8. Juli 2010, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ADB bringt Wüstenrot Geschäft und Vertriebswege

Das Closing ist unter Dach und Fach: Die Allianz Dresdner Bauspar AG (ADB) ist jetzt eine hundertprozentige Wüstenrot-Tochtergesellschaft. Zudem wird Wüstenrot ab September exklusiver Bauspar-Produktlieferant der Commerzbank. Anfang 2011 soll darüber hinaus der Verkauf über die Allianz, die OLB sowie freie Finanzvertriebe anlaufen. Mutter und Tochter konnten im ersten Halbjahr 2010 im Neugeschäft zweistellig zulegen.

Gebudeww1-127x150 in ADB bringt Wüstenrot Geschäft und VertriebswegeIm Zeitraum von Januar bis Juni 2010 stieg das Brutto-Bausparneugeschäft von Wüstenrot – inklusive der ehemaligen Vereinsbank Victoria Bauspar AG (VVB) und der ADB – um 16,3 Prozent auf 7,1 Milliarden Euro. Das Netto-Bausparneugeschäft betrug 5,4 Milliarden Euro – das entspricht einem Zuwachs von 4,6 Prozent. Die Wüstenrot Bausparkasse, die zum Konzern Wüstenrot & Württembergische gehört, festigt damit ihre Position als Nummer zwei am Markt.

Closing vollzogen – Verschmelzung folgt Anfang Oktober

Mit der Erfüllung aller vertraglichen Voraussetzungen und der Zahlung des Kaufpreises sowie der Übergabe der Aktien ist der Erwerb der Allianz Dresdner Bauspar AG durch die Wüstenrot Bausparkasse AG rechtswirksam vollzogen (Closing). Die ADB ist damit eine hundertprozentige Tochterge­sellschaft von Wüstenrot. Dieser rein juristische Vorgang hat Unternehmensangaben zufolge auf die Kunden der ADB keinerlei unmittelbare Auswirkungen. Sie bleibt zunächst weiterhin recht­lich eigenständig im Markt tätig. Die eigentliche Verschmelzung von ADB und Wüstenrot ist für Anfang Oktober 2010 vorgesehen.

Vertriebskooperation mit Commerzbank startet am 2. September

Nach der Übernahme der ADB erschließen sich Wüstenrot neben den 670.000 Bestandskunden strategisch wichtige Vertriebskanäle, in denen künftig die Marke Wüstenrot vertrieben wird. Schon zum 2. September 2010 wird Wüstenrot exklusiver Bauspar-Produktlieferant der Commerzbank. Zu Beginn des neuen Jahres wird dann auch der Verkauf von Wüstenrot-Produkten bei der Allianz und der OLB sowie den freien Finanzvertrieben als bisherigen Partnern der ADB anlaufen. (te)

Foto: Wüstenrot & Württembergische

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...