und Auswahl der Anlagentechnik, die baulichen Mehrkosten deutlich geringer als die dafür zu erzielenden Subventionen.

Cash.: Welche Energiehausstandards können Denkmalschutzobjekte erfüllen?

Preiß: Ich bearbeite momentan mehr als 3.000 Wohneinheit im denkmalgeschützten Bereich. Davon erfüllen circa 2500 Wohneinheiten die höchsten Standards von ‚Effizienzhäusern 85 und 100’.Circa 500 Wohneinheiten sind immerhin noch ‚Effizienzhäuser 115 und 130’. Prinzipiell kann gesagt werden: Je höher der Anteil an Außendämmung, desto leichter ist ein hoher Standard zu erreichen. Ist der Anteil einer Innendämmung über 50 Prozent, ist in der Berechnung ein höherer pauschaler Wärmebrückenzuschlag anzusetzen, was dazu führt, dass nur mit einem detaillierten Wärmebrückennachweis und hohem Aufwand in der Detailplanung ein Effizienzhausstandard und Schimmelfreiheit erreicht wird.

Cash.: Rechnet sich eine solche Sanierung schon durch die Energieeinsparung?

Preiß: Nein. Es ist immer die Gesamtheit der wirtschaftlichen Aspekte zu betrachten. Die wichtigsten neben der Energieeinsparung sind Zuschüsse, Zinsverbilligungen, unter Umständen Einspeisevergütungen, mögliche Reduktion der Instandhaltungsrücklage und Abschreibungen. Meine Konzepte beruhen darauf, dass durch die Sanierung keine Mehrbelastung für den Investor entsteht und eine überdurchschnittliche Rendite der Investitionen entsteht. Weiter entstehen ein höherer Wert, eine deutlich verbesserte Behaglichkeit und durch den Wegfall der Problematik ‚Schimmel’ weniger Ärger und geringere Kosten.

Cash.: Wie sieht ein Rechenbeispiel aus?

Preiß: Pro Wohneinheit werden maximal 75 000 Euro für die Maßnahmen der Energieeffizienz finanziert und gefördert. Bei einem ‚Effizienzhaus 85’ resultiert daraus ein Tilgungszuschuss von 15 Prozent oder 11.250 Euro. Die Zinsverbilligung von circa drei Prozent – 1,41 Prozent bei zehn Jahren und 1,76 Prozent bei 20 Jahren Laufzeit – wirkt sich mit 2.250 Euro jährlich aus. Der Durchschnitt des Energieverbrauchs liegt im Bestand bei circa 150 Kilowattstunden pro Quadratmeter Wohnfläche und Jahr. Ein ‚Effizienzhaus 85’ liegt bei etwa 50 kWh/a. Bei einem Gas/Ölpreis von 65 Cent liegt die Einsparung bei einer 100 Quadratmeter großen Wohnung bei 650 Euro pro Jahr.

Interview: Thomas Eilrich

Foto: Stefan Preiß

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Alexa, bist du der neue Herr Kaiser?

Der mit künstlicher Intelligenz gesteuerte Sprachcomputer von Amazon “Alexa” hat das Potenzial den Versicherungsvertrieb aufzumischen, denn er ist dort, wo Herr Kaiser immer hin wollte – im Wohnzimmer der Kunden.

Die Haff-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitwert: Welche Wirkung hat eine Klageumstellung?

Wie bemisst sich der Streitwert eines Verfahrens, in dem es um die Zahlung einer Berufsunfähigkeitsrente geht, wenn der Versicherte erst eine Feststellungs- und später eine Leistungsklage erhebt? Diese Frage hat das Oberlandesgericht Hamm beantwortet.

mehr ...