6. September 2010, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jeder Zweite sieht günstigen Zeitpunkt für Immobilienerwerb

Jeder zweite Deutsche (49,2 Prozent) ist der Ansicht, derzeit sei ein günstiger Zeitpunkt für den Bau oder Kauf einer Immobilie. Das geht aus einer repräsentativen Forsa-Umfrage zum Stimmungsindex Baufinanzierung im Auftrag der Comdirect Bank hervor. Bei der vorhergegangenen Befragung im Juli lag der Wert noch höher bei 56,4 Prozent.

Eurohaus-127x150 in Jeder Zweite sieht günstigen Zeitpunkt für Immobilienerwerb Etwas rückläufig ist auch der Anteil derjenigen, die davon überzeugt sind, sich ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung leisten zu können. 35,5 Prozent trauen sich derzeit eine Immobilienfinanzierung zu (Juli: 41,6 Prozent). Demzufolge ist der Comdirect-Stimmungsindex Baufinanzierung im September auf 104,6 Punkte gesunken (Juli: 108,4 Punkte). Der Index notiert nun schon seit März 2009 über dem Basiswert von 100 Punkten.

“Auch wenn der Index zuletzt leicht gesunken ist – in der langfristigen Tendenz zeigt er, dass die Menschen in Deutschland zunehmend bereit sind, einen Kredit aufzunehmen, um die eigenen vier Wände finanzieren zu können”, sagt Tobias Lücke, Leiter Baufinanzierung der Comdirect Bank.

Weitere Ergebnisse der Umfrage: Geht es um den Kauf einer Wohnung oder eines Hauses, dann sind Männer besonders optimistisch. 57 Prozent sehen derzeit einen günstigen Zeitpunkt für einen Immobilienerwerb (Frauen: 41,9 Prozent). Zudem sind sich 41,6 Prozent der Männer sicher, eine Immobilie finanzieren zu können (Frauen: 29,7 Prozent).

Für 59,3 Prozent der Befragten ist das Hypothekendarlehen das bevorzugte Finanzierungsinstrument. 54,9 Prozent würden auf einen Bausparvertrag und 53,3 Prozent auch auf eigene Ersparnisse setzen. Nur 35,2 Prozent ziehen auch eine öffentliche Förderung in Erwägung, etwa durch einen Kredit der KfW Privatkundenbank.

“Selbst wenn die Hypothekenzinsen derzeit so niedrig sind wie selten zuvor, sollten Immobilienkäufer immer auch eine öffentliche Förderung prüfen. Viele Banken bewerten einen KfW-Kredit als Eigenkapital des Schuldners, dadurch fällt die Finanzierung insgesamt oft deutlich günstiger aus”, sagt Lücke. Er rät: “Wird dadurch ein scheinbar kleiner Zinsvorteil von 0,2 oder 0,3 Prozentpunkten ermöglicht, kann sich das am Ende richtig auszahlen: Bei einer langen Laufzeit des Hypothekendarlehens lassen sich so mehrere Tausend Euro an Zinsen sparen.” (te)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. Kurz zu Bausparen:
    Ein völlig sinnloses Konstrukt (außer natürlich für denjenigen, der die Abschlussgebühr verdient)
    In Kurzform:
    Man zahlt z.B. 4% Zinsen für das Darlehen und gibt der BSPK die Tilgung zum “Anlegen” mit 1% Verzinsung, bezahlt also für die gesamte Anspardauer Zinsen in Höhe von netto 3% für ein Darlehen, das man gar nicht mehr hätte, wenn man es mit dem 1% einfach tilgen würde
    Kann sich im Leben nicht rechnen – sorry!

    Kommentar von Leo — 7. September 2010 @ 18:49

  2. Die beste Finnazierung ist wohl eine Mischung bestehend aus: 20% KfW-Darlehen, 20% Bausparvertrag, 40% Bankdarlehen und natürlich 20% Eigenkapital.

    Und: Je höher die Rate und der Tilgungsanteil, desto besser natürlich für den Kreditnehmer!

    Ich selbst ärgere mich über jeden Euro an Zinsen und zahle deshalb die Schulden so schnell wie nur möglich ab!

    Kommentar von Onassis — 7. September 2010 @ 01:06

  3. Ich denke auch, dass momentan die Kaufpreis in Relation zu den Mietpreisen sehr niedrig sind. In Berlin und anderen Großstädten sollen die Mieten demnächst um bis zu 15 % steigen.

    Kommentar von Stefan — 6. September 2010 @ 13:56

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Bayerische Vorstand Martin Gräfer zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank und Commerzbank brechen Fusions-Gespräche ab

Die vieldiskutierte Mega-Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank ist vom Tisch. Die Gespräche über einen Zusammenschluss wurden ergebnislos beendet, wie die Geldinstitute am Donnerstag in Frankfurt mitteilten.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...