8. Juli 2010, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ADB bringt Wüstenrot Geschäft und Vertriebswege

Das Closing ist unter Dach und Fach: Die Allianz Dresdner Bauspar AG (ADB) ist jetzt eine hundertprozentige Wüstenrot-Tochtergesellschaft. Zudem wird Wüstenrot ab September exklusiver Bauspar-Produktlieferant der Commerzbank. Anfang 2011 soll darüber hinaus der Verkauf über die Allianz, die OLB sowie freie Finanzvertriebe anlaufen. Mutter und Tochter konnten im ersten Halbjahr 2010 im Neugeschäft zweistellig zulegen.

Gebudeww1-127x150 in ADB bringt Wüstenrot Geschäft und VertriebswegeIm Zeitraum von Januar bis Juni 2010 stieg das Brutto-Bausparneugeschäft von Wüstenrot – inklusive der ehemaligen Vereinsbank Victoria Bauspar AG (VVB) und der ADB – um 16,3 Prozent auf 7,1 Milliarden Euro. Das Netto-Bausparneugeschäft betrug 5,4 Milliarden Euro – das entspricht einem Zuwachs von 4,6 Prozent. Die Wüstenrot Bausparkasse, die zum Konzern Wüstenrot & Württembergische gehört, festigt damit ihre Position als Nummer zwei am Markt.

Closing vollzogen – Verschmelzung folgt Anfang Oktober

Mit der Erfüllung aller vertraglichen Voraussetzungen und der Zahlung des Kaufpreises sowie der Übergabe der Aktien ist der Erwerb der Allianz Dresdner Bauspar AG durch die Wüstenrot Bausparkasse AG rechtswirksam vollzogen (Closing). Die ADB ist damit eine hundertprozentige Tochterge­sellschaft von Wüstenrot. Dieser rein juristische Vorgang hat Unternehmensangaben zufolge auf die Kunden der ADB keinerlei unmittelbare Auswirkungen. Sie bleibt zunächst weiterhin recht­lich eigenständig im Markt tätig. Die eigentliche Verschmelzung von ADB und Wüstenrot ist für Anfang Oktober 2010 vorgesehen.

Vertriebskooperation mit Commerzbank startet am 2. September

Nach der Übernahme der ADB erschließen sich Wüstenrot neben den 670.000 Bestandskunden strategisch wichtige Vertriebskanäle, in denen künftig die Marke Wüstenrot vertrieben wird. Schon zum 2. September 2010 wird Wüstenrot exklusiver Bauspar-Produktlieferant der Commerzbank. Zu Beginn des neuen Jahres wird dann auch der Verkauf von Wüstenrot-Produkten bei der Allianz und der OLB sowie den freien Finanzvertrieben als bisherigen Partnern der ADB anlaufen. (te)

Foto: Wüstenrot & Württembergische

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Service Value: Diese Krankenzusatzversicherer punkten bei den Kunden

Die Beliebtheit der privaten Krankenzusatzversicherung ist hoch, dies zeigen die mehr als 26 Millionen abgeschlossenen Verträge im Jahr 2019. Welche privaten Krankenzusatzversicherer in der Kundenorientierung sehr gut aufgestellt sind, hat das Kölner Analysehaus ServiceValue untersucht.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Kroatien: Wird das Land zum “Florida Europas”?

Wie entwickeln sich die Immobilienpreise in Kroatien in den Regionen an der Küste und auf den Inseln? Die Agentur Panorama Scouting führte im Mai 2020 eine umfangreiche Studie über den kroatischen Immobilienmarkt (in den Küstenregionen) durch. Untersucht wurden die Kategorien Häuser und Wohnungen in 38 relevanten Küstenregionen (und Inseln) in den Gebieten Istrien, Kvarner Bucht, Nord-Dalmatien, Mittel-Dalmatien und Süd-Dalmatien. Die Basis dieser Studie bilden mehr als 5.400 Immobilienangebote.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...