Anzeige
Anzeige
21. Januar 2010, 17:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LBS West rechnet mit anziehendem Bauspargeschäft

Die Landesbausparkasse (LBS) West hat im vergangenen Jahr zwar Neugeschäft eingebüßt, ist aber zuversichtlich, dass inzwischen die Trendwende im Neubau eingeläutet wurde. Per Ende November nahmen die Baugenehmigungen bereits um 1,1 Prozent zu. Für das letzte Quartal dürften sie laut LBS-Prognose sogar im zweistelligen Prozentbereich gestiegen sein.

Badde-127x150 in LBS West rechnet mit anziehendem Bauspargeschäft

Christian Badde, LBS West

Dennoch habe der Wohnungsbau 2009 mit voraussichtlich 33.000 fertiggestellten Wohneinheiten seinen bisherigen Tiefpunkt erreicht. Mit insgesamt 348.000 Bausparverträgen über eine Summe von 8,1 Milliarden Euro machte die LBS West auf Jahressicht ein Minus von 5,5 Prozent.

„Die Trendwende ist dringend erforderlich, aber bei weitem nicht ausreichend, um den Bedarf zu decken“, sagte LBS-West-Vorstandsvorsitzender Dr. Christian Badde. Nach Berechnungen des Branchenführers in NRW müssten jährlich mindestens 50.000 bis 60.000 neue Wohnungen entstehen, um den Neubau- und Ersatzbedarf bei anhaltend zunehmenden Haushaltszahlen zu decken.

Die größte öffentlich-rechtliche Bausparkasse mit Sitz in Münster rechnet im laufenden Jahr mit 36.000 neuen Wohnungen, 2011 könnten es 38.000 sein. „Damit ist ein erster Schritt zur Aufarbeitung des Defizits getan, aber nur, wenn der Trend anhält“, so Badde. (hb)

Foto: LBS West

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...