Anzeige
Anzeige
6. September 2010, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jeder Zweite sieht günstigen Zeitpunkt für Immobilienerwerb

Jeder zweite Deutsche (49,2 Prozent) ist der Ansicht, derzeit sei ein günstiger Zeitpunkt für den Bau oder Kauf einer Immobilie. Das geht aus einer repräsentativen Forsa-Umfrage zum Stimmungsindex Baufinanzierung im Auftrag der Comdirect Bank hervor. Bei der vorhergegangenen Befragung im Juli lag der Wert noch höher bei 56,4 Prozent.

Eurohaus-127x150 in Jeder Zweite sieht günstigen Zeitpunkt für Immobilienerwerb Etwas rückläufig ist auch der Anteil derjenigen, die davon überzeugt sind, sich ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung leisten zu können. 35,5 Prozent trauen sich derzeit eine Immobilienfinanzierung zu (Juli: 41,6 Prozent). Demzufolge ist der Comdirect-Stimmungsindex Baufinanzierung im September auf 104,6 Punkte gesunken (Juli: 108,4 Punkte). Der Index notiert nun schon seit März 2009 über dem Basiswert von 100 Punkten.

“Auch wenn der Index zuletzt leicht gesunken ist – in der langfristigen Tendenz zeigt er, dass die Menschen in Deutschland zunehmend bereit sind, einen Kredit aufzunehmen, um die eigenen vier Wände finanzieren zu können”, sagt Tobias Lücke, Leiter Baufinanzierung der Comdirect Bank.

Weitere Ergebnisse der Umfrage: Geht es um den Kauf einer Wohnung oder eines Hauses, dann sind Männer besonders optimistisch. 57 Prozent sehen derzeit einen günstigen Zeitpunkt für einen Immobilienerwerb (Frauen: 41,9 Prozent). Zudem sind sich 41,6 Prozent der Männer sicher, eine Immobilie finanzieren zu können (Frauen: 29,7 Prozent).

Für 59,3 Prozent der Befragten ist das Hypothekendarlehen das bevorzugte Finanzierungsinstrument. 54,9 Prozent würden auf einen Bausparvertrag und 53,3 Prozent auch auf eigene Ersparnisse setzen. Nur 35,2 Prozent ziehen auch eine öffentliche Förderung in Erwägung, etwa durch einen Kredit der KfW Privatkundenbank.

“Selbst wenn die Hypothekenzinsen derzeit so niedrig sind wie selten zuvor, sollten Immobilienkäufer immer auch eine öffentliche Förderung prüfen. Viele Banken bewerten einen KfW-Kredit als Eigenkapital des Schuldners, dadurch fällt die Finanzierung insgesamt oft deutlich günstiger aus”, sagt Lücke. Er rät: “Wird dadurch ein scheinbar kleiner Zinsvorteil von 0,2 oder 0,3 Prozentpunkten ermöglicht, kann sich das am Ende richtig auszahlen: Bei einer langen Laufzeit des Hypothekendarlehens lassen sich so mehrere Tausend Euro an Zinsen sparen.” (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

3 Kommentare

  1. Kurz zu Bausparen:
    Ein völlig sinnloses Konstrukt (außer natürlich für denjenigen, der die Abschlussgebühr verdient)
    In Kurzform:
    Man zahlt z.B. 4% Zinsen für das Darlehen und gibt der BSPK die Tilgung zum “Anlegen” mit 1% Verzinsung, bezahlt also für die gesamte Anspardauer Zinsen in Höhe von netto 3% für ein Darlehen, das man gar nicht mehr hätte, wenn man es mit dem 1% einfach tilgen würde
    Kann sich im Leben nicht rechnen – sorry!

    Kommentar von Leo — 7. September 2010 @ 18:49

  2. Die beste Finnazierung ist wohl eine Mischung bestehend aus: 20% KfW-Darlehen, 20% Bausparvertrag, 40% Bankdarlehen und natürlich 20% Eigenkapital.

    Und: Je höher die Rate und der Tilgungsanteil, desto besser natürlich für den Kreditnehmer!

    Ich selbst ärgere mich über jeden Euro an Zinsen und zahle deshalb die Schulden so schnell wie nur möglich ab!

    Kommentar von Onassis — 7. September 2010 @ 01:06

  3. Ich denke auch, dass momentan die Kaufpreis in Relation zu den Mietpreisen sehr niedrig sind. In Berlin und anderen Großstädten sollen die Mieten demnächst um bis zu 15 % steigen.

    Kommentar von Stefan — 6. September 2010 @ 13:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Bantleon gründet Beteiligungsgesellschaft für Technologie-Investments

Der Asset Manager Bantleon baut mit einer eigenen Beteiligungsgesellschaft das neue Geschäftsfeld Technologie-Investments aus.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...