Anzeige
Anzeige
15. November 2010, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandelsobjekte treiben europäischen Investmentmarkt

Während die Investmentaktivitäten im europäischen Immobilienmarkt im dritten Quartal 2010 insgesamt einen Rückgang von 12,5 Prozent verzeichneten, haben die Investmentvolumina mit Einzelhandelsimmobilien um 7,6 Prozent zugelegt. Das berichtet das internationale Immobilienberatungsunternehmen Cushman & Wakefield (C&W). 

Shopping-center2-shutt 24566059-127x150 in Einzelhandelsobjekte treiben europäischen InvestmentmarktDamit setzte das Investmentsegment laut C&W seine positive Entwicklung seit Jahresanfang fort: In Europa stieg das Investmentvolumen von Einzelhandelsimmobilien um 66 Prozent, andere Immobiliensegmente stiegen lediglich um insgesamt 42 Prozent. “Die Investorennachfrage nach Einzelhandelsimmobilien ist spürbar gestiegen, das Angebot an investmentmarktfähigen Produkten jedoch nur leicht”, erläutert Dennis Börgel, Associate in der Corporate-Finance-Abteilung bei C&W in Deutschland, und ergänzt: “Gäbe es ein größeres Angebot an entsprechenden Einzelhandelsimmobilen, würden die Investmentvolumina noch weiter steigen. Zudem haben sinkende Renditen dazu beigetragen, dass mehr Produkte verfügbar gemacht werden. Auch ist die Preisfindung für Core-Produkte aggressiver geworden.”

So fiel die durchschnittliche europäische Rendite für Einzelhandelsimmobilien im dritten Quartal laut C&W um vier Basispunkte und liegt nun 33 Basispunkte unter dem Hoch des letzten Jahres bei 6,9 Prozent. Außerdem beobachten die Immobilienberater, dass die Anforderungen an die Produkte sich verändern: “Zwar sucht jeder Premium-Immobilien, doch die Definition, was eine Premium-Immobilie ist, erfolgt inzwischen etwas weniger streng, so werden beispielsweise an guten Standorten auch kürzere Mietvertragslaufzeiten akzeptiert”, weiß Börgel zu berichten.

Unterstützt werde diese Marktentwicklung durch eine Entspannung der Kreditvergabesituation, die Investoren wieder den Erwerb größerer Portfolios ermögliche, wobei die Portfoliogrößen vergangener Jahre jedoch noch nicht darstellbar seien. Von Jahresanfang bis September umfasste das Einzelhandelsinvestmentvolumen nach C&W-Zahlen 32,5 Milliarden Euro – die höchste Marke seit 2008 und mit 33 Prozent Anteil am Jahresgesamtvolumen der höchste Anteil dieses Sektors in den vergangenen zehn Jahren.

Auf der Investorenseite haben nach Angaben der Immobilienberater sowohl internationale als auch nationale Käufer gleichermaßen eine signifikante Rolle gespielt, wobei nicht unbedingt neues Geld in den Markt floss, sondern zumeist Investoren aktiv waren, die bereits in diesem Segment engagiert sind. Die stärksten europäischen Märkte sind demnach Großbritannien, Deutschland, Frankreich und die Niederlande. Auf diese Top-Vier entfällt 76 Prozent des Einzelhandelsinvestmentvolumens (2009: 66 Prozent), wobei Deutschland sich bei einem Anstieg von 164 Prozent besonders gut entwickelt hat.

“Das Vertrauen in den Markt ist eindeutig gestiegen. Am Ende dieses Jahres werden wir auf einen starken Einzelhandelsinvestmentmarkt zurückblicken – weiter sinkende Renditen und steigende Investmentvolumina sind für 2011 zu erwarten”, zieht Börgel Resümee. “Die Stabilisierung der Nutzermärkte, wachsendes Konsumentenvertrauen, steigende Beschäftigtenquoten und ein niedriges Zinsniveau werden entsprechend positive Signale für moderate Mietpreissteigerungen senden”, so der C&W-Vertreter.

Die Berater erwarten ein Einzelhandelsinvestmentvolumen in Europa zwischen 36 und 37 Milliarden Euro in diesem Jahr – 60 Prozent mehr als 2009 – und halten es für möglich, dass 2011 ein Investmentvolumen von 45 Milliarden Euro in diesem Segment erreicht werden könnte, sofern weiterhin ein ausreichendes Produktangebot zur Verfügung steht. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...