Anzeige
12. August 2010, 10:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weniger Immobilien zum Notverkauf

Weltweit kommen weniger Immobilien aufgrund von Finanzierungsengpässen auf den Markt. Laut einer Untersuchung des internationalen Berufsverbands der Immobilienexperten “Royal Institution of Chartered Surveyors” (Rics) hat das Angebot an Objekten, die zum Notverkauf stehen, im zweiten Quartal 2010 in 85 Prozent von 25 untersuchten Ländern abgenommen.

Verkauf-127x150 in Weniger Immobilien zum Notverkauf In 13 der analysierten Märkte ist die Anzahl der tatsächlichen Transaktionen in der zweiten Berichtsperiode zwar noch gestiegen, dabei hat die Intensität des Anstiegs mehrheitlich aber abgenommen, so die Studie. Am stärksten legten die Verkäufe in Portugal, den Vereinigten Staaten und Irland zu. Mit einer weiteren Intensitätszunahme rechnen die Rics-Experten allerdings nur noch in Portugal, Spanien und Deutschland.

In acht der untersuchten Länder kamen weniger mit faulen Krediten finanzierte Immobilien unter den Hammer als im Vorquartal. Besonders stark nahmen die Verkäufe in Brasilien, Indien, Hongkong und Russland ab. Auch in Japan, Kanada, Australien und China war der Trend rückläufig.

Die befragten Immobilienexperten gehen zwar weiterhin in 14 der 25 Länder von einer Zunahme an Verkäufen mit sogenannten Distressed Properties aus, im Vorquartal war dies aber noch in 18 Ländern der Fall. Es wird zudem mit einer Verringerung der Intensität gerechnet.

“Das Problem von Immobilien, deren Finanzierungen notleidend sind, wird sich trotz der erfolgreichen Stresstests der Banken nicht auflösen. Zusätzlich werden Regulierungen des Bankenwesens in Europa Kapital weiter verteuern und den Bilanzbereinigungsdruck weiter bestimmen”, erklärt Rics-Senior-Ökonom Oliver Gilmartin. Diese Entwicklung werde sich auch im kommenden Jahr fortsetzen. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...