1. Juli 2010, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Forsa: Immobilienmakler besser als ihr Ruf

Mehr als drei Viertel aller Kunden zeigen sich mit den Leistungen ihres Immobilienmaklers zufrieden, wie eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Branchenverbands IVD zeigt. 68 Prozent der Käufer und 84 Prozent der Verkäufer würden ihren Makler weiterempfehlen.

Immobilienmakler-127x150 in Forsa: Immobilienmakler besser als ihr RufDie repräsentative Befragung von mehr als 1.000 Immobilienkunden stellt den Maklern ein gutes Zeugnis aus. “Die Studie zeigt, dass das mitunter schlechte Image der Immobilienmakler nicht der Realität bei der Beurteilung durch die Maklerkunden entspricht”, so Professor Dr. Manfred Güllner, Leiter des Forsa Instituts.

Die Entscheidung für einen Makler fällt häufig aufgrund privater Kontakte: 40 Prozent der Befragten ist dabei einer Empfehlung aus dem persönlichen Umfeld gefolgt. 22 Prozent der Kunden wählten den Makler auf Empfehlung einer Bank aus. Besonders wichtig ist der Umfrage zufolge die regionale Tätigkeit eines Immobilienmaklers. 71 Prozent nannten dies als Auswahlkriterium. Auch der Ruf spielt bei der Auswahl eine große Rolle: 60 Prozent der Befragten legten darauf großen Wert.

Die Anforderungen der Kunden an Immobilienmakler sind vielfältig. 81 Prozent der Käufer erwarten die Organisation der Besichtigungen, während 74 Prozent die Erstellung guter Unterlagen als wichtiges Kriterium erachten. Weiterhin wurden Verhandlungen mit dem Verkäufer (65 Prozent), Ermittlung des marktgerechten Preises (55 Prozent) und Beratung beim Kaufvertrag genannt (33 Prozent).

Auf Verkäuferseite hatten 91 Prozent die Erwartung, dass der Makler einen Käufer findet, der einen guten Preis bezahlt. Dahinter folgen die Organisation der Besichtigungen, Verhandlungen mit dem Käufer (82 Prozent) und das Herstellen des Kontakts zum Käufer (78 Prozent). Auch die Beratung beim Verkauf (75 Prozent), das schnelle Finden eines Käufers und das Erstellen guter Unterlagen hat für Verkäufer einen hohen Stellenwert. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflicht: Wenn Nachbars Pflanzen Schäden verursachen

Bäume halten sich nicht an Grundstücksgrenzen. Wenn sich das Wurzelgeflecht beim Nachbarn ausbreitet und sich dadurch seine Terrasse wölbt oder Risse im Carport auftreten, haftet der Baumbesitzer unter Umständen für die Schäden, warnt die R+V Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Berliner Senat berät über Verbot von Mieterhöhungen

Bleibt Mietern in Berlin fünf Jahre lang eine Mieterhöhung erspart? Der rot-rot-grüne Senat berät ein Eckpunktepapier, das in ein Gesetz münden könnte. Doch es gibt viele Zweifler.

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...