10. Mai 2010, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Käufer aus Eurozone streben an Londoner Wohnimmobilienmarkt

Die Krise der Eurozone beflügelt nach Angaben der Immobilienberatung Knight Frank die Preise für hochwertige Wohnimmobilien in London. Demnach sind die Kaufpreise für Luxusobjekte in Central London im Monat April um 1,3 Prozent geklettert.

Tower-bridge-shutt 44302669-127x150 in Käufer aus Eurozone streben an Londoner WohnimmobilienmarktDamit sei im dreizehnten Monat in Folge ein Preisanstieg registriert worden, womit das Preisniveau mittlerweile 21 Prozent über dem Tiefpunkt im März 2009 liege. Während die Preise weiter nach oben steigen, ist das Transaktionsvolumen im April 2010 allerdings um 23 Prozent unter das Niveau des Vormonats gesunken. Laut Knight Frank lag dies daran, dass viele Kaufinteressenten zunächst den Ausgang der Wahlen abwarten wollten. Weiter angezogen hat jedenfalls die Nachfrage internationaler Investoren. Im Segment der Topobjekte mit einem Wert von mehr als zwei Millionen Pfund gingen laut Knight Frank 56 Prozent der Abschlüsse auf das Konto ausländischer Käufer.

„Das schwache Pfund zieht immer mehr ausländische Anleger aus immer mehr Nationen nach London“, berichtet Liam Bailey, der das Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank in London verantwortet. Derzeit kauften vor allem Deutsche, Inder, Pakistanis und Griechen hochpreisige Wohnobjekte in Central London.

Insgesamt seien Europäer im Allgemeinen und Griechen im Besonderen am Markt sehr präsent. In den letzten drei Jahren haben griechische Käufer laut Knight Frank etwa drei Prozent der Wohnimmobilien im Wert von mehr als zwei Millionen Pfund erworben. In den letzten sechs Monaten bis Ende März 2010 habe sich dieser Anteil auf sechs Prozent verdoppelt. „Londoner Topobjekte als sicherer Hafen für das Geld war dabei für viele ein starkes Motiv“, so Bailey. Der Marktanteil der griechischen Käufer liege allerdings immer noch unter den Werten von italienischen (13 Prozent) oder russischen Investoren (15 Prozent). (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Käufer aus Eurozone streben an Londoner Wohnimmobilienmarkt http://bit.ly/ackQ9n […]

    Pingback von Tweets die Käufer aus Eurozone streben an Londoner Wohnimmobilienmarkt - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 10. Mai 2010 @ 12:41

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Neues Vorstandsressort: Nagore wird Produktvorstand bei Verti

Der Aufsichtsrat der Verti Versicherung hat Carlos Nagore (51) mit sofortiger Wirkung in den Vorstand berufen. Der gebürtige Spanier übernimmt in der neugeschaffenen Funktion das Ressort Produkt.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen: Höhere Mieten lassen Dividende steigen

Steigende Mieten vor allem in Berlin haben dem Immobilienkonzern Deutsche Wohnen zu deutlich mehr Gewinn verholfen. Davon sollen nun auch die Aktionäre profitieren.

mehr ...

Investmentfonds

“Eine Rezession ist nicht in Sicht”

Seema Shah, Global Investment Strategist bei Principal Global Investors (PGI), kommentiert die Reaktionen auf die inverse Zinskurve.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

E-Autos: Neue Hürden verhindern Verbreitung

Die Deutschen sind in Sachen Elektromobilität sehr optimistisch. Warum es nach wie vor ein Nischenthema ist, hängt an vielen Detailfragen. Die oft noch geringe Reichweite ist nur ein Aspekt. Woran es besonders hakt, ist bislang kaum in der öffentlichen Diskussion kaum aufgetaucht.

mehr ...