Anzeige
Anzeige
16. März 2010, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien: Denk mal im grünen Bereich

Denkmalschutz heißt Nachhaltigkeit – doch gilt das auch in Sachen Energieeffizienz? Cash. hat nachgefragt, inwieweit sich der lohnenswerte Erhalt schützenswerter Bausubstanz mit den attraktiven KfW-Förderprogrammen vereinbaren lässt.

Immobilien-Stra E in Immobilien: Denk mal im grünen Bereich

Text: Thomas Eilrich

Klaus Schröder will alles – den Sachwert, aber dazu auch die optimale Kombination attraktiver Steuervorteile, mit nachhaltiger Kostenersparnis und staatlicher Förderung. Zu diesem Zweck plant der selbstständige Unternehmensberater, in ein Denkmalobjekt als Kapitalanlage zu investieren. Als Vermieter darf er sowohl die normalen Abschreibungen von 2,5 Prozent mitnehmen, als auch die erhöhten Abschreibungen gemäß Paragraf 7 i Einkommensteuergesetz für Baumaßnahmen zum Erhalt eines Denkmals in Anspruch nehmen.

Auf diese Weise hat die Möglichkeit, in den ersten acht Jahren nach Herstellung jeweils neun Prozent der Renovierungs- und Sanierungskosten sowie in den darauffolgenden vier Jahren jeweils sieben Prozent abzuschreiben. Den Werbungskostenüberschuss aus Einkünften und Ausgaben für Vermietung und Verpachtung kann Schröder mit anderen steuerlichen Einkunftsquellen verrechnen. Doch das ist nicht alles.

In der Finanzierung will er vom derzeit niedrigen Zinsniveau für Immobiliendarlehen profitieren und zudem staatliche Förderungen durch entsprechende Programme der Kreditanstalt für Wiederaufbau-Bankengruppe (KfW) in Anspruch nehmen. Diese fördert die Sanierung von Wohngebäuden gemäß den energetischen Anforderungen der Energiesparverordnung (EnEV) . Das Programm „Energieeffizient Sanieren“ gewährt zinsverbilligte Darlehen sowie zusätzlich einen Erlass eines Teils der Darlehensschuld (Tilgungszuschuss). Ziel der entsprechenden Sanierung ist, den Standard eines KfW-Effizienzhauses zu erreichen (siehe Grafik).

F Rderprogramm in Immobilien: Denk mal im grünen Bereich

Lesen Sie hier, wie die Anbieter von Denkmalschutzimmobilien agieren.

Schröder weiß, dass spezielle Sanierungsmaßnahmen in Sachen Energieeffizienz Geld kosten. Energieberater und Fachdozent Stefan Preiß ist sich indes sicher: “In der Regel sind durch eine intelligente Planung der Gebäudehülle und Auswahl der Anlagentechnik die Mehrkosten deutlich geringer als die dafür zu erzielenden Subventionen.” Zudem ist Schröders Ansatz nachhaltig. Langfristig sollen geringere Energiekosten den Geldbeutel schonen. Als Sahnehäubchen nimmt er das gute Gefühl, etwas für Umwelt- und Klimaschutz geleistet zu haben, gern mit.

Bauträger und Vertriebe im Bereich Denkmalimmobilien haben auf die Nachfrage seitens der Schröders dieser Welt längst reagiert und sind mit entsprechenden Angeboten am Markt.

“Grundsätzlich kommt ohne den Aspekt Energieeffizienz heute keine hochwertige Sanierung mehr aus”, ist Hans Peter Hager, Geschäftsführer des Bauträgers Privates Institut aus München überzeugt. “Eine entsprechende Sanierung ist die einmalige Gelegenheit, ein Gebäude für zukünftige Ansprüche zu rüsten und in der Konsequenz die Grundlage für eine nachhaltige Vermietbarkeit und eine gesicherte Wertbeständigkeit zu schaffen.”

Zusätzlicher Investitionsanreiz

Denkmalimmobilien zeigen sich in Zeiten der Rückbesinnung auf wahre Werte ohnehin als gut laufende Produktschiene. Eine Kombination mit dem Thema Energieeffizienz scheint auf den ersten Blick naheliegend.  “Die KfW-Fördermittel stellen einen zusätzlichen Investitionsanreiz dar”, bestätigt Frank Kammerer, Geschäftsführer von L-Konzept aus Leipzig und Vorsitzender des Arbeitskreises Denkmalschutz beim Bundesverband Freier Immobilien und Wohnungsunternehmen, Berlin. Seine Kalkulation: “Durch eine entsprechende Finanzierung spart der Kunde auf zehn Jahre bis zu 15 Prozent des Kaufpreises im Vergleich zu einer herkömmlichen Finanzierung”. Damit sich der mit entsprechenden Sanierungsmaßnahmen verbundene Aufwand rechne, müsse das Thema auch bei der Vermietung umgesetzt und genutzt werden. “Das Reduzieren der Heizungs- und Energiekosten um 30 Cent pro Quadratmeter beispielsweise bietet ein theoretisches Mieterhöhungspotenzial von fünf Prozent im Vergleich zu einem normal sanierten Objekt”, so Kammerer.

Lesen Sie hier, wie Denkmalschutz und Energieeffizienz konkurrieren.

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...