Anzeige
25. Mai 2010, 16:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europa-Investitionsvolumen bei über 100 Milliarden

Dem Immobilienberatungsunternehmen CB Richard Ellis (CBRE) zufolge wird das Investitionsvolumen auf dem europäischen Gewerbeimmobilienmarkt im Jahr 2010 über der Marke von 100 Milliarden Euro und damit deutlich über dem Volumen des Vorjahres von 73 Milliarden Euro liegen.

Europa-fahnen-shutt 18292504-127x150 in Europa-Investitionsvolumen bei über 100 MilliardenDie Trends auf den Märkten waren demnach in den ersten fünf Monaten 2010 durchweg positiv, wenngleich auf das Premium- beziehungsweise Core-Segment des Immobilienmarktes beschränkt. Durch die zunehmende Bereitschaft von Banken Kredite zu finanzieren, die Erholung bei den Kapitalwerten und die steigende Zuversicht von Investoren werden sich laut CBRE im Jahr 2010 das gesamte Transaktionsvolumen und auch die Anzahl größerer Transaktionen erhöhen.

Als besonders bemerkenswert bezeichnet CBRE die Verbesserung auf den Finanzierungsmärkten. Während es kaum Änderungen bei den Kreditbedingungen gebe, habe die Zuversicht der Kapitalgeber deutlich zugenommen. Dies sei der einfacheren Verfügbarkeit von Finanzierungen für Neubauprojekte und den verbesserten Konditionen im Bereich der so genannten Mezzanine-Finanzierungen zu verdanken. Das größere Interesse an Produkten unterhalb des Core-Segments sorge für eine Zunahme der Investmentaktivitäten über die Premium-Produkte hinaus.

CBRE geht für das Gesamtjahr 2010 von einem Transaktionsvolumen in Europa von mehr als 100 Milliarden Euro aus. Dabei spiele die Belebung des Sekundärmarktes, auf dem opportunistische Investoren Objekte mit Wertsteigerungspotenzial erwerben, eine zentrale Rolle. Gegenwärtig sei das Investoreninteresse an diesem Marktsegment noch in erster Linie auf Großbritannien und Frankreich beschränkt, CBRE rechnet allerdings mit einer Ausweitung auf andere Volkswirtschaften in Westeuropa und auch auf Deutschland.

Fabian Klein, Head of Investment bei CBRE in Deutschland, kommentiert: “Das aktuell sehr geringe Angebot an erstklassigen Immobilien führt dazu, dass viele Investoren keine Anlagemöglichkeiten finden. Diese beginnen nun, aufgrund der besseren ökonomische Fundamentaldaten, besseren Finanzierungsmöglichkeiten und stabilen Flächennachfrage, Immobilien mit Wertsteigerungspotenzial in ihre Überlegungen mit einzubeziehen. In Großbritannien und Frankreich gab es dementsprechend schon die ersten Akquisitionen. Deutschland, aber auch Polen und Spanien werden die nächsten Märkte sein, wo wir opportunistische Investitionen in Gewerbeimmobilien in einem größeren Umfang sehen werden.” (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...