15. November 2010, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandelsobjekte treiben europäischen Investmentmarkt

Während die Investmentaktivitäten im europäischen Immobilienmarkt im dritten Quartal 2010 insgesamt einen Rückgang von 12,5 Prozent verzeichneten, haben die Investmentvolumina mit Einzelhandelsimmobilien um 7,6 Prozent zugelegt. Das berichtet das internationale Immobilienberatungsunternehmen Cushman & Wakefield (C&W). 

Shopping-center2-shutt 24566059-127x150 in Einzelhandelsobjekte treiben europäischen InvestmentmarktDamit setzte das Investmentsegment laut C&W seine positive Entwicklung seit Jahresanfang fort: In Europa stieg das Investmentvolumen von Einzelhandelsimmobilien um 66 Prozent, andere Immobiliensegmente stiegen lediglich um insgesamt 42 Prozent. “Die Investorennachfrage nach Einzelhandelsimmobilien ist spürbar gestiegen, das Angebot an investmentmarktfähigen Produkten jedoch nur leicht”, erläutert Dennis Börgel, Associate in der Corporate-Finance-Abteilung bei C&W in Deutschland, und ergänzt: “Gäbe es ein größeres Angebot an entsprechenden Einzelhandelsimmobilen, würden die Investmentvolumina noch weiter steigen. Zudem haben sinkende Renditen dazu beigetragen, dass mehr Produkte verfügbar gemacht werden. Auch ist die Preisfindung für Core-Produkte aggressiver geworden.”

So fiel die durchschnittliche europäische Rendite für Einzelhandelsimmobilien im dritten Quartal laut C&W um vier Basispunkte und liegt nun 33 Basispunkte unter dem Hoch des letzten Jahres bei 6,9 Prozent. Außerdem beobachten die Immobilienberater, dass die Anforderungen an die Produkte sich verändern: “Zwar sucht jeder Premium-Immobilien, doch die Definition, was eine Premium-Immobilie ist, erfolgt inzwischen etwas weniger streng, so werden beispielsweise an guten Standorten auch kürzere Mietvertragslaufzeiten akzeptiert”, weiß Börgel zu berichten.

Unterstützt werde diese Marktentwicklung durch eine Entspannung der Kreditvergabesituation, die Investoren wieder den Erwerb größerer Portfolios ermögliche, wobei die Portfoliogrößen vergangener Jahre jedoch noch nicht darstellbar seien. Von Jahresanfang bis September umfasste das Einzelhandelsinvestmentvolumen nach C&W-Zahlen 32,5 Milliarden Euro – die höchste Marke seit 2008 und mit 33 Prozent Anteil am Jahresgesamtvolumen der höchste Anteil dieses Sektors in den vergangenen zehn Jahren.

Auf der Investorenseite haben nach Angaben der Immobilienberater sowohl internationale als auch nationale Käufer gleichermaßen eine signifikante Rolle gespielt, wobei nicht unbedingt neues Geld in den Markt floss, sondern zumeist Investoren aktiv waren, die bereits in diesem Segment engagiert sind. Die stärksten europäischen Märkte sind demnach Großbritannien, Deutschland, Frankreich und die Niederlande. Auf diese Top-Vier entfällt 76 Prozent des Einzelhandelsinvestmentvolumens (2009: 66 Prozent), wobei Deutschland sich bei einem Anstieg von 164 Prozent besonders gut entwickelt hat.

“Das Vertrauen in den Markt ist eindeutig gestiegen. Am Ende dieses Jahres werden wir auf einen starken Einzelhandelsinvestmentmarkt zurückblicken – weiter sinkende Renditen und steigende Investmentvolumina sind für 2011 zu erwarten”, zieht Börgel Resümee. “Die Stabilisierung der Nutzermärkte, wachsendes Konsumentenvertrauen, steigende Beschäftigtenquoten und ein niedriges Zinsniveau werden entsprechend positive Signale für moderate Mietpreissteigerungen senden”, so der C&W-Vertreter.

Die Berater erwarten ein Einzelhandelsinvestmentvolumen in Europa zwischen 36 und 37 Milliarden Euro in diesem Jahr – 60 Prozent mehr als 2009 – und halten es für möglich, dass 2011 ein Investmentvolumen von 45 Milliarden Euro in diesem Segment erreicht werden könnte, sofern weiterhin ein ausreichendes Produktangebot zur Verfügung steht. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...