17. November 2010, 13:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immokasse gewinnt Planet Home als Vertriebspartner

Die Umkehrhypothek Immo Renten Plus des Anbieters Immokasse kann ab sofort auch von den Vertriebspartnern der Baufinanzierungs- und Immobilienvermarkters Planet Home vermittelt werden.

H Ndedruck-Kooperation-Verkauf-127x150 in Immokasse gewinnt Planet Home als Vertriebspartner“Mit PlanetHome haben wir einen starken Partner gewonnen, der bundesweit breit aufgestellt ist“, freut sich Immokasse-Geschäftsführer Lutz Delius über die neue Kooperation. Damit werde die Umkehrhypothek wieder ein Stück bekannter und damit mehr Menschen zugänglich, so Delius. Über Planet Home werden auch bundesweit mehr als 2.000 Bankfilialen das spezielle Seniorendarlehen für Immobilienbesitzer vermitteln.

“Wir sehen einen großen Bedarf für altersgerechte Kreditprodukte in Deutschland”, erklärt Planet Home-Vorstandssprecher Dr. Bernd Klosterkemper. Partnern wie Banken, Versicherungen und Finanzvertrieben will Klosterkemper über die Zusammenarbeit mit der Immokasse und deren Produkt die Chance bieten, den Zukunftsmarkt Senioren zu erschließen.

Die Umkehrhypothek ist konzipiert für Ruheständler ab 65 Jahre, die ein Eigenheim besitzen und es selbst bewohnen. Für das Darlehen aus den eigenen vier Wänden müssen keine Zins- und Tilgungszahlungen geleistet werden, solange die Immobilie eigengenutzt wird. Ein lebenslanger Festzins ist vereinbart.

Die Kunden behalten die Flexibilität, ihr Haus verkaufen oder beispielsweise aus gesundheitlichen Gründen in ein Seniorenwohnheim umziehen. Erst dann wird das Darlehen inklusive Gebühren und Zinsen vom Kaufpreiserlös abgezogen und die Differenz steht zur freien Verfügung. Somit soll der Darlehensnehmer auch an einer künftigen Wertsteigerung partizipieren. Der vertraglich fixierte Überschuldungsschutz deckelt den Rückzahlungsbetrag maximal auf den Verkaufserlös. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Swiss Re: Naturkatastrophen auch für den Gewinn desaströs

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re hat 2018 wegen Naturkatastrophen erneut einen Milliardengewinn verfehlt. Trotzdem können sich die Aktionäre über eine deutlich höhere Dividende freuen.

mehr ...

Immobilien

Bausparen: “Trend zur Zinssicherung verstärkt sich”

Bausparen liegt wieder voll im Trend. Dr. Jörg Koschate, Mitglied des Vorstands der BHW Bausparkasse, sprach mit Cash. über die Folgen eines Endes der Niedrigzinsphase und die Gründe für das Bausparen sowie die Trends in den kommenden Monaten.

mehr ...

Investmentfonds

Bringt Apple 2019 eine Kreditkarte?

In 2018 gab es erste Diskussionen über eine Kreditkarte, die Apple gemeinsam mit der Investmentbank Goldman Sachs an den Markt bringen könnte. Nun verdichten sich Meldungen, wonach eine erste Testphase für eine solche Kreditkarte kurz bevorstehe.

mehr ...

Berater

Shit happens: Verbraucherzentrale Bremen meldet Insolvenz an

Die Verbraucherzentrale Bremen hat einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung eingereicht. So will sich der gemeinnützige Verein wirtschaftlich neu aufstellen, nachdem zu wenig Geld für Betriebsrenten zurückgelegt wurde.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier RWB-Fonds kündigen weitere Auszahlungen an

In den kommenden Monaten schütten erneut vier Private-Equity-Dachfonds der RWB PrivateCapital Emissionshaus AG Geld an ihre Investoren aus. Auch die Summe der Auszahlungen der RWB-Fonds im Jahr 2018 ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Urteil: Nicht angeleinte Hunde können für Halter teuer werden

Hundehalter müssen nicht nur Schäden ersetzen, die ihr nicht angeleinter Hund anrichtet. Zu diesem Thema weist die Württembergische Versicherung nun auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (1 U 599/18) hin.

mehr ...