4. Mai 2010, 10:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmarkttransparenz 2.0 – mehr denn je

Die Beyerle-Kolumne

Zugegeben, das mit der Transparenzforderung ist ein Klassiker in Abschwungphasen. Jeder weiß – transparente Märkte sind besser als intransparente. Doch gilt diese Forderung diesmal auch?

Beyerle 006-127x150 in Immobilienmarkttransparenz 2.0 – mehr denn je

Thomas Beyerle, Aberdeen

Denn selten waren die deutschen Immobilienmärkte so transparent wie heute – verglichen mit vor zehn Jahren. Von der oftmals aus dem Ausland geäußerten Kritik eines semitransparenten, polyzentralen deutschen Immobilienmarktes ist zunächst wenig geblieben. In der Tat sind die Fortschritte gewaltig. Publikationen, Marktberichte, Kommentare sind heute zuhauf verfügbar. Ziel erreicht – könnte man also meinen.

Doch irgendwie holt uns der Erfolg mittlerweile ein: Interessiert sich in der Fachöffentlichkeit wirklich noch jemand dafür, wie hoch die Spitzenmieten in Frankfurt, Bochum oder Garmisch–Partenkirchen 2010 sind? Neue Fragen werden gestellt: Bilden diese Zahlen wirklich den Markt ab? Am quantitativen Aspekt der Information kann es also nicht liegen.

Was ist der relevante Markt?

Das Grundproblem ist indes immer noch ein Gewaltiges: Die banal anmutende Frage „was ist der relevante Markt?“ können wir noch immer nicht beantworten. Zugegeben die Marktteilnehmer haben ein sicheres Gespür dafür entwickelt in welchem Markt sie sich bewegen. Doch sind wir ehrlich: Kennen wir den Gesamtbürobestand in Deutschland wirklich? Sind es 325 Millionen Quadratmeter oder 450 Millionen Quadratmeter?

Der Blickwinkel der Marktteilnehmer hat sich verlagert, was in diversen Marktberichten kaum kommuniziert wird: Jenseits von Top- oder Prime-Lagen, auf die sogenannten etablierten Lagen. Hier wird die Differenzierung des Gesamtmarktes vermisst und damit die Botschaft was die Märkte wirklich treibt. Ein Beispiel: Der researchgetriebene Investor setzt aktuell auf diejenigen Lagen, welche sich um die prime location oder Top Lage gruppieren aber noch nicht zweitklassig – also secondary oder „B“ sind.

Seite 2: “Etablierte Lagen” rücken in den Blickwinkel

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Kolumne: Immobilienmarkttransparenz 2.0 – mehr denn je: Zugegeben, das mit der Transparenzforderu… http://bit.ly/dl1kWP … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Kolumne: Immobilienmarkttransparenz 2.0 – mehr denn je - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 4. Mai 2010 @ 11:34

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Der “positive Teufelskreis” – wie Kapitalanlage Nachhaltigkeit schafft

Die Corona-Krise dürfte der Beginn einer großen Transformationswelle sein, nicht nur in der Digitalisierung, sondern auch beim Thema Nachhaltigkeit. Für die Lebensversicherung und ihre Kapitalanlage muss Nachhaltigkeit von einem netten Ad-On der Unternehmenspolitik zu einem unabdingbaren Teil und aktiven Säule des Geschäftsmodells werden. Andernfalls risikieren die Versicherer die Zukunftsfähigkeit. Von Holger Beitz, CEO PrismaLife AG 

mehr ...

Immobilien

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...

Investmentfonds

Mobilität: Revolution dank Krise

Während die Covid-19-Pandemie fast alle Wirtschaftsbereiche in eine Krise stürzte, hat der Verkehrs- und Transportsektor, trotz des einbrechenden Verkehrsaufkommens, nie gesehene Wachstumschancen. Welche Entwicklungen Corona beschleunigt. Ein Kommentar von Kristina Church, Senior Investment Strategist für nachhaltige Investitionen bei Lombard Odier Investment Managers.

mehr ...

Berater

Urlaub 2020: Millionen Deutsche verschulden sich dafür

Zwei Wochen Badespaß auf Mallorca oder in der Türkei – den Urlaub lassen sich die Deutschen auch in Corona-Zeiten nicht nehmen. Jeder Zweite (51,5 %) fährt auch in diesem Jahr in den Urlaub. Unglaublich allerdings: 3,2 Millionen Deutsche verschulden sich dafür sogar. Sie haben ihr Konto bereits für den Urlaub überzogen oder rechnen damit, dass sie ihr Konto noch überziehen werden. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage im Auftrag des Kreditportals smava.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warburg-HIH Invest kauft Büroentwicklung “Campus Hamburg” von ECE

Die Warburg-HIH Invest Real Estate GmbH hat einen geplanten sechsgeschossigen Büroneubau mit rund 26.000 Quadratmetern Mietfläche und etwa 350 Tiefgaragenstellplätzen im Hamburger Stadtteil Barmbek-Nord von der ECE erworben. 

mehr ...

Recht

Corona-Hilfen kommen nicht im Mittelstand an

In Deutschland gibt es rund 7,5 Millionen Unternehmer (KMU: 3,5 Millionen, Selbstständige: 4 Millionen). Sie bilden das Herzstück der deutschen Wirtschaft und sind von der Corona-Krise am stärksten betroffen. Die Bundesregierung hat mit den Krediten der Corona-Hilfe, die über die bundeseigene Förderbank KfW ausgegeben werden, große Hilfsprogramme aufgelegt. Erstmals hat jetzt eine Studie die Corona-Kreditvergabe eingehend analysiert und kommt zu einem fatalen Ergebnis.

mehr ...